Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Colonization - Revolution und Rundenspaß

Strategie-Klassiker von Sid Meier im Civilization-4-Gewand

Das neue Colonization ist großer Fanservice. Die Engine von Sid Meier's Civilization 4 ist endlich die gelungene Grundlage für ein Remake des Klassikers von 1994. Golem.de tauschte Kisten von Rum gegen viel Geld und besiedelte sein eigenes Amerika.

Artikel veröffentlicht am ,

Colonization für PC
Colonization für PC
Amerikas Geschichte neu zu schreiben war anno 1994 ein Hit. Civilization-Schöpfer Sid Meier kreierte zusammen mit Brian Reynolds vor 14 Jahren schon Colonization mit dem Untertitel Create a New Nation. Das heutige Entwicklerteam Firaxis um Sid Meier hat den Klassiker nun nach häufig geäußerten Wünschen der Fans als komplexes Szenario in der Engine von Civilization 4 neu erschaffen. Deswegen lautet der vollständige Titel des Programms auch: Sid Meier's Civilization 4 - Colonization.

 

Civilization 4 - Colonization
Civilization 4 - Colonization
Der Spieler hat vier primäre Aufgaben in Colonization: Erforschen, Besiedeln, Wirtschaften und Kämpfen. Diese können wahlweise mit den Niederländern, Spaniern, Franzosen und Engländern angegangen werden. Mit einer einzelnen Karavelle im Atlantik, auf der auch zwei mutige Kolonisten rudern, beginnt jedes Spiel in Colonization. Sobald Land in Sicht ist, legt das Schiffchen an, und die Kolonisten halten Ausschau nach einem geeigneten Platz für die erste Siedlung. Diese sollte idealerweise ein bis zwei besondere Rohstoffe beherbergen. In der neuen Welt sind das zum Beispiel Zucker, Tabak, Baumwolle oder Silber. Die Rohstoffe können direkt verkauft werden, es ist jedoch sinnvoller, aus ihnen Luxusgüter wie Zigarren oder Rum zu machen. Die spülen nämlich viel mehr Geld in die Staatskasse - ganz egal, ob sie an Eingeborene oder die Alte Welt verkauft werden.

Civilization 4 - Colonization
Civilization 4 - Colonization
Mit einem gefüllten Geldbeutel kann der Spieler in Europa shoppen gehen. Ganz oben auf der Einkaufsliste stehen Spezialisten wie Fischer, Holzfäller oder Meisterweber, die das Wachstum der eigenen Städte stark beschleunigen. Ein normaler Kolonist webt beispielsweise nur drei Stoffe pro Runde, während ein Meisterweber das Doppelte produziert. Die Produktion kann auch durch bessere Werkstätten optimiert werden. Die Bauoptionen in den Städten beinhalten bis zu zwei Verbesserungen für jedes Gebäude, sind aber im Vergleich mit den ellenlangen Bauoptionen eines Civilization 4 mickrig. Dafür fummelt der Spieler öfter in den Stadtverwaltungsbildschirmen herum. Denn wer in Colonization die Einwohner automatisch vom Computer in der Stadt verteilen lässt, verpasst einen großen Teil des Spiels.

Civilization 4 - Colonization
Civilization 4 - Colonization
Das Spezialisieren einer Stadt auf eine bestimmte Produktionskette ist der besondere Reiz in den ersten zwei Dritteln einer Partie Colonization. Schiffe und Planwagen werden zwischen den Städten und Europa hin- und hergeschickt, um die Waren optimal zu verteilen. Jeder Einwohner möchte genau platziert werden, und der Spieler findet immer neue Wege, noch etwas zu verbessern. Ein bekehrter Ureinwohner möchte zum Beispiel viel lieber Baumwolle pflücken, als in der Webstube zu hocken - da ist er auch gleich viel effektiver.

Spieletest: Colonization - Revolution und Rundenspaß 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 71,90€ + Versand
  2. ab 369€ + Versand

Bill S. Preston 29. Sep 2008

Freundlichkeit im Golem-Forum! Daumen hoch!!

Stormking 26. Sep 2008

Das kann man so nicht sagen, da sich Colonization doch deutlich anders spielt als ein...

Gästern 26. Sep 2008

Wobei sich Age of Wonders für mich eher wie Heroes of M&M statt wie MoM gespielt hat. Es...

Tritop 26. Sep 2008

Auch für Colonization kann man wieder das Blue-Marble-Design verwenden, dass es schon...

hihi 26. Sep 2008

keine Ahnung, aber wie wärs wenn man das spiel bis heute laufen lassen könnte und dafür...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /