Abo
  • Services:
Anzeige

Muxtape kommt wieder

Geschlossener Dienst für Online-Mixtapes bald wieder da - als Dienst für Musiker

Der kürzlich geschlossene Dienst Muxtape ist wieder da. Allerdings nicht mehr als Online-Mixtape, sondern als Dienst für Musiker. Muxtape bietet ihnen einen Player und andere Anwendungen, die sie in ihre Websites und sozialen Netzwerke integrieren können.

Im August 2008 hatte Muxtape-Gründer Justin Ouellette versprochen, der Dienst sei nur für kurze Zeit offline und bald wieder erreichbar. Dieses Versprechen hat Ouellette wahr gemacht - zumindest teilweise: Denn Muxtape kommt wieder, wenn auch nicht mehr als Online-Mixtape.

Anzeige
Muxtape: Bald als neuer Dienst wieder da
Muxtape: Bald als neuer Dienst wieder da

"Muxtape wird wiedereröffnet als Dienst ausschließlich für Bands, als leistungsfähige Plattform, über die Künstler so einfach wie nie zuvor im Internet Erfolg haben können", schreibt Ouellette auf der Muxtape-Startseite. Muxtape will Musikern seinen Player und andere Module wie einen Kalender, eine Fotogalerie oder Kommentare zur Verfügung stellen. Diese Applikationen, deren Design variabel ist, können die Bands in ihre eigenen Websites oder in Profile auf Communityplattformen einbinden. Als Beispiel sind auf der Seite mehrere Stücke der Band Francis and the Lights abrufbar.

Musiker, die sich keinen Webentwickler leisten könnten, hätten nur wenig Möglichkeiten, sich angemessen im Web zu präsentieren, so Ouellette. Das neue Muxtape biete ihnen die Möglichkeit, ihre Musik auf ihre Website hochzuladen und über einen eingebetteten Player anzubieten, der überall im Web funktioniert. So könne eine Band ein attraktives Profil zusammenstellen.

Das neue Muxtape befindet sich derzeit noch in einer nichtöffentlichen Testphase, soll aber in den kommenden Wochen zugänglich gemacht werden. Gestartet war Muxtape im März 2008 als ein Angebot, über das Nutzer Online-Mixtapes zusammenstellen und so Freunde auf Musik, die ihnen gefällt, aufmerksam machen konnten. Im August 2008 wurde der Dienst jedoch geschlossen, weil er keine Genehmigung hatte, Musikstücke als Streams anzubieten.

Die Recording Industry Association of America (RIAA) hatte, so schreibt Ouellette, Amazon Web Services, wo die Muxtape gehostet wurde, eine "unglaublich lange Liste mit Musikstücken" zugestellt, die innerhalb eines Tages entfernt werden sollten. Da Ouellette dieser Aufforderung nicht nachkommen konnte, schloss Amazon das Angebot und sein Nutzerkonto.


eye home zur Startseite
Automatenkaffee 29. Sep 2008

Tolles Logo - Ne kaputte Kassette mit gerissenem Band... ...oder wieso ist die...

razer 28. Sep 2008

bitte gern


Puhs Blog / 27. Sep 2008

Muxtape kommt wieder



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sana IT-Services GmbH, Ismaning
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 5 Blu-rays für 25€)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

  1. Re: Kupfer ist besser als eine Antenne

    lyx | 04:10

  2. Re: Wasserstoff wäre billiger

    m8Flo | 03:42

  3. Re: Wieso emuliert man x86 auf ARM, warum...

    baldur | 02:35

  4. Re: Das icht nicht lache

    plutoniumsulfat | 02:21

  5. Re: Was ist der Unterschied zu Skype?

    treysis | 02:20


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel