Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Die Grenzen zwischen Kunst und Technik sprengen

Es geht nämlich bei allen digitalen Technologien eigentlich um Kommunikationsprozesse. Und Kommunikation ist etwas, wofür Künstler üblicherweise sehr sensibel sind. Es ist mehr als der reine Austausch von Informationen. Wenn wir als Menschen kommunizieren, tun wir das sicher zu einem Gutteil über Worte, über Sprache, über Bilder, aber wir tun es mindestens in gleichem Ausmaß über unseren Körper und Mimik. Emotionalität spielt dabei eine gewichtige Rolle.

Das sind alles Dinge, die per se in den Werkzeugen des Systemadmin nicht vorhanden sind. Er ist ein Spezialist, der auf der Kommandozeilenebene ein Unix oder Linux oder andere Serversysteme bedienen und verwalten können muss, aber eigentlich ist sein Beruf auch dazu da, eine Art Dienstleistung zu erbringen. Denn im Grunde sollte er nicht das System des Systems wegen administrieren, sondern er sollte es administrieren, damit Menschen es benutzen können.

Anzeige

Es geht also auf allen Ebenen darum, nicht nur die technische Funktionalität, sondern auch die Usability des Ganzen mit einzubeziehen. Die Technologien sollten auf einer Ebene nutzbar sein, die unsere menschlichen Fähigkeiten und unsere Ausdrucks- oder Wahrnehmungsformen nicht ausschließt, sondern integriert - bis hin zur Körperlichkeit und Emotionalität. Hier bietet Medienkunst spannende Experimentierfelder.

Der Wandel beeinflusst unser generelles Weltbild und Menschenbild. Bei solchen Ausmaßen kann man die Technologie nicht mehr auf die Befehle auf der Kommandozeilenebene reduzieren. Das wäre so, als würde ich den ganzen Straßenverkehr auf Motor, Getriebe und vier Räder reduzieren. Aber selbst bei so einer zweckmäßigen Mechanik wie dem Auto spielen Lebensgefühl, Statussymbolik und Kommunikation eine weitaus größere Rolle als dessen Wesen als Transportvehikel.

Golem.de: Und wie kann man ein Bewusstsein für diese Zusammenhänge schaffen?

Stocker: Ganz einfach: Grenzen ignorieren! Deswegen stellen wir auf der Ars Electronica wissenschaftliche Forschungsprojekte neben künstlerische Arbeiten und verbinden technologische Experimente mit ökonomischen Prototypen. Das sorgt natürlich immer wieder für Irritationen, aber das ist ein unheimlich spannender Beitrag zu der Frage, wie diese Dynamik der modernen Gesellschaft verstanden werden kann. Ich glaube, das Kernrezept ist wirklich, dass wir gemeinsam in das gleiche kalte, tiefe Wasser springen. [Das Interview führte Michael Liebe]

 Interview: Die Grenzen zwischen Kunst und Technik sprengen

eye home zur Startseite
Inhaltsbetrachter 25. Sep 2008

Das ist als Kurator auch überhaupt nicht seine Aufgabe. Er schafft nur einen Rahmen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen
  2. T-Systems International GmbH, Aachen
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Isar Kliniken GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 13,49€
  2. 8,49€

Folgen Sie uns
       

  1. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  2. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  3. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  4. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  5. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  6. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  7. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  8. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  9. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  10. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Bürokratiemonster

    rocketfoxx | 11:27

  2. Re: Sinn

    Niaxa | 11:26

  3. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    narfomat | 11:20

  4. Re: Die Menschen schauen gerne in die...

    Ispep | 11:18

  5. ..

    senf.dazu | 11:11


  1. 11:21

  2. 17:56

  3. 16:20

  4. 15:30

  5. 15:07

  6. 14:54

  7. 13:48

  8. 13:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel