Abo
  • Services:
Anzeige

Oracle steigt ins Hardwaregeschäft ein

Vorkonfigurierter Server für Data Warehousing zusammen mit HP

Der Hersteller von Unternehmenssoftware Oracle steigt mit der "HP Oracle Database Machine" ins Geschäft mit Hardware ein. "Wir gehen ins Hardwaregeschäft", kündigte Firmenchef Larry Ellison auf der Hausmesse Openworld in San Francisco an. "Doch wir gehen nicht allein."

Der Softwarekonzern Oracle bietet künftig vorkonfigurierte Server für Data Warehousing an. Hersteller der "HP Oracle Database Machine" ist Hewlett-Packard. Abfragen an die Datenbanken soll das neue System bis zu zehnmal schneller beantworten können als bisherige Systeme. Die HP Oracle Database Machine ist ein für Data Warehousing vorkonfigurierter Rechner, der ein Grid von acht Datenbankservern beherbergt.

Anzeige

Jeder Datenbankserver beinhaltet 64 Intel-Prozessorkerne, Oracle Enterprise Linux und ein Grid bestehend aus 14 Oracle Exadata Storage Servern, die bis zu 168 TByte Speicher bieten und Übertragung mit maximal 14 GByte/Sekunde zum Datenbankserver ermöglichen.

Die HP Oracle Exadata Storage Server können auch separat zur Leistungssteigerung angeschafft werden, um sie in existierende Datenlager zu integrieren, die mehr Speicher benötigen. Sie basieren auf zwei Intel-Prozessoren und bieten bis zu 12 TByte Speicherkapazität. InfiniBand verspricht eine Bandbreite von bis zu 1 GByte/Sekunde pro Speicherserver.

Die primäre Hardware, der HP Oracle Exadata Storage Server, kostet ungefähr 650.000 US-Dollar, plus zusätzliche 840.000 US-Dollar für die Software. Die HP Oracle Database Machine und die HP Oracle Exadata Storage Server sind ab sofort verfügbar.

Den Hardwaresupport für das neue Produkt übernimmt HP. Oracle und HP arbeiten seit Jahren zusammen. Oracle hat aber bislang noch nie Hardware verkauft.

Mit der Database Machine begibt sich Oracle in Konkurrenz zu Appliances von Teradata, Netezza, Greenplum und anderen. "Seit Jahren haben die alten, etablierten Anbieter versucht, ihre Produkte zusammenzustecken, um in den Data-Warehouse-Appliance-Markt einzusteigen, und es waren immer Misserfolge", wendet Jim Baum, Netezza President und Chief Operating Officer, ein.


eye home zur Startseite
DerMuedeJo 25. Sep 2008

Den Teufel mit Belzebub austreiben ? Dann lieber Oracle ( OS kann man sich aussuchen ) ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. TAIFUN Software AG, Hannover
  3. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  4. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 199€
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Anbieterbezeichnung so langsam überholt

    Golressy | 02:39

  2. Re: Macht da bitte nicht mit

    sofries | 02:33

  3. Re: Activision patentiert Förderung von Krebs

    sofries | 02:17

  4. Re: Kosten ...

    DAUVersteher | 02:11

  5. Re: 50MBps

    bombinho | 02:01


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel