Nissan, NTT Docomo und Sharp zeigen Autoschlüsselhandy

Intelligent Keysystem in Sharp-Mobiltelefon integriert

Die drei japanischen Konzerne Nissan, NTT Docomo und Sharp entwickeln ein Mobiltelefon, das zugleich ein elektronischer Autoschlüssel ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Der japanische Automobilkonzern Nissan, der Mobilfunknetzbetreiber NTT DoCoMo und der Elektronikhersteller Sharp haben ein Handy entwickelt, das zugleich als Autoschlüssel dient. Das Fahrzeug kann damit geöffnet und verschlossen werden. Der Motor lässt sich über die Fernbedienung starten und stoppen, auch wenn der reguläre Schlüssel einmal unauffindbar ist.

Stellenmarkt
  1. Teamlead Software Test (m/w/d) Automotive
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  2. Anwendungsentwickler (d/m/w) Outputmanagement
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Sharp hat das Mobiltelefon entwickelt. Die Schlüssel- und die Autoelektronik (Intelligent Keysystem) stammt von Nissan, ist bereits seit dem Jahr 2002 im Einsatz und findet sich mittlerweile in 950.000 Modellen des Herstellers. DoCoMo war für die Produkttests zuständig.

Verkaufsstart für das Schlüsselhandy, dessen Entwicklung noch nicht ganz abgeschlossen ist, soll Anfang 2009 sein. Erste Modelle mit der Ausstattung sind die Kleinwagen Nissan March und Nissan Tiida. Die Firmen zeigen das Produkt auf der Elektronikmesse Ceatec Japan 2008, die am 30. September 2008 in Chiba City beginnt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /