Abo
  • Services:
Anzeige

China befürchtet Knappheit an IP-Adressen

Ende 2010 gehen dem Land die IP-Adressen aus

Das China Network Information Center (CNNIC) warnt davor, dass dem Land die IP-Adressen bald ausgehen. Bei dem gegenwärtigen Bedarf seien die Vorräte an Adressen Anfang 2011 aufgebraucht. Das Wachstum des Internets im Reich der Mitte hält unterdessen unvermindert an.

Nach dem aktuellen Bericht zur Internetentwicklung in China, den des China Network Information Center (CNNIC) Ende Juli 2007 veröffentlicht hat, hält der Internetboom in China ungebrochen an. So ist die Zahl der Nutzer allein im ersten Halbjahr 2008 um 43 Millionen angewachsen. Ende Juni nutzten 253 Millionen Chinesen das Internet.

Anzeige

Allerdings bringt der Boom auch Nachteile mit sich: Auf einer Tagung warnte ein Mitarbeiter des CNNIC, dass China die IP-Adressen ausgehen, berichtet die offizielle Tageszeitung Renmin Ribao ("Tägliche Volkszeitung"). 80 Prozent von Chinas IPv4-Adressen seien bereits aufgebraucht, zitiert die Zeitung Li Kai, Leiter des IP-Teams des CNNIC. Halte der Bedarf an IP-Adressen wie bisher an, reichten diese noch 830 Tage, also etwa bis Ende 2010. Wenn bis dahin nichts passiere, könnten im schlimmsten Falle keine neuen Nutzer mehr Internetzugang bekommen.

Die Einführung von Version 6 des Internetprotokolls (IPv6) könnte helfen, da dieses Protokoll praktisch unendlich viele IP-Adressen bietet. Derzeit verfügen jedoch in China nur Universitäten über eine IPv6-Infrastruktur, so Li. Das CNNIC führe bereits Informationsveranstaltungen durch, in denen das CNNIC Netzadministratoren auffordert, sich um die verbleibenden IPv4-Adressen zu bewerben, und für eine Umstellung auf IPv6 wirbt.

Laut Li hat China bei der Zahl der genutzten IP-Adressen kürzlich Japan überholt und liegt jetzt auf Platz 2 hinter den USA. Die USA verfügen über etwa drei Viertel aller IPv4-Adressen.

Bei der Zahl der Nutzer hat China im ersten Halbjahr 2008 die USA überholt und den ersten Platz eingenommen. Auch bei den registrierten Domains ist das Reich der Mitte vorne mit dabei: Laut CNNIC ist ".cn" mit über 12 Millionen registrierten Domains inzwischen die am weitesten verbreitete Länderdomain (Country-Code Top Level Domain, ccTLD). Laut Verisign lag Ende Juni 2008 die Länderdomain ".de" noch vor ".cn" auf Platz 2. Am 22. Juli, so das CNNIC, habe China Deutschland in der Zahl der registrierten Domains überholt. Den Spitzenplatz belegt nach wie vor ".com".


eye home zur Startseite
Author 27. Jan 2010

Naja ich meine man hätte einfach die IPs Werte überarbeiten können. 192.AHJ.HJ8.1...

gibts auch hier 27. Jan 2010

lach ich kenn in D auch eine Stadtverwaltung die genau sowas macht. Aber nur in dem...

istegal 29. Sep 2008

da steht ja auch PRAKTISCH unendlich. Mensch, überlegt doch mal...

the route 26. Sep 2008

...haben ihre mauer und können sich hinter der verstecken! wenn denen die IPs ausgehen...

ciscoinc 26. Sep 2008

...gehabt, wrüde ich sagen! genauso wie das erdöl und co ausgeht, für die schlitzis, geht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Daimler AG, Germersheim
  3. Brüel & Kjær Vibro GmbH, Darmstadt
  4. symmedia GmbH, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€
  2. 20,00€
  3. 5,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: Wer es auf die Spitze treiben will: dactyl...

    plutoniumsulfat | 23:35

  2. Re: Welche Display Größe & Auflösung?

    mambokurt | 23:33

  3. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    Eheran | 23:33

  4. Metamaterialien

    ecv | 23:32

  5. Apple-Fehler

    Beeblox | 23:29


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel