Abo
  • Services:

Test: HTC Touch HD bietet WVGA-Display

HTC Touch HD
HTC Touch HD
Beim Scrollen in langen Listen verhält sich das HTC Touch HD ähnlich wie das iPhone: Mit einer Fingerbewegung lassen sich lange Listen zügig durchscrollen. Doch nach wie vor fällt das Ergebnis nicht ganz so geschmeidig aus wie beim iPhone. Noch nicht zufriedenstellend ist die Konsistenz der Bedienung. Da die TouchFlo-3D-Oberfläche eben nur eine Art Programmstarter ist, fehlt eine durchgängige Bedienlogik. Nur in wenigen HTC-Programmen wie der Fotoapplikation oder dem Media-Player wird das TouchFlo-3D-Konzept fortgeführt. Als ebenfalls inkonsistent erweisen sich viele Applikationen von Windows Mobile. Bestätigungsknöpfe befinden sich mal am oberen Displayrand und mal am unteren Bildschirmrand der Programme. Der Nutzer kann sich also nicht darauf verlassen, dass die Basiselemente bei der Bedienung immer an der gleichen Stelle sitzen. Dieses für Windows-Mobile typische Problem ist leider auch bei dem neuen Mitglied der HTC-Touch-Familie nicht gelöst.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg

Vergleich HTC Touch HD - iPhone 3G
Vergleich HTC Touch HD - iPhone 3G
Beim Touch HD hat HTC erstmals eine 5-Megapixel-Kamera integriert. Doch Vorreiter im Fotobereich wird HTC damit nicht. Die Kamera bietet zwar einen Autofokus, das Scharfstellen dauert jedoch gemächliche 3 Sekunden, bevor die Kamera auslöst. Weitere 2 Sekunden benötigt das Smartphone, um das Foto abzuspeichern. So manches Schnappschussmotiv hat sich bei diesen Wartezeiten bereits verflüchtigt.

Die Einstellmöglichkeiten sind ebenfalls begrenzt: Zwar lässt sich ein Weißabgleich machen, einen Makromodus oder weitere Fotoeinstellungen wie ein Sport-, ein Nacht- oder ein Porträtprogramm sucht der Nutzer jedoch vergebens. Lediglich eine Panoramafunktion hat das Touch HD zu bieten. Ist sie aktiviert, kann der Nutzer drei Fotos machen, die die Kamera automatisch aneinanderfügt. Die Kamera löst jedoch nicht von selbst aus, wenn der Nutzer den Anschnitt gefunden hat. Da bieten das Samsung Omnia oder das Motozine ZN5 von Motorola mit ihrem automatischen Auslösen mehr Komfort.

HTC Touch HD - Testfoto Panorama
HTC Touch HD - Testfoto Panorama
Die Bildqualität der Kamera geht in Ordnung. Die Farben geben die tatsächlichen Farben korrekt wieder, die Schärfe lässt jedoch häufig zu wünschen übrig. Das liegt vor allem an der langen Fokussierungszeit der Linse. Insgesamt arbeitet die Kamera also nicht zufriedenstellend. Neben der Hauptkamera bietet das Mobiltelefon noch eine zweite VGA-Kamera für Videotelefonate.

Der HTC Touch HD enthält einen GPS-Empfänger mit A-GPS-Unterstützung für eine schnellere Ortung. Im Test hat der Touch HD das Gerät in einem Gebäude auf etwa 80 Meter genau geortet und auf Google Maps angezeigt. Eine vollwertige Navigationssoftware liefert HTC nicht mit, so dass der Kunde hier auf den Zukauf von Software angewiesen ist. Google Maps kann zwar für Ortungs- und rudimentäre Routenberechnungen verwendet werden, eine Schritt-für-Schritt-Navigation bietet der Dienst aber nicht.

Als Browser kann der Anwender den Internet Explorer Mobile oder Opera Mobile 9.5 nutzen. Freundlicherweise hat HTC Opera Mobile dabei als Standardbrowser vorinstalliert, er wird über die Touch-Flo-Leiste aufgerufen. Zum Internet Explorer gelangt der Nutzer etwas umständlicher über den Menüpunkt Programme. Praktisch bei Opera Mobile: Die Webseiten werden als komplette, aber verkleinerte Seite dargestellt. Per Klick kann der Nutzer den gewünschten Bereich vergrößern. Dabei lässt sich der Zoom-Bereich frei bestimmen. Allerdings kommt Opera Mobile im Bedienkomfort nicht ganz an das heran, was Safari auf dem iPhone bietet. Zudem ist ein Youtube-Client auf dem Gerät vorhanden, mit dem sich der Anwender Videos ansehen kann.

 Test: HTC Touch HD bietet WVGA-DisplayTest: HTC Touch HD bietet WVGA-Display 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€

Stoni 16. Jan 2009

HY! Wie siehts aus welches Gerät würdest du vorziehen - das IPhone oder den Touch HD...

zeha 11. Dez 2008

für alles was nicht geht gibts ein update? ohh, wo finde ich noch gleich schnell das...

xxooo 16. Okt 2008

Der Autor hat offensichtlich ein iPhone.

Anonymous 11. Okt 2008

Tja, dass du so denkst tut mir leid... Dein Hirn scheint genauso angebissen zu sein, wie...

b3e 01. Okt 2008

das stimmt nicht ganz... also zumindest bei meinem artemis frisst pocketCM ne ganze menge...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /