Abo
  • Services:

Toshiba: Kompakte SSD mit 256 GByte und neue Flash-Module

Produktion der neuen Flash-Produkte soll im vierten Quartal starten

Toshiba bringt ein besonders kompaktes Solid-State-Drive (SSD) mit 256 GByte Kapazität auf den Markt. Zugleich stellte Toshiba kleine Flash-Module zur Integration in Netbooks und UMPCs vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Toshibas neues SSD bringt 256 GByte unter und misst 70,6 x 53,6 x 3,0 mm, was in etwa einer Festplatte im 1,8-Zoll-Format entspricht. Ausgestattet mit einem MLC-Controller soll sie eine Lesegeschwindigkeit von 120 MByte/s erreichen und Daten mit maximal 70 MByte/s schreiben. Der Anschluss an den Rechner erfolgt über eine SATA-Schnittstelle.

SSD mit 256 GByte
SSD mit 256 GByte
Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Neben dem SSD stellte Toshiba zudem eine neue Serie von Flash-Modulen mit 8, 16 und 32 GByte vor, die zur Integration in Netbooks und ähnlichen Geräten gedacht sind. Sie messen 50 x 30 mm, lesen Daten mit 80 MByte/s und bieten eine Schreibgeschwindigkeit von 50 MByte/s. Sie sind ebenfalls mit einer SATA-Schnittstelle erhältlich.

Erste Muster des neuen SSD sowie der Flash-Module sind bereits erhältlich, die Massenproduktion soll im vierten Quartal 2008 starten. Einen Preis nannte Toshiba weder für das SSD noch für die Flash-Module.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  2. 0,00€
  3. 0,00€
  4. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)

spanther 27. Sep 2008

Finde ich auch genauso :-( Solange die SSD Technik noch so neu ist habe ich da noch kein...

Raid-Rolf 26. Sep 2008

Dank 3 mm Bauhöhe könnte man doch 2 übereinander per Slot-Technik verfügbar machen im...

Ekelpack 26. Sep 2008

Dass sie erschütterungssicher ist. Du könntest Sie über den Basketballplatz dribbeln...

SSD-Klaus 26. Sep 2008

Angeklagt wird hier auch niemand. Aber, es ist erst angekündigt, dass die SSD irgendwann...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /