Blackberry-Hersteller trotz Wachstum abgestraft

RIM mit teuer produzierten Endgeräten unter Preisdruck

Research In Motion (RIM), der Hersteller des mobilen E-Mail-Geräts Blackberry, hat das zweite Mal in Folge die Erwartungen der Analysten verfehlt. Die Aktie brach gestern im späten Handel um 21 Prozent ein. Das kanadische Unternehmen, dessen Forschungs- und Entwicklungskosten explodieren, gab zudem eine Gewinnwarnung für das laufende Quartal aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Research In Motion hat in seinem zweiten Quartal den Nettogewinn kräftig um 72 Prozent auf 495,5 Millionen US-Dollar (86 Cent pro Aktie) gesteigert. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres verbuchte RIM 287,7 Millionen US-Dollar (50 Cent pro Aktie). Die Analysten hatten im Berichtsquartal aber 87 Cent erwartet. Der Umsatz stieg um 88 Prozent auf 2,58 Milliarden US-Dollar, die Analysten wollten jedoch mit 2,59 Milliarden US-Dollar minimal mehr sehen.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer / Anforderungsmanager (w/m/d) - Bildungstransfer
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
  2. Datenbankentwickler:in (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, Bad Segeberg
Detailsuche

Im laufenden dritten Quartal sieht das Unternehmen aus Waterloo den Gewinn zwischen 89 bis 97 Cent. Die Analysten hatten eine Prognose von 99 Cent abgeliefert. Die Umsatzprognose für das dritte Quartal übertraf dagegen die Erwartungen der Analysten.

Die Bruttomarge soll bei 47 Prozent liegen, nach 50,7 Prozent im Vorjahreszeitraum. Analysten zeigten sich stark enttäuscht. Im vierten Quartal wird die Bruttomarge laut RIM weiter sinken.

Bei steigenden Ausgaben für die Geräteentwicklung und Vermarktung wirke sich der Preisdruck am Markt belastend aus, so das Unternehmen. Einige der neuen Blackberry-Modelle, wie der Bold mit seinem helleren Display, seien wegen neuer Funktionen teurer in der Herstellung, sagte Firmenchef Jim Balsillie: "Es ist schwierig, all die Kosten an den Konsumenten weiterzugeben." Im letzten Quartal hatte der US-Mobilfunkbetreiber Verizon Wireless den Blackberry Pearl von 99 auf 79 US-Dollar reduziert.

Die Kosten für Forschung und Entwicklung hätten sich mit 181,3 Millionen US-Dollar mehr als verdoppelt. Doch der Firmenchef würde gerne weiter ausbauen: "Eines würde ich mit Sicherheit tun, wenn ich mehr Spielraum hätte: mehr investieren", sagte Balsillie. Der Blackberry Bold wird in den USA auf Oktober 2008 verschoben.

Der Hersteller, der sich bislang auf Unternehmenskunden konzentriert hatte, will mit preiswerteren Modellen den Massenmarkt erobern und kommt deswegen unter Druck. Rund 40 Prozent der RIM-Nutzer sind nun Privatkunden. Nach Angaben des Marktforschungsunternehmens Gartner hält RIM auf dem Weltmarkt für Smartphones 17,4 Prozent der Anteile. In den USA beherrscht RIM laut Angaben von IDC mit 54 Prozent das Geschehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Billy 01. Okt 2008

Mit Paint.NET klappt das, unterstützt auch Ebenen usw. :P

Nameless 28. Sep 2008

Die Gerüchte um eine angebliche Echelon[1]-Spionagefunktion machen Blackberrys...

ichbins 27. Sep 2008

Soso haben die Analüsten mal wieder verschätzt, und dafür soll RIM büßen? Ich finde das...

Andreas Heitmann 26. Sep 2008

Eigentlich fast immer, im Gegensatz zu Deinen notorischen Ich-mag-Apple-aus-Prinzip...

iIT 26. Sep 2008

Das iPhone ist da wesentlich besser als die Blackberrys alleine schon wegen dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /