Abo
  • Services:

EU stößt Diskussion über Breitbandversorgungspflicht an

30 Prozent der Europäer auf dem Lande abgehängt

7 Prozent der europäischen Bevölkerung sind weiterhin vom schnellen Internet ausgeschlossen, in ländlichen Gebieten sogar 30 Prozent. Die EU-Kommission denkt daher darüber nach, Breitbandzugänge für alle Bürger per Universaldienstverpflichtung vorzuschreiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Von 2003 bis 2007 ist die Breitbandnutzungsrate in der EU um das Dreifache auf nun 36 Prozent der Privathaushalte angestiegen. In Europa gab es, nach heute von der EU-Kommission vorgelegten Zahlen, im Januar 2008 nahezu 100 Millionen Breitbandanschlüsse. Bei täglich 52.000 Neuanschlüssen im Jahr 2007 betrug die Zuwachsrate 20 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Trotz gestiegener Verfügbarkeit von breitbandigem Internet gibt es bedeutende Unterschiede innerhalb der EU: Während Dänemark, Luxemburg und Belgien einen Versorgungsgrad von 100 Prozent bieten können, sind in Rumänien noch über 60 Prozent der Einwohner ohne Breitbandzugang, auf dem Lande sind es sogar 75 Prozent.

Auch in reichen Industrienationen wie Italien und Deutschland sind 18 Prozent beziehungsweise 12 Prozent der Landbevölkerung noch nicht an ein Breitbandnetz angeschlossen. Bei Bekanntgabe dieser Zahlen erinnerte die für Telekommunikationsfragen zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding an die Zielsetzung, dass bis 2010 alle Europäer Zugang zum Breitbandinternet haben. "In den letzten vier Jahren ist schon viel erreicht worden, und Neuentwicklungen wie die Satellitenbreitbandtechnik sind gut vorangekommen. Wir können uns auch darüber freuen, dass die acht besten EU-Länder bei der Breitbandeinführung deutlich vor den USA liegen", so Reding.

Um die Entwicklung zu fördern, sei das Verfahren für die Genehmigung von Satellitenmobilfunkdiensten im Sommer 2008 vereinfacht worden. Die "digitale Dividende", also Funkfrequenzen, die durch Umstellung vom analogen auf das digitale Fernsehen frei werden, sollen nach dem Willen Redings nicht nur für neue Digitalfernsehkanäle, sondern auch für neue drahtlose Breitbanddienste genutzt werden. Durch den Widerstand der privaten und öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten wurde eine wichtige Abstimmung dazu im EU-Parlament am 24. September 2008 aber vertagt. Tobias Schmid, Vizechef des VPRT (Verband Privater Rundfunk und Telemedien), dankte den Abgeordneten anschließend für ihr "Augenmaß". Die endgültige Verabschiedung des TK-Paketes soll am 27. November 2008 durch den EU-Rat in Paris erfolgen.

Um das Ziel "Breitband für alle" zu erreichen, seien weitere Anstrengungen notwendig, erklärte Reding. Überlegt werden müsse, ob die getroffenen Maßnahmen ausreichen, oder ob über eine neue Universaldienstverpflichtung nachgedacht werden sollte, die die Verfügbarkeit von Breitbandzugängen für alle EU-Bürger vorschreibt. Das Europäische Parlament, der EU-Ministerrat und die nationalen Regulierungsbehörden, aber auch Telekommunikationsunternehmen, Verbraucherverbände und die Bürger rief sie auf, sich an der Diskussion zu beteiligen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Billionär 30. Sep 2008

muhaha, da muss man aber mal laut lachen. Du glaubst doch nicht ernsthaft, das der Staat...

schmalzlocke 26. Sep 2008

Ich wohne ländlich, um nicht zu sangen mitten im nichts. Aber das halte ich für nicht...

spanther 26. Sep 2008

LOL jetzt machst du mich aber neugierig :D Was weist du was ich nicht weis? :>

DaM 26. Sep 2008

alle ans netz, damit bei allen die voratsdatenspeicherung anlaufen kann...

spanther 25. Sep 2008

Sich über eine Telefonnummer ins Internet einwählen und mit einer Nummer verbinden die...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /