• IT-Karriere:
  • Services:

Thunderbird 2.0.0.17 schließt Sicherheitslöcher

Nur zwei Sicherheitslücken als gefährlich klassifiziert

Kurz nach der Veröffentlichung von Firefox 2.0.0.17 ist auch ein Sicherheitsupdate für den E-Mail-Client Thunderbird erschienen. Eines der sieben Sicherheitslücken in Thunderbird 2 betrifft Firefox 2 nicht, alle übrigen Fehler sind in beiden Produkten identisch.

Artikel veröffentlicht am ,

Thunderbird 2.0.0.17 beseitigt insgesamt sieben Sicherheitslöcher, wovon die Macher zwei als kritisch einstufen. Mit Firefox 2.0.0.17 wurden diese Fehler bereits korrigiert, aber in Thunderbird ist das Risiko oftmals geringer. Denn in Thunderbird sind standardmäßig alle JavaScript-Funktionen deaktiviert, so dass entsprechende Angriffe in Thunderbird nicht möglich sind.

Stellenmarkt
  1. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart

Ein neu entdecktes Sicherheitsleck betrifft nur Thunderbird und SeaMonkey, wie nun bekannt wurde. Ein Fehler bei der Verarbeitung von Newsgroup-Nachrichten sorgt für einen Buffer Overrun. Dieser kann von Angreifern mit präparierten Nachrichten im schlimmsten Fall dazu missbraucht werden, schadhaften Programmcode auszuführen. Das Update für Thunderbird und SeaMonkey soll den Fehler korrigieren.

Thunderbird 2.0.0.17 steht ab sofort für Windows, Linux und MacOS X unter anderem in deutscher Sprache als Download zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Kein Quickcam 26. Sep 2008

Und deswegen ist der Logitechmist bei mir runtergeflogen.

Rainer Tsuphal 26. Sep 2008

Da gibt es nichts zu korrigieren.


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /