Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Die Grenzen zwischen Kunst und Technik sprengen

Gerfried Stocker
Gerfried Stocker
Golem.de: In welchem Verhältnis steht dazu das Thema Open Access?

Stocker: Im Prinzip gilt für die Themen Copyright und Open Access das Gleiche wie für Privacy und Öffentlichkeit. Wenn man heute eine Geschäftsidee für einen neuen Internetdienst hat, mit dem Informationen und Wissen weitergegeben oder verbreitet werden sollen, dann scheitert das zumeist schon daran herauszufinden, welche rechtlichen Rahmenbedingungen wo gelten, um nicht sofort von Dritten verklagt zu werden.

Anzeige

Diese Panik und die damit verbundene Repression durch die alten Unternehmen, die über den Vertrieb von Content groß geworden sind, zerstören viele neue Möglichkeiten, die wir dringend bräuchten. Es muss und kann - das Beispiel Creative Commons zeigt es - kreativ und innovativ mit der neuen Situation umgegangen werden, statt vehement jeden alternativen Distributionsweg zu verhindern.

Golem.de: Die Creative Industries werden oft als treibender Motor für die europäische Wirtschaft dargestellt. Wie ist das Verhältnis zwischen industrieller und kultureller Produktion zu beschreiben?

Stocker: Dass man den Industriebegriff auch mit Medienkunst verbinden kann, ist für mich sehr wichtig. Das, worauf Sie anspielen, die Creative Industries oder Content Industries, sind sehr häufig leider völlig inhaltslos ausgesprochene Formeln.

Aber es steckt sehr viel mehr dahinter. Hinter diesen Begriffen vermengen sich Kulturbetrieb und Wirtschaft. Bis heute braucht man jedoch diese beiden früher scharf trennbaren Bereiche nur auf die gleiche Seite zu schreiben und schon ist die Diskussion groß. Wir befinden uns allerdings in einer Zeit, in der sich für beide, für den Kultursektor ebenso wie für den Wirtschafts- und Industriesektor, die Rahmenbedingungen der Produktionswelt massiv verändert haben und weiter verändern. Dieser Wandel darf nicht mehr isoliert betrachtet werden, sondern wir müssen versuchen, die Entwicklungen auf einer breiteren Ebene zu verstehen.

Golem.de: Hier bietet Kunst offenbar eine Strategie für ein besseres Verständnis. Aber was hat denn ein Systemadministrator ganz konkret von Internetkunst?

Stocker: (lacht) Der Systemadmin sollte eigentlich der sein, der das am wenigsten braucht. Er ist ja der Prototyp eines Spezialisten, von dem man annehmen würde, dass er die mit dem Netz verbundenen kulturellen Paradigmen versteht und entsprechend handelt. Allerdings hat die Erfahrung gezeigt, dass dies oft nicht so ist. Es muss darum gehen, den Mehrwert und die Funktion von Medienkunst über den eigentlichen Kunstbegriff hinaus zu tragen.

 Interview: Die Grenzen zwischen Kunst und Technik sprengenInterview: Die Grenzen zwischen Kunst und Technik sprengen 

eye home zur Startseite
Inhaltsbetrachter 25. Sep 2008

Das ist als Kurator auch überhaupt nicht seine Aufgabe. Er schafft nur einen Rahmen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, München
  2. W&W Asset Management GmbH, Ludwigsburg
  3. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Besser nicht veröffentlichen als ohne Musik

    Juge | 17:40

  2. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    hum4n0id3 | 17:40

  3. Re: Manövrieren unter Wasser...

    ernstl | 17:39

  4. Probleme Schatten des Krieges

    Friesse | 17:10

  5. Re: Hawking irrt.

    Tilman21 | 17:08


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel