EU stößt Diskussion über Breitbandversorgungspflicht an

30 Prozent der Europäer auf dem Lande abgehängt

7 Prozent der europäischen Bevölkerung sind weiterhin vom schnellen Internet ausgeschlossen, in ländlichen Gebieten sogar 30 Prozent. Die EU-Kommission denkt daher darüber nach, Breitbandzugänge für alle Bürger per Universaldienstverpflichtung vorzuschreiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Von 2003 bis 2007 ist die Breitbandnutzungsrate in der EU um das Dreifache auf nun 36 Prozent der Privathaushalte angestiegen. In Europa gab es, nach heute von der EU-Kommission vorgelegten Zahlen, im Januar 2008 nahezu 100 Millionen Breitbandanschlüsse. Bei täglich 52.000 Neuanschlüssen im Jahr 2007 betrug die Zuwachsrate 20 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (m/w/d) Geräteverwaltung
    VOLTARIS GmbH, Maxdorf
  2. Applikationsbetreuer / Softwareentwickler / Datenbankadministrator (m/w/d)
    Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
Detailsuche

Trotz gestiegener Verfügbarkeit von breitbandigem Internet gibt es bedeutende Unterschiede innerhalb der EU: Während Dänemark, Luxemburg und Belgien einen Versorgungsgrad von 100 Prozent bieten können, sind in Rumänien noch über 60 Prozent der Einwohner ohne Breitbandzugang, auf dem Lande sind es sogar 75 Prozent.

Auch in reichen Industrienationen wie Italien und Deutschland sind 18 Prozent beziehungsweise 12 Prozent der Landbevölkerung noch nicht an ein Breitbandnetz angeschlossen. Bei Bekanntgabe dieser Zahlen erinnerte die für Telekommunikationsfragen zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding an die Zielsetzung, dass bis 2010 alle Europäer Zugang zum Breitbandinternet haben. "In den letzten vier Jahren ist schon viel erreicht worden, und Neuentwicklungen wie die Satellitenbreitbandtechnik sind gut vorangekommen. Wir können uns auch darüber freuen, dass die acht besten EU-Länder bei der Breitbandeinführung deutlich vor den USA liegen", so Reding.

Um die Entwicklung zu fördern, sei das Verfahren für die Genehmigung von Satellitenmobilfunkdiensten im Sommer 2008 vereinfacht worden. Die "digitale Dividende", also Funkfrequenzen, die durch Umstellung vom analogen auf das digitale Fernsehen frei werden, sollen nach dem Willen Redings nicht nur für neue Digitalfernsehkanäle, sondern auch für neue drahtlose Breitbanddienste genutzt werden. Durch den Widerstand der privaten und öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten wurde eine wichtige Abstimmung dazu im EU-Parlament am 24. September 2008 aber vertagt. Tobias Schmid, Vizechef des VPRT (Verband Privater Rundfunk und Telemedien), dankte den Abgeordneten anschließend für ihr "Augenmaß". Die endgültige Verabschiedung des TK-Paketes soll am 27. November 2008 durch den EU-Rat in Paris erfolgen.

Um das Ziel "Breitband für alle" zu erreichen, seien weitere Anstrengungen notwendig, erklärte Reding. Überlegt werden müsse, ob die getroffenen Maßnahmen ausreichen, oder ob über eine neue Universaldienstverpflichtung nachgedacht werden sollte, die die Verfügbarkeit von Breitbandzugängen für alle EU-Bürger vorschreibt. Das Europäische Parlament, der EU-Ministerrat und die nationalen Regulierungsbehörden, aber auch Telekommunikationsunternehmen, Verbraucherverbände und die Bürger rief sie auf, sich an der Diskussion zu beteiligen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Billionär 30. Sep 2008

muhaha, da muss man aber mal laut lachen. Du glaubst doch nicht ernsthaft, das der Staat...

schmalzlocke 26. Sep 2008

Ich wohne ländlich, um nicht zu sangen mitten im nichts. Aber das halte ich für nicht...

spanther 26. Sep 2008

LOL jetzt machst du mich aber neugierig :D Was weist du was ich nicht weis? :>

DaM 26. Sep 2008

alle ans netz, damit bei allen die voratsdatenspeicherung anlaufen kann...

spanther 25. Sep 2008

Sich über eine Telefonnummer ins Internet einwählen und mit einer Nummer verbinden die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Breko: Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht
    Breko
    Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht

    Die Förderung des FTTH-Ausbaus kann laut Breko nicht einfacher werden. Und sie funktioniert schlecht.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /