Visa startet mobile Bezahlsysteme

Das Mobiltelefon als bargeldoses Zahlungsmittel

Visa will auf das Mobiltelefon. Das Kreditkartenunternehmen hat mehrere Projekte gestartet, in deren Rahmen Nutzer ihr Mobiltelefon als bargeldloses Zahlungsmittel einsetzen können. Zwei der Programme richten sich an Nutzer des Nokia 6212 Classic und von Android-Smartphones.

Artikel veröffentlicht am ,

US-Kunden des Kreditkartenunternehmens Visa, die das Nokia-Mobiltelefon 6212 Classic oder ein Android-Smartphone besitzen, sollen künftig Geldtransfers mobil abwickeln können.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT Controller (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Systemadministrator Netzwerk (w/m/d)
    UNIORG Gruppe, Dortmund
Detailsuche

Laut Visa wird es möglich sein, kontaktlos über das Nokia-Mobiltelefon zu bezahlen, Geld auf ein anderes Visa-Konto zu überweisen oder Benachrichtigungen über Kontobewegungen zu erhalten. Außerdem können sich die Nutzer Werbeangebote auf ihr Mobiltelefon schicken lassen.

Das Nokia 6212 Classic verfügt über einen Near-Field Communications-Chip (NFC) für kontaktlose Datenübertragungen. Der Kunde hält sein Mobiltelefon vor ein Lesegerät und alle für die Zahlung relevanten Daten werden drahtlos per NFC übertragen. Der Betrag wird dann vom Visa-Konto abgebucht. Dieser Dienst soll noch im Oktober 2008 starten. In Deutschland testet die Bahn seit Februar 2008 den Verkauf von Fahrkarten mit dieser Kurzstrecken-Funktechnik, deren Reichweite nur wenige Zentimeter beträgt.

Für das Smartphone-Betriebssystem Android will Visa Ende des Jahres eine Anwendung für Karteninhaber bereitstellen. Die Nutzer können damit zunächst nur Informationen über Kontobewegungen sowie Werbung von Händlern empfangen. Über Google Maps lassen sich Händler in der Umgebung anzeigen, die Angebote geschickt haben, sowie Geldautomaten, an denen der Kunde mit ihrer Kreditkarte Geld abheben kann.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In der ersten Projektphase steht der Dienst nur Inhabern einer Chase-Visa-Karte zur Verfügung. Visa will den Dienst aber auch für Nutzer bereitstellen, deren Kreditkarten von anderen Banken ausgegeben wurden. Zudem entwickelt das Unternehmen eine Anwendung für Android-Smartphones, mit der Inhaber einer Visa-Karte über Funknetze mobil bezahlen können.

Mit der U.S. Bank hat Visa ein Pilotprojekt zur Überweisung über das Mobiltelefon vereinbart. Über einen Webbrowser auf dem Mobiltelefon kann ein Inhaber eines Visa-Kontos über eine sichere Verbindung Geld auf ein anderes Visa-Konto überweisen. Das Geld wird dem Empfänger sofort gut geschrieben und er kann es sich an einem Automaten auszahlen lassen oder damit direkt bezahlen. Das Programm soll Ende 2008 in den USA starten. In der ersten Jahreshälfte 2009 sollen Visa-Kunden den Dienst auch im Ausland nutzen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Antoni 14. Okt 2008

Mag sein, wobei diese Anwendung sicher ein zeitlicher Zufall ist. Ansonsten ist open...

Windows Vista 28. Sep 2008

Windows Vista jetz auf ihr Handy! Wähle 0190 - m-i-c-r-o-s-o-f-t

nicht meckern 26. Sep 2008

Merke bitte doch nicht so. Schau doch mal was Google alles so anbietet. Das bisschen...

skipintro 26. Sep 2008

Bemerkenswert, unter verwandte Artikel steht "Deutsche Bank AG beteiligt sich an Paybox...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /