Abo
  • Services:

Telekom soll Gewerkschafts-E-Mails bespitzelt haben

Ex-Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke kannte Verdi-Interna

Die Deutsche Telekom könnte in Arbeitskämpfen im Jahr 2006 E-Mails der Gewerkschaft Verdi ausspioniert haben. Diesen Verdacht haben die Ex-Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin (SPD) und der frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum (FDP) geäußert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Staatsanwaltschaft ermittelt, ob die Telekom nicht nur ihre Aufsichtsräte und unbequeme Journalisten bespitzelt, sondern auch den E-Mail-Verkehr in den Arbeitskämpfen des Jahres 2006 überwacht hat. Däubler-Gmelin und Baum, die als Rechtsanwälte die Verdi-Vertreter im Konzernaufsichtsrat verteidigen, wollen über Unterlagen verfügen, die sehr konkrete Angaben über die Anwendung solch illegaler Methoden gegen die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi enthalten, berichtet der Spiegel. "Wir sind sehr misstrauisch geworden", sagte Baum dem Blatt. Die Staatsanwaltschaft ermittle mit Hochdruck, habe aber bisher keine strafrechtlich verwertbaren Erkenntnisse in der Sache.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Laut dem Bericht hatte die Telekom-Konzernsicherheit uneingeschränkten Zugriff auf "alle wesentlichen Daten" inklusive E-Mails. Der frühere Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke habe zudem im Juli 2006 Kenntnisse über Verdi-Interna gehabt, die nur in vertraulichen E-Mails innerhalb der Gewerkschaft zirkulierten.

In der Zeit hatte es mehrere Arbeitskämpfe bei der Telekom gegeben: Im Oktober 2006 wehrten sich Tausende Beschäftigte bei T-Systems in Warnstreiks gegen Stellenabbau und forderten mehr Lohn. 45.000 Mitarbeiter aus der Festnetzsparte T-Com sollten in eine Servicegesellschaft ausgegliedert werden. Damit verbunden waren längere Arbeitszeiten sowie weniger Lohn und Gehalt. Auch hier gab es monatelange Proteste und Arbeitsniederlegungen.

Am 22. September 2008 hatte die Telekom eingeräumt, auch DGB-Chef Michael Sommer illegal überwacht zu haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)
  2. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...
  3. 263,99€
  4. 44,98€ + USK-18-Versand

spanther 29. Sep 2008

Oder du hast halt das Pech gehabt der totale Pechvogel zu sein xD Also jedesmal an einen...

Nullsanktion 29. Sep 2008

oder die Staatanwaltschaft oder die Bundeswehr??? Was kommt als nächstes? Nur weil ein...

L. N. 29. Sep 2008

Das ist nicht Krieg. Die Bundesregierung und große Teile der Wirtschaft liebt uns doch...

Youssarian 29. Sep 2008

In der Tat ist das etwas blauäugig. Aber wir sollten nicht übersehen, dass die...

G000D 29. Sep 2008

...erst mal einen Kaffee trinken.


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /