Abo
  • Services:

Kreative und das liebe Geld

Martin Kretschmer
Martin Kretschmer
Der Vortrag von Martin Kretschmer von der Universität Bournemouth über eine empirische Untersuchung der Einkommensverhältnisse von Autoren in Großbritannien und Deutschland war durchaus geeignet, die Thesen von Christian von Borries zu stützen. Anhand der Ergebnisse seiner gründlichen Erhebung der verschiedenen Einkommensarten, aus denen Autoren ihr Leben finanzieren, konnte Kretschmer darlegen, dass "das Urheberrecht nicht dazu beiträgt, das Einkommen des durchschnittlichen Schriftstellers zu sichern". Vielmehr nehmen Autoren ein "Risikomanagement" vor und verlassen sich auf Einkommen aus verschiedenen Quellen. Kretschmers Fazit: "Solange das Urheberrecht übertragbar gestaltet ist, wird es so sein, dass die Rechte beim Verlag landen, solange der Autor keinen ausreichenden Einfluss auf die Vertragsgestaltung hat."

Stellenmarkt
  1. EVIATEC Systems AG, Ludwigsburg
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Eine weitere Podiumsdiskussion ging der Frage nach "Wer bezahlt Kreativität?". Matthias Spielkamp von iRights.info diskutierte mit Paul Keller, der Hamburger Kulturwissenschaftlerin und Journalistin Meike Richter, dem Referatsleiter Peter Grafe vom Bundesbeauftragten für Kultur und Medien sowie Martin Juhls, Musiker und Kulturmanager aus Dortmund. Für Meike Richter spielt die im Internet entstandene "Aufmerksamkeitsökonomie" eine Schlüsselrolle. Die freie Verfügbarkeit vieler ihrer Werke im Internet würde ihr Aufmerksamkeit bei potenziellen Auftraggebern verschaffen und so indirekt für Einkommen sorgen, legte Richter dar. Allerdings zeigte sie sich ganz und gar nicht damit einverstanden, wie Suchmaschinen und Aggregatoren von den Leistungen der Kreativen profitieren, ohne diese angemessen zu beteiligen. Youtube, MySpace & Co. sollten Abgaben an diejenigen zahlen, auf deren Leistungen sie ihren Geschäftserfolg aufbauen, fand Richter.

Martin Juhls hat als Mitbegründer des Netlabels Thinner bereits vor Jahren Erfahrungen mit der Monetarisierung kostenlos angebotener Musik sammeln können. Die Aufmerksamkeit, die er mit kostenlos zur Verfügung gestellter Musik erreichen konnte, führte zu bezahlten Auftritten als DJ und Lizenzvergaben zur Nutzung seiner Werke als Filmmusik. Deutliche Kritik übte Juhls an der Verwertungsgesellschaft GEMA, die sich in seinen Augen gegen den Trend stemmt und Musikern nicht ausreichend Platz zur Selbstvermarktung im Internet einräumt. Er wünschte sich von der GEMA mehr Akzeptanz für Creative-Commons-Lizenzen. Auch die Verteilung der Einnahmen innerhalb der GEMA sei hoch problematisch, weil ungerecht. Als Musiker "dritter Klasse" werde er nur ungenügend an der Ausschüttung der Verwertungsabgaben beteiligt.

Juhls wies in der Frage der Finanzierung von Kultur auch auf die Eigenverantwortung von Musikern und Kreativschaffenden im Allgemeinen hin. Diese müssten sich professionalisieren und besseres Marketing in eigener Sache betreiben. Das befürwortete auch Peter Grafe. Management, Marketing und Coaching dürften für Kreative keine Fremdworte bleiben. Hinsichtlich der immer wieder geäußerten Kritik an den Verwertungsgesellschaften blieb Grafe deutlich zurückhaltend. Forderungen nach Strukturveränderungen müssten gut begründet sein und dürften auf keinen Fall das Konzept der Verwertungsgesellschaften in Frage stellen. Für Matthias Spielkamp zeichnete sich am Ende der Diskussion das Leitbild vom "Künstler als Dienstleister" ab, dessen Dasein wohl weiterhin "kompliziert" bleiben werde. Vom romantischen Bild des "Künstlers als Schöpfer" könne man sich jedenfalls getrost verabschieden.

 Kreative und das liebe GeldKreative und das liebe Geld 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Der Kaiser 30. Sep 2008

Warum nicht beides kombinieren? Statt Copyright CC-Lizenzen und die...

roggenjunge 29. Sep 2008

THAT?

uhrheber 29. Sep 2008

Bitte nicht verwechseln: - Urheberrecht besagt, dass ein Recht an der eigenen Idee...

Rechtsbeistand 29. Sep 2008

dann sollten die werten kunden eben vorher die bedingungen für die billig-downloads...

unwichtig 29. Sep 2008

Nicht zur Gänze. Ich habe auch gedacht, dass das Problem alleine in unseren Köpfen...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /