Abo
  • Services:

Test: HTC Touch HD bietet WVGA-Display

HTC Touch HD
HTC Touch HD
Beim Scrollen in langen Listen verhält sich das HTC Touch HD ähnlich wie das iPhone: Mit einer Fingerbewegung lassen sich lange Listen zügig durchscrollen. Doch nach wie vor fällt das Ergebnis nicht ganz so geschmeidig aus wie beim iPhone. Noch nicht zufriedenstellend ist die Konsistenz der Bedienung. Da die TouchFlo-3D-Oberfläche eben nur eine Art Programmstarter ist, fehlt eine durchgängige Bedienlogik. Nur in wenigen HTC-Programmen wie der Fotoapplikation oder dem Media-Player wird das TouchFlo-3D-Konzept fortgeführt. Als ebenfalls inkonsistent erweisen sich viele Applikationen von Windows Mobile. Bestätigungsknöpfe befinden sich mal am oberen Displayrand und mal am unteren Bildschirmrand der Programme. Der Nutzer kann sich also nicht darauf verlassen, dass die Basiselemente bei der Bedienung immer an der gleichen Stelle sitzen. Dieses für Windows-Mobile typische Problem ist leider auch bei dem neuen Mitglied der HTC-Touch-Familie nicht gelöst.

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Vergleich HTC Touch HD - iPhone 3G
Vergleich HTC Touch HD - iPhone 3G
Beim Touch HD hat HTC erstmals eine 5-Megapixel-Kamera integriert. Doch Vorreiter im Fotobereich wird HTC damit nicht. Die Kamera bietet zwar einen Autofokus, das Scharfstellen dauert jedoch gemächliche 3 Sekunden, bevor die Kamera auslöst. Weitere 2 Sekunden benötigt das Smartphone, um das Foto abzuspeichern. So manches Schnappschussmotiv hat sich bei diesen Wartezeiten bereits verflüchtigt.

Die Einstellmöglichkeiten sind ebenfalls begrenzt: Zwar lässt sich ein Weißabgleich machen, einen Makromodus oder weitere Fotoeinstellungen wie ein Sport-, ein Nacht- oder ein Porträtprogramm sucht der Nutzer jedoch vergebens. Lediglich eine Panoramafunktion hat das Touch HD zu bieten. Ist sie aktiviert, kann der Nutzer drei Fotos machen, die die Kamera automatisch aneinanderfügt. Die Kamera löst jedoch nicht von selbst aus, wenn der Nutzer den Anschnitt gefunden hat. Da bieten das Samsung Omnia oder das Motozine ZN5 von Motorola mit ihrem automatischen Auslösen mehr Komfort.

HTC Touch HD - Testfoto Panorama
HTC Touch HD - Testfoto Panorama
Die Bildqualität der Kamera geht in Ordnung. Die Farben geben die tatsächlichen Farben korrekt wieder, die Schärfe lässt jedoch häufig zu wünschen übrig. Das liegt vor allem an der langen Fokussierungszeit der Linse. Insgesamt arbeitet die Kamera also nicht zufriedenstellend. Neben der Hauptkamera bietet das Mobiltelefon noch eine zweite VGA-Kamera für Videotelefonate.

Der HTC Touch HD enthält einen GPS-Empfänger mit A-GPS-Unterstützung für eine schnellere Ortung. Im Test hat der Touch HD das Gerät in einem Gebäude auf etwa 80 Meter genau geortet und auf Google Maps angezeigt. Eine vollwertige Navigationssoftware liefert HTC nicht mit, so dass der Kunde hier auf den Zukauf von Software angewiesen ist. Google Maps kann zwar für Ortungs- und rudimentäre Routenberechnungen verwendet werden, eine Schritt-für-Schritt-Navigation bietet der Dienst aber nicht.

Als Browser kann der Anwender den Internet Explorer Mobile oder Opera Mobile 9.5 nutzen. Freundlicherweise hat HTC Opera Mobile dabei als Standardbrowser vorinstalliert, er wird über die Touch-Flo-Leiste aufgerufen. Zum Internet Explorer gelangt der Nutzer etwas umständlicher über den Menüpunkt Programme. Praktisch bei Opera Mobile: Die Webseiten werden als komplette, aber verkleinerte Seite dargestellt. Per Klick kann der Nutzer den gewünschten Bereich vergrößern. Dabei lässt sich der Zoom-Bereich frei bestimmen. Allerdings kommt Opera Mobile im Bedienkomfort nicht ganz an das heran, was Safari auf dem iPhone bietet. Zudem ist ein Youtube-Client auf dem Gerät vorhanden, mit dem sich der Anwender Videos ansehen kann.

 Test: HTC Touch HD bietet WVGA-DisplayTest: HTC Touch HD bietet WVGA-Display 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  2. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)
  3. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  4. 469€ (Bestpreis!)

Stoni 16. Jan 2009

HY! Wie siehts aus welches Gerät würdest du vorziehen - das IPhone oder den Touch HD...

zeha 11. Dez 2008

für alles was nicht geht gibts ein update? ohh, wo finde ich noch gleich schnell das...

xxooo 16. Okt 2008

Der Autor hat offensichtlich ein iPhone.

Anonymous 11. Okt 2008

Tja, dass du so denkst tut mir leid... Dein Hirn scheint genauso angebissen zu sein, wie...

b3e 01. Okt 2008

das stimmt nicht ganz... also zumindest bei meinem artemis frisst pocketCM ne ganze menge...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /