Abo
  • Services:

Renesas verkauft Chipfabrik in Landshut

500 Beschäftigte von Management Buyout betroffen

Renesas, ein Gemeinschaftsunternehmen von Hitachi und Mitsubishi Electric, verkauft seine Chipfabrik in Landshut. In der Anlage stellen 500 Beschäftigte LCD-Treiber für Mobiltelefone, Smartcard-LSIs und Microcontroller her. Ob es einen Arbeitsplatzabbau geben wird, ist noch unklar.

Artikel veröffentlicht am ,

Der japanische Halbleiterkonzern Renesas verhandelt den Verkauf seiner einzigen Fabrik außerhalb Asiens. Das Werk im bayerischen Landshut soll in einem Buyout an zwei frühere Renesas-Manager gehen, die die Silicon Foundry Holding (SFH) gegründet haben. Wie Matthew Trowbridge, Chef von Renesas Technology Europe, Golem.de erklärte, arbeiten derzeit 500 Personen in dem Werk. Zu einem möglichen Arbeitsplatzabbau wollte sich Trowbridge nicht äußern. "Bitte verstehen sie, dass wir solche Details während laufender Verhandlungen nicht herausgeben können", erklärte er.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Die Renesas Semiconductor Europe Landshut (RSEL) existiert seit 28 Jahren und fertigt im 0,35- und 0,18-Mikron-Bereich. "Auf den sich schnell entwickelnden Märkten geht der Trend zu immer kleineren Mikrochips, die Renesas in einer kleinen Fabrik wie RSEL nicht in großen Mengen produzieren kann. In der Konsequenz reduziert sich die Auslastung bei RSEL", heißt es von Seiten Resenas zur Begründung. Renesas habe deshalb entschieden, im Zuge der Umsetzung von Plänen zur Kostensenkung und zur Steigerung der Produktionskapazität seine Investitionen auf die größeren Fertigungsstätten zu konzentrieren.

Das neue Unternehmen SFH wolle sich auf Auftragschipfertigung für den europäischen Markt konzentrieren. "Nach detaillierter Prüfung aller möglichen Optionen für die Zukunft von RSEL erscheint der Businessplan der SFH als positive Lösung. Der Schwerpunkt auf Analog-Mixed-Signalproduktion in niedrigerem Volumina für lokale Märkte scheint geeignet, um RSELs Geschäftsbetrieb weiterzuführen", so Satoru Ito, Aufsichtsratschef und CEO bei Renesas Technology. Einen Abschluss des Deals um die 100-prozentige Tochter erwartet Renesas bis Ende 2008.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

frank penners 05. Nov 2008

Ich war auch Mitarbeiter bei Renesas in Alsdorf. Die haben uns doch noch bis zu letzt...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /