Google sucht Ideen, die Menschen helfen

10 Millionen US-Dollar für Ideen, die die Welt verbessern

Google feiert seinen 10. Geburtstag auf eine ganz besondere Art. Im Rahmen des Projekts 10 hoch 100 sucht Google Ideen, die möglichst vielen Menschen helfen, und will die besten mit 10 Millionen US-Dollar fördern.

Artikel veröffentlicht am ,

Gute Ideen kommen überall her und daher sucht Google auch überall nach Ideen, um sein Geburtstagsprojekt 10 hoch 100 umzusetzen. Bis zum 20. Oktober kann jeder eine Idee bei Google einreichen. Dabei stehen die Rubriken Gemeinschaft, Chancen, Energie, Umwelt, Gesundheit, Bildung, Schutz und alles andere zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
  2. Test Developer (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Berlin
Detailsuche

Gesucht werden Ideen, die das Leben der Menschen verbessern. Sie müssen nicht zwingend technischer Natur sein, müssen aber Wirkung entfalten. Aus allen Einsendungen wählt Google 100 aus, über die die Öffentlichkeit zur Abstimmung aufgefordert wird, um 20 Finalisten zu bestimmen. Aus dieser Gruppe soll eine Jury die fünf besten Ideen küren, die mit 10 Millionen US-Dollar gefördert werden.

Hipporoller
Hipporoller

Als Beispiele für gute Ideen, die die Welt besser machen, nennt Google den Hipporoller, in dem sich rund 90 Liter Wasser rollend transportieren lassen. Er ist eine Alternative zu 20-Liter-Gefäßen, die in einigen Ländern traditionell auf dem Kopf getragen werden, um Wasser zu holen. Eine andere beispielhafte Idee kommt von der Firma First Mile Solutions und stellt einen einfachen, aber effektiven Weg dar, um isolierte Dörfer in Entwicklungsländern ans Internet anzubinden. Dabei werden unter anderem Busse mit WLAN ausgestattet, die auf ihren Routen E-Mails abholen und ausliefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


witti 19. Okt 2008

Vollkommen richtig!!! Grössenwahn kommt offensichtlich gut an und die Leute lassen sich...

wushu 26. Sep 2008

Sorry, ok habs jetzt auch gelesen. Jedoch nimmt Google immer krassere Bezüge an, wie sie...

Anon 26. Sep 2008

Trottel.

Rolle 25. Sep 2008

Das wäre dann ein totalitäres System unter Führung derer, die deinen "Supercomputer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /