Abo
  • Services:

Test: HTC Touch HD bietet WVGA-Display

Vergleich HTC Touch HD - iPhone 3G
Vergleich HTC Touch HD - iPhone 3G
Im HSDPA-Netz unterstützt das UMTS-Mobiltelefon eine Datenrate mit bis zu 7,2 MBit/s im Downlink und bis zu 2 MBit/s im Uplink. Zudem arbeitet das Smartphone in den drei GSM-Frequenzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und bietet neben GPRS auch EDGE. Mittels WLAN nach 802.11b/g ist ebenfalls ein schneller mobiler Internetzugang möglich und als weitere Drahtlostechnik gibt es Bluetooth. Infrarottechnik fehlt. Bluetooth sowie WLAN lassen sich über den Comm-Manager ein- und ausschalten, separate Schalter gibt es nicht. Die Anmeldung an einem WLAN-Netzwerk ist zügig vollzogen. Allerdings schaltet das Smartphone nicht automatisch in den WLAN-Betrieb, sobald sich ein WLAN in der Nähe befindet. Der Datenverkehr wird also trotz WLAN-Anmeldung weiter über das Mobilfunknetz abgewickelt. Dieses Manko haben jedoch auch andere Mobiltelefone.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Paderborn
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

HTC Touch HD
HTC Touch HD
Mit dem auswechselbaren 1.350-mAh-Akku soll das Touch HD eine Sprechzeit von bis zu 6,5 Stunden im UMTS- und bis zu 5 Stunden im GSM-Betrieb bieten, bevor der Akku wieder geladen werden muss. Das ist ungewöhnlich, denn üblicherweise kostet es mehr Strom, sich im UMTS-Netz zu unterhalten als im GSM-Netz. Welchen Kniff HTC angewendet hat, damit die Gesprächszeit im UMTS-Modus länger ist als im GSM-Netz, ist nicht bekannt. Im UMTS-Modus beträgt die Stand-by-Zeit mit einer Akkuladung laut Hersteller etwa 19 Tage, im GSM-Netz sollen es rund 16 Tage sein. Videotelefonate sollen rund 3 Stunden am Stück möglich sein. Wie sich die Zuschaltung von WLAN und GPS auf die Akkuleistung auswirkt, konnte der Kurztest nicht klären.

HTC will das Touch HD ab November 2008 für 659 Euro ohne Vertrag anbieten - ein stolzer Preis. Zum Vergleich: Das iPhone 3G mit 8 GByte Speicher soll als Prepaid-Paket bei T-Mobile ab dem 1. Oktober 2008 zum Preis von 569 Euro zu haben sein.

Fazit:
Das HTC Touch HD ist ein Smartphone, das vor allem durch seinen großen Bildschirm punktet. Interessanterweise schluckt die Beleuchtung des Displays offensichtlich nicht allzu viel Energie, denn die von HTC angegebenen Akkulaufzeiten können sich durchaus sehen lassen. Die 5-Megapixel-Kamera dagegen enttäuscht, da sie viel zu langsam arbeitet. Die Bedienung über den HTC-eigenen Programmstarter TouchFlo 3D macht nach wie vor Freude. Leider steht sie nur in ausgewählten Applikationen zur Verfügung, eine Ausdehnung auf alle Applikationen wäre wünschenswert. Der Prozessor arbeitet zügig, zumindest solange nicht allzu viele Anwendungen geöffnet sind. Insgesamt ist das Touch HD ein solides Mobiltelefon, dem jedoch eine ausziehbare Tastatur fehlt.

 Test: HTC Touch HD bietet WVGA-Display
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,00€ (Preis wird erst an der Kasse angezeigt!)
  2. beim Kauf teilnehmender Produkte
  3. 14,99€

Stoni 16. Jan 2009

HY! Wie siehts aus welches Gerät würdest du vorziehen - das IPhone oder den Touch HD...

zeha 11. Dez 2008

für alles was nicht geht gibts ein update? ohh, wo finde ich noch gleich schnell das...

xxooo 16. Okt 2008

Der Autor hat offensichtlich ein iPhone.

Anonymous 11. Okt 2008

Tja, dass du so denkst tut mir leid... Dein Hirn scheint genauso angebissen zu sein, wie...

b3e 01. Okt 2008

das stimmt nicht ganz... also zumindest bei meinem artemis frisst pocketCM ne ganze menge...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /