Abo
  • IT-Karriere:

Oracle steigt ins Hardwaregeschäft ein

Vorkonfigurierter Server für Data Warehousing zusammen mit HP

Der Hersteller von Unternehmenssoftware Oracle steigt mit der "HP Oracle Database Machine" ins Geschäft mit Hardware ein. "Wir gehen ins Hardwaregeschäft", kündigte Firmenchef Larry Ellison auf der Hausmesse Openworld in San Francisco an. "Doch wir gehen nicht allein."

Artikel veröffentlicht am ,

Der Softwarekonzern Oracle bietet künftig vorkonfigurierte Server für Data Warehousing an. Hersteller der "HP Oracle Database Machine" ist Hewlett-Packard. Abfragen an die Datenbanken soll das neue System bis zu zehnmal schneller beantworten können als bisherige Systeme. Die HP Oracle Database Machine ist ein für Data Warehousing vorkonfigurierter Rechner, der ein Grid von acht Datenbankservern beherbergt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Großraum Frankfurt
  2. Auswärtiges Amt, Berlin

Jeder Datenbankserver beinhaltet 64 Intel-Prozessorkerne, Oracle Enterprise Linux und ein Grid bestehend aus 14 Oracle Exadata Storage Servern, die bis zu 168 TByte Speicher bieten und Übertragung mit maximal 14 GByte/Sekunde zum Datenbankserver ermöglichen.

Die HP Oracle Exadata Storage Server können auch separat zur Leistungssteigerung angeschafft werden, um sie in existierende Datenlager zu integrieren, die mehr Speicher benötigen. Sie basieren auf zwei Intel-Prozessoren und bieten bis zu 12 TByte Speicherkapazität. InfiniBand verspricht eine Bandbreite von bis zu 1 GByte/Sekunde pro Speicherserver.

Die primäre Hardware, der HP Oracle Exadata Storage Server, kostet ungefähr 650.000 US-Dollar, plus zusätzliche 840.000 US-Dollar für die Software. Die HP Oracle Database Machine und die HP Oracle Exadata Storage Server sind ab sofort verfügbar.

Den Hardwaresupport für das neue Produkt übernimmt HP. Oracle und HP arbeiten seit Jahren zusammen. Oracle hat aber bislang noch nie Hardware verkauft.

Mit der Database Machine begibt sich Oracle in Konkurrenz zu Appliances von Teradata, Netezza, Greenplum und anderen. "Seit Jahren haben die alten, etablierten Anbieter versucht, ihre Produkte zusammenzustecken, um in den Data-Warehouse-Appliance-Markt einzusteigen, und es waren immer Misserfolge", wendet Jim Baum, Netezza President und Chief Operating Officer, ein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€
  2. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  3. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  4. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)

DerMuedeJo 25. Sep 2008

Den Teufel mit Belzebub austreiben ? Dann lieber Oracle ( OS kann man sich aussuchen ) ;)


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

    •  /