Abo
  • Services:

Transmeta sucht Käufer

Intel lizenziert Transmeta-Technologien

Der einst ambitioniert gestartete Chipentwickler Transmeta sucht einen Käufer für das eigene Unternehmen. Nach Eruierung aller strategischen Optionen und Stärkung der Bilanz, unter anderem durch Zahlungen von Intel, sei der Verkauf die beste Option für die Aktionäre des Unternehmens.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach der Einigung im Patentstreit mit Intel im Jahr 2007 lizenziert Intel nun auch einige von Transmetas Technologien. 2007 hatte sich Intel verpflichtet, zunächst 150 Millionen US-Dollar und darüber hinaus 100 Millionen über einen Zeitraum von fünf Jahren an Transmeta zu zahlen. Diese Zahlung soll nun sofort erfolgen, allerdings nur in einer Höhe von 91,5 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  2. TUI Deutschland GmbH, deutschlandweit

Insgesamt wird Transmeta in diesem Jahr rund 265 Millionen US-Dollar mit seinen Rechten an Chiptechnologien einnehmen und hofft, damit potenzielle Käufer anzulocken. In aller Regel hat Transmeta seine Technologien allerdings gegen eine Einmalzahlung lizenziert.

Transmeta will sich allerdings nicht um jeden Preis verkaufen und auch keine weiteren Informationen öffentlich bekanntgeben. Neben Intel gehört auch AMD zu den Lizenznehmern von Transmeta.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand
  4. (-80%) 3,99€

jgrete 25. Sep 2008

Jeder, der die Prozentrechnung einigermassen beherrscht, weiss, dass das auch "mit...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /