Abo
  • Services:

Spieletest: Colonization - Revolution und Rundenspaß

Civilization 4 - Colonization
Civilization 4 - Colonization
Glücklicherweise hat Firaxis auch an automatisierte Handelsrouten gedacht. Die Funktion ist allerdings gut versteckt und lässt sich nicht optimal bedienen. Über die Städte wird der Export und Import von Gütern festgelegt. Dann müssen die Schiffe und Planwagen aus einem Wirrwarr von möglichen Routen auswählen. Die Möglichkeit, Einheiten umzubenennen, hilft glücklicherweise etwas aus. Der Zweck von Karavelle 19 bleibt jedem ein Rätsel, was der Europa-Stoffexpress macht, erschließt sich hingegen leicht.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Civilization 4 - Colonization
Civilization 4 - Colonization
Ist eine gute Wirtschaft und Infrastruktur gewährleistet, müsste der Spieler eigentlich nur noch Runde für Runde auf die Enter-Taste auf der Tastatur drücken und die Goldmünzen würden nur so klimpern. Aber der Reichtum lockt Neider an. Die Herrscher im Alten Land wollen ein immer größeres Stück vom Kuchen haben. Der König erhöht die Steuern auf die meistverkauften Luxusgüter oder fordert Tributzahlungen. Lange küsst der Spieler den Ring des Königs natürlich nicht, sondern plant die Unabhängigkeit. Staatsoberhäupter werden in den Rathäusern der Städte untergebracht, um dort die Glocken der Freiheit zu läuten. Die Produktionsketten werden auf Waffen umgestellt, welche sogleich in den Städten verteilt werden. Berühmte Persönlichkeiten, wie Adam Smith oder Benjamin Franklin, die der Spieler während einer Partie anlockt, bringen ebenfalls Boni, die die Revolution näherrücken lassen.

Civilization 4 - Colonization
Civilization 4 - Colonization
Sobald 50 Prozent der eigenen Bevölkerung von der Unabhängigkeit überzeugt sind, kann der Spieler die Revolution starten. Hat er bis dahin keine stattliche Armee zur Verteidigung zusammen, ist das Unterfangen jedoch zwecklos. Direkt nach der Unabhängigkeitserklärung schickt der König seine Truppen in die Neue Welt, um den Spieler zu vernichten. Das Wichtigste, um den Aggressor zu besiegen, sind taktisch klug verteilte Schiffe auf dem Ozean, Städte mit hohen Verteidigungswällen und ein paar Kriegsveteranen. Das Scharmützel am Ende krempelt den Spielverlauf noch einmal gehörig um. Im Unabhängigkeitskrieg sollte jeder Zug doppelt durchdacht sein.

Sid Meier's Civilization 4 - Colonization ist für den PC erschienen und erfordert 1 GByte Festplattenspeicher, einen Prozessor mit 1,4 GHz und 512 MByte RAM. Die 3D-Karte sollte über 64 MByte Hauptspeicher verfügen. Das Spiel kostet im Handel bis zu 30 Euro, kann aber auch günstig über Valves Steam eingekauft werden.

Fazit:
Das damals wie heute fesselnde Spielprinzip ist in der Neuauflage von Colonization gelungen umgesetzt worden. Mit der gewohnten Liebe zum Detail fesselt Sid Meier's neuer Streich Rundenstrategen an den Monitor. Das Optimieren der Wirtschaftskreisläufe hat einen hohen Suchtfaktor, ist aber abwechslungsarm. Nach den ersten beiden Partien und etwa fünfzehn Stunden großartiger Bildungsunterhaltung hat es sich erstmal auskolonisiert. So viel Komplexität wie Civilization 4 kann Colonization nicht bieten. Manche Spiele erobern aber nach zwei, drei Monaten immer wieder das Spielerherz. Und so eines ist Colonization. Ein neuer Klassiker.

 Spieletest: Colonization - Revolution und RundenspaßSpieletest: Colonization - Revolution und Rundenspaß 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Bill S. Preston 29. Sep 2008

Freundlichkeit im Golem-Forum! Daumen hoch!!

Stormking 26. Sep 2008

Das kann man so nicht sagen, da sich Colonization doch deutlich anders spielt als ein...

Gästern 26. Sep 2008

Wobei sich Age of Wonders für mich eher wie Heroes of M&M statt wie MoM gespielt hat. Es...

Tritop 26. Sep 2008

Auch für Colonization kann man wieder das Blue-Marble-Design verwenden, dass es schon...

hihi 26. Sep 2008

keine Ahnung, aber wie wärs wenn man das spiel bis heute laufen lassen könnte und dafür...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /