Abo
  • Services:
Anzeige

Muxtape kommt wieder

Geschlossener Dienst für Online-Mixtapes bald wieder da - als Dienst für Musiker

Der kürzlich geschlossene Dienst Muxtape ist wieder da. Allerdings nicht mehr als Online-Mixtape, sondern als Dienst für Musiker. Muxtape bietet ihnen einen Player und andere Anwendungen, die sie in ihre Websites und sozialen Netzwerke integrieren können.

Im August 2008 hatte Muxtape-Gründer Justin Ouellette versprochen, der Dienst sei nur für kurze Zeit offline und bald wieder erreichbar. Dieses Versprechen hat Ouellette wahr gemacht - zumindest teilweise: Denn Muxtape kommt wieder, wenn auch nicht mehr als Online-Mixtape.

Anzeige
Muxtape: Bald als neuer Dienst wieder da
Muxtape: Bald als neuer Dienst wieder da

"Muxtape wird wiedereröffnet als Dienst ausschließlich für Bands, als leistungsfähige Plattform, über die Künstler so einfach wie nie zuvor im Internet Erfolg haben können", schreibt Ouellette auf der Muxtape-Startseite. Muxtape will Musikern seinen Player und andere Module wie einen Kalender, eine Fotogalerie oder Kommentare zur Verfügung stellen. Diese Applikationen, deren Design variabel ist, können die Bands in ihre eigenen Websites oder in Profile auf Communityplattformen einbinden. Als Beispiel sind auf der Seite mehrere Stücke der Band Francis and the Lights abrufbar.

Musiker, die sich keinen Webentwickler leisten könnten, hätten nur wenig Möglichkeiten, sich angemessen im Web zu präsentieren, so Ouellette. Das neue Muxtape biete ihnen die Möglichkeit, ihre Musik auf ihre Website hochzuladen und über einen eingebetteten Player anzubieten, der überall im Web funktioniert. So könne eine Band ein attraktives Profil zusammenstellen.

Das neue Muxtape befindet sich derzeit noch in einer nichtöffentlichen Testphase, soll aber in den kommenden Wochen zugänglich gemacht werden. Gestartet war Muxtape im März 2008 als ein Angebot, über das Nutzer Online-Mixtapes zusammenstellen und so Freunde auf Musik, die ihnen gefällt, aufmerksam machen konnten. Im August 2008 wurde der Dienst jedoch geschlossen, weil er keine Genehmigung hatte, Musikstücke als Streams anzubieten.

Die Recording Industry Association of America (RIAA) hatte, so schreibt Ouellette, Amazon Web Services, wo die Muxtape gehostet wurde, eine "unglaublich lange Liste mit Musikstücken" zugestellt, die innerhalb eines Tages entfernt werden sollten. Da Ouellette dieser Aufforderung nicht nachkommen konnte, schloss Amazon das Angebot und sein Nutzerkonto.


eye home zur Startseite
Automatenkaffee 29. Sep 2008

Tolles Logo - Ne kaputte Kassette mit gerissenem Band... ...oder wieso ist die...

razer 28. Sep 2008

bitte gern


Puhs Blog / 27. Sep 2008

Muxtape kommt wieder



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NRW.BANK, Düsseldorf
  2. über Hays AG, Dresden
  3. TeamViewer GmbH, Großraum Stuttgart / Göppingen
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-3%) 33,99€
  2. 26,99€
  3. (-15%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

  2. Druck der Filmwirtschaft

    EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern

  3. Fritzbox

    In Bochum beginnen Gigabit-Nutzertests von Unitymedia

  4. PC

    Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

  5. Firmware

    Intel will ME-Downgrade-Attacken in Hardware verhindern

  6. Airgig

    AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen

  7. Zenfone 4 Pro

    Asus' Top-Smartphone kostet 850 Euro

  8. Archäologie

    Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden

  9. Lohn

    Streik bei Amazon an zwei Standorten

  10. Vorratsdatenspeicherung

    Die Groko funktioniert schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  1. Re: An alle Experten: Ihr lagt wieder mal falsch!

    stiGGG | 19:51

  2. Re: Überschriften wollen gelernt sein

    Anonymouse | 19:44

  3. Re: Alle Jahre wieder

    Squirrelchen | 19:41

  4. Re: Linux ist so extrem unsicher

    LeCaNo | 19:40

  5. Re: Nein Danke!

    Antigonos | 19:29


  1. 17:01

  2. 16:38

  3. 16:00

  4. 15:29

  5. 15:16

  6. 14:50

  7. 14:25

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel