Abo
  • Services:

Vorratsdatenspeicherung könnte verfassungswidrig sein (Up.)

Verwaltungsgericht Berlin: Überwachung der Kunden nicht Aufgabe der Telcos

Der Zwang zur Vorratsdatenspeicherung für Telekommunikationsunternehmen in Deutschland könnte gegen die Verfassung verstoßen. Das erklärte der Geschäftsführer der Initiative Europäischer Netzbetreiber (IEN), Rechtsanwalt Jan Mönikes, Golem.de nach einer Entscheidung des Berliner Verwaltungsgerichts. Kläger war ein IEN-Mitgliedsunternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei dem Verfahren vor dem Verwaltungsgericht geht es um eine Beschwerde gegen Auslandskopfüberwachung. Dabei handelt es sich um eine nach der Telekommunikations-Überwachungsverordnung (TKÜV) geregelte Maßnahme, bei der aus dem Inland abgehende Verbindungen zu überwachten Anschlüssen im Ausland erfasst werden. "Wir haben eine Entscheidung des Berliner Verwaltungsgerichts, bezogen auf die Auslandskopfüberwachung", so Mönikes weiter. "Dort sagt das Verwaltungsgericht, diese Festlegung sei unverhältnismäßig und damit verfassungswidrig." In einem zweiten Verfahren zur Vorratsdatenspeicherung gebe es noch keine Entscheidung. "Wegen des ersten Entscheids erwarten wir, dass auch hier das Verwaltungsgericht die Sache an das Verfassungsgericht weiterleitet und den Kläger von der Umsetzung befreit. Diese Entscheidung ist aber noch nicht ergangen."

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Schon im Juni 2008 hatte dasselbe Gericht in einer Klage eines IEN-Mitglieds erklärt: "Die Kammer sieht einzelne Vorschriften des Telekommunikationsgesetzes für nicht mit dem Grundgesetz vereinbar an" (Beschluss vom 02.07.2008 - VG 27 A 3.07). Die Sache wurde in Karlsruhe zur Entscheidung vorgelegt.

Die Klägerin, die deutsche Tochter eines britischen Telekommunkationsbetreibers, biete anderen Telekommunikationsunternehmen den Transport von Daten und Sprache im internationalen Verkehr, unter anderem über zwei Vermittlungseinrichtungen, sogenannte Auslandsköpfe, an. "Diese dienen allein der Vermittlung von internationalem Telefonverkehr, der über ein der Klägerin gehörendes Transportnetz, das ganz Europa und weltweit 80 Länder berührt, geführt wird. Schon im November 2007 hatten die Berliner Richter untersagt, gegen die deutsche Tochter einer ausländischen Firma Maßnahmen wegen mangelnder Umsetzung der Überwachungsanordnungen zu ergreifen.

Der Kläger sei Anbieter von Telekommunikationsdiensten, und weise "keine besondere Sach- und Verantwortungsnähe zu den potenziell durch Telekommunikation vorbereiteten Straftaten" auf. Auch sei die Überwachung eine dem Unternehmenszweck der Klägerin wesensfremde Aufgabe. Vielmehr sei es der Klägerin verfassungsrechtlich (Art. 10 Abs. 1 GG) aufgegeben, die Telekommunikation ihrer Kunden vertraulich und abhörsicher zu gestalten.

IEN ist ein im Jahre 2003 gegründeter Verein mit Sitz in Berlin, der ausländische TK-Anbieter in Deutschland repräsentiert. Zu den Mitgliedern gehören Airdata, BT Global Services, Cable & Wireless, Colt Telecom, Verizon Business und die France-Telecom-Tochter Orange Business.

Nachtrag vom 26. September 2008, um 12:44 Uhr:
BT Deutschland-Sprecher Boris Kaapke sagte Golem.de, die Firma habe am 12. August einen Antrag auf einstweilige Verfügung beim Verwaltungsgericht Berlin eingereicht. "Darin geht es unter anderem um die Frage, ob die entschädigungslose Auferlegung einer Verpflichtung zur Vorratsdatenspeicherung mit der Verfassung vereinbar ist."

In diesem einstweiligen Verfügungsverfahren sei eine Entscheidung bisher nicht ergangen. "Sie ist realistisch auch nicht vor Mitte Oktober 2008 zu erwarten", so Kaapke weiter.

Felix Müller, der bei BT Deutschland auf Regulierungsfragen spezialisiert ist, betonte zugleich, dass BT "zu keinem Zeitpunkt versuchen wird, der Entscheidungsfindung des Gerichts durch öffentliche Stellungnahmen vorzugreifen". Der Konzern sei aber von der Richtigkeit der eigenen Position überzeugt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  3. 164,90€

max.mustermann 26. Sep 2008

sie ist es!

Captain 25. Sep 2008

Das GG steht über irgendwelchen obskuren Interessen der Medienindustrie und ist...

lom 25. Sep 2008

Alleine dieses "könnte" lässt mich erschauern... Das Teil ist sowas von...

Info warrior 25. Sep 2008

Natürlich man will die Leute schließlich dumm und uninformiert lassen damit man sie...

Urheberrecht... 25. Sep 2008

Die Vorratsdatenspeicherung ist fuer die Medienwirtschaft wichtig. Damit kann sie gar...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /