Abo
  • Services:

Interview: Die Grenzen zwischen Kunst und Technik sprengen

Es geht nämlich bei allen digitalen Technologien eigentlich um Kommunikationsprozesse. Und Kommunikation ist etwas, wofür Künstler üblicherweise sehr sensibel sind. Es ist mehr als der reine Austausch von Informationen. Wenn wir als Menschen kommunizieren, tun wir das sicher zu einem Gutteil über Worte, über Sprache, über Bilder, aber wir tun es mindestens in gleichem Ausmaß über unseren Körper und Mimik. Emotionalität spielt dabei eine gewichtige Rolle.

Stellenmarkt
  1. MT AG, Großraum Frankfurt am Main, Großraum Düsseldorf, Köln, Dortmund
  2. BIZOL Germany GmbH, Berlin

Das sind alles Dinge, die per se in den Werkzeugen des Systemadmin nicht vorhanden sind. Er ist ein Spezialist, der auf der Kommandozeilenebene ein Unix oder Linux oder andere Serversysteme bedienen und verwalten können muss, aber eigentlich ist sein Beruf auch dazu da, eine Art Dienstleistung zu erbringen. Denn im Grunde sollte er nicht das System des Systems wegen administrieren, sondern er sollte es administrieren, damit Menschen es benutzen können.

Es geht also auf allen Ebenen darum, nicht nur die technische Funktionalität, sondern auch die Usability des Ganzen mit einzubeziehen. Die Technologien sollten auf einer Ebene nutzbar sein, die unsere menschlichen Fähigkeiten und unsere Ausdrucks- oder Wahrnehmungsformen nicht ausschließt, sondern integriert - bis hin zur Körperlichkeit und Emotionalität. Hier bietet Medienkunst spannende Experimentierfelder.

Der Wandel beeinflusst unser generelles Weltbild und Menschenbild. Bei solchen Ausmaßen kann man die Technologie nicht mehr auf die Befehle auf der Kommandozeilenebene reduzieren. Das wäre so, als würde ich den ganzen Straßenverkehr auf Motor, Getriebe und vier Räder reduzieren. Aber selbst bei so einer zweckmäßigen Mechanik wie dem Auto spielen Lebensgefühl, Statussymbolik und Kommunikation eine weitaus größere Rolle als dessen Wesen als Transportvehikel.

Golem.de: Und wie kann man ein Bewusstsein für diese Zusammenhänge schaffen?

Stocker: Ganz einfach: Grenzen ignorieren! Deswegen stellen wir auf der Ars Electronica wissenschaftliche Forschungsprojekte neben künstlerische Arbeiten und verbinden technologische Experimente mit ökonomischen Prototypen. Das sorgt natürlich immer wieder für Irritationen, aber das ist ein unheimlich spannender Beitrag zu der Frage, wie diese Dynamik der modernen Gesellschaft verstanden werden kann. Ich glaube, das Kernrezept ist wirklich, dass wir gemeinsam in das gleiche kalte, tiefe Wasser springen. [Das Interview führte Michael Liebe]

 Interview: Die Grenzen zwischen Kunst und Technik sprengen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Inhaltsbetrachter 25. Sep 2008

Das ist als Kurator auch überhaupt nicht seine Aufgabe. Er schafft nur einen Rahmen...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /