Sicherheitspatch für Firefox 2, SeaMonkey und Camino

Insgesamt vier gefährliche Sicherheitslücken stecken in Firefox 2

Parallel zum Erscheinen von Firefox 3.0.2 wurde auch die Vorversion des Browsers aktualisiert. Firefox 2.0.0.17 beseitigt insgesamt neun Sicherheitslücken und bringt eine überarbeitete Rendering Engine, die auch in den neuen Versionen von SeaMonkey und Camino zum Einsatz kommt.

Artikel veröffentlicht am ,

Firefox 2.0.0.17 beseitigt vier Sicherheitslücken, wovon zwei als gefährlich eingestuft werden, weil sich darüber beliebiger Programmcode ausführen lässt. Ein Fehler im feedWriter sorgt dafür, dass Script-Code unberechtigt ausgeführt werden kann. Das Problem tritt bei der Voransicht von News-Feeds auf und das Update korrigiert den Fehler. Bei abgeschaltetem JavaScript kann das Sicherheitsleck nicht ausgenutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Principal Expert (m/w/d) Digital Work Security
    Atruvia AG, Karlsruhe
  2. IT-Consultant im Bereich ERP-Systeme/ERP-Systemadmini- strator (m/w/d)
    CCV GmbH, Au i. d. Hallertau
Detailsuche

Die weiteren drei geschlossenen Sicherheitslecks stecken auch in SeaMonkey und werden mit der neuen Version 1.1.12 der Browsersuite beseitigt. Wenn ein Opfer eine manipulierte UTF-8-URL öffnet, kann ein Angreifer darüber Schadcode ausführen. Zudem wurde ein als ungefährlich klassifizierter Fehler im XBM-Decoder korrigiert. Als mittelschwere Gefahr wird eine Sicherheitslücke in der Funktion nsXMLDocument::OnChannelRedirect() bewertet. Dieser Fehler kann gleichfalls zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden. Dieses Sicherheitsleck steckt auch in Thunderbird, bislang ist aber noch kein Update erschienen, das ihn korrigiert.

Zudem stecken die fünf mit Firefox 3.0.2 beseitigten Sicherheitslücken auch in Firefox 2 sowie SeaMonkey, so dass die aktualisierten Versionen insgesamt neun Sicherheitslecks schließen.

Vermutlich finden sich auch alle aufgelisteten Sicherheitslöcher in Camino. Welche Sicherheitslücken im Detail mit Camino 1.6.4 beseitigt werden, gab der Hersteller wie üblich nicht bekannt. In den Release Notes heißt es lediglich, dass Sicherheitslecks geschlossen wurden, die auch in der Rendering Engine Gecko 1.8.1.17 behoben wurden. Zudem wurde der Werbefilter aktualisiert und ein Problem beim Nutzen von Keychain-Kennwörtern beseitigt. Außerdem zeigt das Zertifikatsfenster einer Webseite nun das Ablaufdatum wieder an.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Firefox 2.0.0.17 ist für Windows, Linux und MacOS X als Download und über die Updatefunktion des Browsers verfügbar. Ebenfalls für Windows, Linux und MacOS X gibt es die Browsersuite SeaMonkey 1.1.12 als Download. Camino steht in der Version 1.6.4 nur für MacOS X bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
S9U fürs Homeoffice
Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

Der S9A ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
Artikel
  1. Rechtsextremismus: Anklage wegen NSU-2.0-Drohschreiben erhoben
    Rechtsextremismus
    Anklage wegen NSU-2.0-Drohschreiben erhoben

    Teils stammten Daten der Drohschreiben aus Polizeicomputern. An diese soll der Angeklagte durch Social Engineering gelangt sein.

  2. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

  3. Android 12L: Google bringt Android speziell für Tablets
    Android 12L
    Google bringt Android speziell für Tablets

    Damit Android 12 besser auf Geräten mit großem Display läuft, wird es eine L-Version geben - unter anderem für Tablets und Foldables.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • WD Black SN750 1TB 89,90€ • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Switch OLED + Metroid Dread 399€ • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) [Werbung]
    •  /