Abo
  • Services:

Kreative und das liebe Geld

Nach der Deromantisierung des Künstlers stand die technische Reproduzierbarkeit von Kunst oder genauer gesagt die Vermarktung von Reproduktionen auf der Tagesordnung. Dazu stritten Gerhard Pfennig von der VG Bild-Kunst, Hanns-Peter Frentz vom Bildarchiv der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, der Fotograf Christoph Irrgang und die Künstlerin Cornelia Sollfrank um die Vermarktung der Fotos von Kunstwerken, die in öffentlich finanzierten Museen gesammelt werden. Cornelia Sollfrank konstatierte unter Verweis auf ein Buch von Gerhard Pfennig die "unreflektierte Übernahme der technischen Machbarkeitsterminologie und -ideologie der IT-Industrie (Stichwort Content)" und die unkritische Übernahme der "Argumentation neoliberaler Kulturpolitik", die einen "Rückzug des Staates aus der Verantwortung" für die Finanzierung der Museen propagiere.

Stellenmarkt
  1. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten/Oberntudorf
  2. item Industrietechnik GmbH, Solingen

Panel: Technische Reproduktion
Panel: Technische Reproduktion
Gerhard Pfennig wehrte sich gegen diesen Vorwurf und betonte, es ginge ihm nur darum, den chronisch unterfinanzierten Museen die Möglichkeiten zur Verbesserung ihrer Einnahmesituation aufzuzeigen. Pfennig wehrte sich auch gegen Pauschalkritik an den Verwertungsgesellschaften. Trotz der ungleichen Verteilung der Einnahmen sicherten die Verwertungsgesellschaften doch vielen Künstlern einen großen Teil ihres Einkommens. Das sei hingegen bei der Nutzung von Creative-Commons-Lizenzen nicht der Fall. Nur die Verwertungsgesellschaften könnten den Künstlern angemessen bei der Wahrnehmung ihrer Rechte helfen. Bei der Verletzung von CC-Lizenzen seien sie hingegen auf sich selbst gestellt.

Christoph Irrgang, der sich auf die Arbeit als Museumsfotograf spezialisiert hat, steht einer großzügigen Nutzung seiner Werke relativ offen gegenüber, solange er an den Einnahmen beteiligt und sein Name als Urheber genannt wird. Den größten Teil seines Einkommens erzielt er mit Fotos, die er im Auftrag anfertigt. Mit der Übergabe der Fotos tritt er in der Regel praktisch alle Rechte an die Auftraggeber ab und wird dafür in seinen Augen meist auch angemessen bezahlt. Er sieht sich ganz als Dienstleister, wie es den Kreativen im Laufe des Tages schon mehrfach empfohlen worden ist.

Spezialist für die Verwertung von Museumfotos, wie sie Christoph Irrgang anfertigt, ist Hanns-Peter Frentz. In seinen Augen ist die Vermarktung von Aufnahmen der in den Museen gezeigten Kunstwerke durch eine von den Museen selbst getragene Bildagentur allemal besser als eine indirekte Vermarktung über eine der beiden Marktführer Corbis und Getty. Nicht nur würde die von ihm geleitete Bildagentur der Stiftung Preußischer Kulturbesitz die Fotos in sehr hoher Qualität anbieten, sondern auch die Fotografen mit 50 Prozent an den Einnahmen beteiligen. Darüber hinaus würden die Fotos beispielsweise für Wissenschaftler wesentlich günstiger zur Nutzung angeboten werden als etwa für kommerzielle Kunstverlage. Dem öffentlichen Interesse sei so allemal besser gedient. Er zeigte sich optimistisch, dass die Museen dank der weltweiten Bildervermarktung in den kommenden Jahren spürbare Einnahmesteigerungen erreichen könnten. Bleibt nur zu hoffen, dass den Museen im Gegenzug nicht von staatlicher Seite die Zuschüsse gekürzt werden. [Robert A. Gehring]

 Kreative und das liebe Geld
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Der Kaiser 30. Sep 2008

Warum nicht beides kombinieren? Statt Copyright CC-Lizenzen und die...

roggenjunge 29. Sep 2008

THAT?

uhrheber 29. Sep 2008

Bitte nicht verwechseln: - Urheberrecht besagt, dass ein Recht an der eigenen Idee...

Rechtsbeistand 29. Sep 2008

dann sollten die werten kunden eben vorher die bedingungen für die billig-downloads...

unwichtig 29. Sep 2008

Nicht zur Gänze. Ich habe auch gedacht, dass das Problem alleine in unseren Köpfen...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /