Red-Hat-Chef sieht mehr Nachfrage für Open-Source-Software

Erklärt Virtualisierungsstrategie und Qumranet-Kauf

Red-Hat-Chef Jim Whitehurst sieht "starkes Wachstum" der Nachfrage für seine Softwareprodukte. Der Linux-Distributor und Softwarehersteller habe wegen "steigendem Interesse" für "kostengünstige Open-Source-Produkte" den Gewinn um 16 Prozent steigern können.

Artikel veröffentlicht am ,

Im zweiten Quartal des Finanzjahres 2008/2009 erzielte Red Hat einen Gewinn von 21,1 Millionen US-Dollar (10 Cent pro Aktie), nach 18,2 Millionen US-Dollar (9 Cent pro Aktie) im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg auf 164,4 Millionen US-Dollar und legte somit um 29 Prozent zu.

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker (w/m/d) Onsite Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Hamburg
  2. Mitarbeiter im Team IT-Infrastruktur (m/w/d)
    HEINZ-GLAS GmbH & Co. KGaA, Kleintettau
Detailsuche

"Im zweiten Quartal haben wir auch weiter an unserer Virtualisierungsstrategie mit der RHEL-Plattform gearbeitet", sagte Whitehurst. "Unser Ziel ist es, eine umfassende Virtualisierungslösung vom Server bis zum Desktop zu bieten, auf der sich jede Anwendung jederzeit einsetzen lässt."

Anfang September 2008 hat Red Hat für 107 Millionen US-Dollar die israelische Softwarefirma Qumranet gekauft, die hinter dem freien Hypervisor KVM steht, der im Linux-Kernel enthalten ist. Zusätzlich zu KVM erlangte Red Hat so auch das Qumranet-Produkt Solid ICE, eine Virtual-Desktop-Infrastructure-Software, die Linux- und Windows-Desktops auf einem Linux-Server laufen lässt.

"Mit dem Erwerb der Qumranet haben wir jetzt ein umfassendes Virtualisierungsportfolio für Kunden von Red Hat montiert. Wir glauben, wir sind jetzt einer der zwei großen Anbieter, die in der Lage sind, die kritischen Komponenten der Infrastruktur einschließlich des Betriebssystems zu verbinden", sagte Whitehurst. Die großen Red-Hat-Kunden unterstützten den Erwerb von Qumranet.

Die JBoss-Enterprise-Application-Plattform sei nun zugleich mit Red Hat Enterprise Linux in der Amazon EC2 Cloud verfügbar. Im April 2006 wurde JBoss Inc. von Red Hat für 350 Millionen US-Dollar gekauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Plugin-Hybride
Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen

Die Regierung will die Förderung von Plugin-Hybriden nur noch von der Reichweite abhängig machen. Zudem werden künftig Kleinstautos gefördert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Plugin-Hybride: Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen
Artikel
  1. Windows und Office: Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter
    Windows und Office
    Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter

    Das passwortlose Anmelden wird bereits von einigen Microsoft-Kunden genutzt. Die Funktion wird nun auf alle Konten ausgeweitet.

  2. Fake-News und Hassrede: Facebook löscht 150 Konten der Querdenker
    Fake-News und Hassrede
    Facebook löscht 150 Konten der Querdenker

    Nach Ansicht von Facebook hat die Querdenker-Bewegung "bedrohliche Netzwerke" gebildet und gegen Gemeinschaftsregeln verstoßen.

  3. Gopro Hero 10 Black ausprobiert: Gopros neue Kamera ist die Schnellste
    Gopro Hero 10 Black ausprobiert
    Gopros neue Kamera ist die Schnellste

    Endlich ein neuer Chip und mehr Zeitlupe! Wo Gopros Action-Kamera das Vorgängermodell schlägt, konnten wir vor dem Produktstart ausprobieren.
    Von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /