Mord wegen "Advance Wars"

Englischer Strategiespieler von Deutschem wegen Streit in Forum getötet

Ein deutscher Fan der Strategiespielreihe "Advance Wars" hat den britischen Betreiber eines Internetforums zu dem Spiel ermordet. Laut Presseberichten aus England kam es wegen Meinungsverschiedenheiten im Zusammenhang mit dem Spiel zu der dem Mord.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Presseberichten aus Großbritannien hat ein 21-jähriger Deutscher aus der hessischen Kleinstadt Hünfelden am 19. September 2008 den 20-jährigen Briten Matthew Pyke in dessen Wohnung in Nottingham erstochen. Der mutmaßliche Mörder soll Fan der auf diversen Nintendo-Plattformen veröffentlichten Wars-Strategiespielreihe sein, deren bekannteste Titel die auf Game Boy und DS veröffentlichten Advance-Wars-Spiele sind. Pyke hat gemeinsam mit seiner Freundin das Internetforum Warscentral.com betrieben, in dem sich Spieler aus aller Welt über die Reihe austauschen.

Britische Medien wie der Guardian berichten, die beiden Computerspieler hätten sich über das Onlineforum kennen gelernt und seien dann wegen Advance Wars in Streit geraten. Eine andere Zeitung schreibt, der Deutsche habe sich in die Freundin des Opfers verliebt, der Mord sei also eine Beziehungstat. Ein Sprecher der hessischen Polizei bestätigte, dass der Deutsche inzwischen festgenommen und geständig sei. Die Ermittler sollen ihm auf die Spur gekommen sein, indem sie unter anderem seine Veröffentlichungen in dem Wars-Forum ausgewertet haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kasjopaja 03. Okt 2008

Naja, kleines Schnuckilein, Ich besitze einen Laden, Selbststaendig bin ich also auch. Am...

Mootzikateeer 29. Sep 2008

Hallo Allerseits, Dieser schreckliche Mord beweist, das der GBA eine böhse Killerkonsole...

spanther 29. Sep 2008

Ja ne is schon klar ;-) Am besten trollst du dich einfach :-)

Gast1 29. Sep 2008

Laut Presseberichten aus England kam es wegen Meinungsverschiedenheiten im Zusammenhang...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /