Abo
  • Services:

Muxtape kommt wieder

Geschlossener Dienst für Online-Mixtapes bald wieder da - als Dienst für Musiker

Der kürzlich geschlossene Dienst Muxtape ist wieder da. Allerdings nicht mehr als Online-Mixtape, sondern als Dienst für Musiker. Muxtape bietet ihnen einen Player und andere Anwendungen, die sie in ihre Websites und sozialen Netzwerke integrieren können.

Artikel veröffentlicht am ,

Im August 2008 hatte Muxtape-Gründer Justin Ouellette versprochen, der Dienst sei nur für kurze Zeit offline und bald wieder erreichbar. Dieses Versprechen hat Ouellette wahr gemacht - zumindest teilweise: Denn Muxtape kommt wieder, wenn auch nicht mehr als Online-Mixtape.

Muxtape: Bald als neuer Dienst wieder da
Muxtape: Bald als neuer Dienst wieder da
Stellenmarkt
  1. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum Bremen
  2. EWE Aktiengesellschaft, Cappeln

"Muxtape wird wiedereröffnet als Dienst ausschließlich für Bands, als leistungsfähige Plattform, über die Künstler so einfach wie nie zuvor im Internet Erfolg haben können", schreibt Ouellette auf der Muxtape-Startseite. Muxtape will Musikern seinen Player und andere Module wie einen Kalender, eine Fotogalerie oder Kommentare zur Verfügung stellen. Diese Applikationen, deren Design variabel ist, können die Bands in ihre eigenen Websites oder in Profile auf Communityplattformen einbinden. Als Beispiel sind auf der Seite mehrere Stücke der Band Francis and the Lights abrufbar.

Musiker, die sich keinen Webentwickler leisten könnten, hätten nur wenig Möglichkeiten, sich angemessen im Web zu präsentieren, so Ouellette. Das neue Muxtape biete ihnen die Möglichkeit, ihre Musik auf ihre Website hochzuladen und über einen eingebetteten Player anzubieten, der überall im Web funktioniert. So könne eine Band ein attraktives Profil zusammenstellen.

Das neue Muxtape befindet sich derzeit noch in einer nichtöffentlichen Testphase, soll aber in den kommenden Wochen zugänglich gemacht werden. Gestartet war Muxtape im März 2008 als ein Angebot, über das Nutzer Online-Mixtapes zusammenstellen und so Freunde auf Musik, die ihnen gefällt, aufmerksam machen konnten. Im August 2008 wurde der Dienst jedoch geschlossen, weil er keine Genehmigung hatte, Musikstücke als Streams anzubieten.

Die Recording Industry Association of America (RIAA) hatte, so schreibt Ouellette, Amazon Web Services, wo die Muxtape gehostet wurde, eine "unglaublich lange Liste mit Musikstücken" zugestellt, die innerhalb eines Tages entfernt werden sollten. Da Ouellette dieser Aufforderung nicht nachkommen konnte, schloss Amazon das Angebot und sein Nutzerkonto.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 57,99€

Automatenkaffee 29. Sep 2008

Tolles Logo - Ne kaputte Kassette mit gerissenem Band... ...oder wieso ist die...

razer 28. Sep 2008

bitte gern


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /