Abo
  • Services:
Anzeige

China befürchtet Knappheit an IP-Adressen

Ende 2010 gehen dem Land die IP-Adressen aus

Das China Network Information Center (CNNIC) warnt davor, dass dem Land die IP-Adressen bald ausgehen. Bei dem gegenwärtigen Bedarf seien die Vorräte an Adressen Anfang 2011 aufgebraucht. Das Wachstum des Internets im Reich der Mitte hält unterdessen unvermindert an.

Nach dem aktuellen Bericht zur Internetentwicklung in China, den des China Network Information Center (CNNIC) Ende Juli 2007 veröffentlicht hat, hält der Internetboom in China ungebrochen an. So ist die Zahl der Nutzer allein im ersten Halbjahr 2008 um 43 Millionen angewachsen. Ende Juni nutzten 253 Millionen Chinesen das Internet.

Anzeige

Allerdings bringt der Boom auch Nachteile mit sich: Auf einer Tagung warnte ein Mitarbeiter des CNNIC, dass China die IP-Adressen ausgehen, berichtet die offizielle Tageszeitung Renmin Ribao ("Tägliche Volkszeitung"). 80 Prozent von Chinas IPv4-Adressen seien bereits aufgebraucht, zitiert die Zeitung Li Kai, Leiter des IP-Teams des CNNIC. Halte der Bedarf an IP-Adressen wie bisher an, reichten diese noch 830 Tage, also etwa bis Ende 2010. Wenn bis dahin nichts passiere, könnten im schlimmsten Falle keine neuen Nutzer mehr Internetzugang bekommen.

Die Einführung von Version 6 des Internetprotokolls (IPv6) könnte helfen, da dieses Protokoll praktisch unendlich viele IP-Adressen bietet. Derzeit verfügen jedoch in China nur Universitäten über eine IPv6-Infrastruktur, so Li. Das CNNIC führe bereits Informationsveranstaltungen durch, in denen das CNNIC Netzadministratoren auffordert, sich um die verbleibenden IPv4-Adressen zu bewerben, und für eine Umstellung auf IPv6 wirbt.

Laut Li hat China bei der Zahl der genutzten IP-Adressen kürzlich Japan überholt und liegt jetzt auf Platz 2 hinter den USA. Die USA verfügen über etwa drei Viertel aller IPv4-Adressen.

Bei der Zahl der Nutzer hat China im ersten Halbjahr 2008 die USA überholt und den ersten Platz eingenommen. Auch bei den registrierten Domains ist das Reich der Mitte vorne mit dabei: Laut CNNIC ist ".cn" mit über 12 Millionen registrierten Domains inzwischen die am weitesten verbreitete Länderdomain (Country-Code Top Level Domain, ccTLD). Laut Verisign lag Ende Juni 2008 die Länderdomain ".de" noch vor ".cn" auf Platz 2. Am 22. Juli, so das CNNIC, habe China Deutschland in der Zahl der registrierten Domains überholt. Den Spitzenplatz belegt nach wie vor ".com".


eye home zur Startseite
Author 27. Jan 2010

Naja ich meine man hätte einfach die IPs Werte überarbeiten können. 192.AHJ.HJ8.1...

gibts auch hier 27. Jan 2010

lach ich kenn in D auch eine Stadtverwaltung die genau sowas macht. Aber nur in dem...

istegal 29. Sep 2008

da steht ja auch PRAKTISCH unendlich. Mensch, überlegt doch mal...

the route 26. Sep 2008

...haben ihre mauer und können sich hinter der verstecken! wenn denen die IPs ausgehen...

ciscoinc 26. Sep 2008

...gehabt, wrüde ich sagen! genauso wie das erdöl und co ausgeht, für die schlitzis, geht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VSA GmbH, München
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller GmbH & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 189,99€
  2. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  2. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  3. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  4. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  5. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  6. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  7. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft

  8. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  9. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel

  10. Elon Musk

    Baut The Boring Company den Hyperloop?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Litium-Brände mit Wasser bekämpfen?!

    Eheran | 16:28

  2. Re: Ein Trauerspiel ... wir User müssen Apple an...

    derdiedas | 16:22

  3. Re: Was mache ich falsch?

    quineloe | 16:22

  4. Re: Schade, dass der Quantum Computer schlechter...

    quineloe | 16:21

  5. Re: Ich finds gut, auch wenn ich den ÖR nicht mag.

    Muhaha | 16:20


  1. 16:10

  2. 15:50

  3. 15:05

  4. 14:37

  5. 12:50

  6. 12:22

  7. 11:46

  8. 11:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel