Abo
  • Services:

Das GNU-Projekt wird 25

Richard M. Stallman rief GNU 1983 ins Leben

Am 27. September 1983 kündigte Richard Stallman an, er wolle ein freies Unix-System entwickeln. Der Name: GNU. Begonnen werden sollte mit einem Kernel und allen Komponenten, um C-Programme entwickeln zu können. Heute ist das GNU-System weit verbreitet - nur der Kernel ist noch nicht fertig.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Stallman war vorher am Massachusetts Institute of Technology tätig gewesen und hatte dort einen entscheidenden Wandel erlebt: Software wurde proprietär und plötzlich verkauft. Zuvor war es ganz normal gewesen, dass Software untereinander ausgetauscht wurde und Nutzer Zugriff auf den Quellcode hatten. Stallman beschloss, diesen Weg nicht mitzugehen.

Stellenmarkt
  1. AVG Köln mbH, Köln
  2. Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co., Stuttgart

Richard Stallman
Richard Stallman
Am 27. September 1983 kündigte Stallman in der Newsgroup net.unix-wizards an, ein freies Unix-kompatibles Betriebssystem zu schreiben. Das sollte den Namen GNU tragen - ein rekursives Akronym für "GNU is not Unix". Zuerst wolle er den Kernel plus die nötigen Werkzeuge zum Schreiben und Nutzen von C-Programmen entwickeln, schrieb Stallman. Anschließend sollten viele andere Programme folgen. GNU sollte zwar kein Unix sein, aber in der Lage, Unix-Software laufen zu lassen.

Tatsächlich ging die Arbeit an den Werkzeugen voran. 1990 gab es dann zwar ein vollständiges Entwicklungssystem, bestehend aus der GNU Compiler Collection (GCC) und anderen Programmen, der Kernel fehlte aber noch. Das GNU-Projekt arbeitete an GNU Hurd, doch die Entwicklung dauerte wesentlich länger als bei den anderen Komponenten. Bis heute ist Gnu Hurd nicht fertig, auch wenn es Nutzer gibt, die den Kernel verwenden. Vielmehr begann Linus Torvalds 1991 an Linux zu arbeiten, verwendete dazu die GNU-Utils und stellte sein System 1992 auch unter die GNU General Public License (GPL). Durch die schnelle Weiterentwicklung wurde Linux zur Wahl, wenn ein Kernel für das GNU-System benötigt wurde - weshalb Richard Stallman bis heute darauf pocht, dass dieses Betriebssystem dann GNU/Linux heiße.

 

Um eine Lizenz für die GNU-Programme zu haben, entwarf Stallman 1989 die bereits erwähnte GPL. Bereits 1985 hatte er die Free Software Foundation (FSF) gegründet, eine gemeinnützige Organisation, die unter anderem eine rechtliche Grundlage für das GNU-Projekt schuf. Das verteidigt er auch heute, 25 Jahre nach Gründung, noch - vor allem die vier Freiheiten. Gleichzeitig widmet er sich aber zunehmend neuen Feindbildern wie Digital Rights Management.

Seine Philosophie konnte Stallman in all den Jahren vielen näher bringen, so dass dem Projekt teils religiöses Verhalten unterstellt wird. Etwas, das Stallman selbst aufgreift, wenn er vor Publikum als "St. IGNUcius of the Church of Emacs" auftritt. Der Erfolg spricht jedenfalls für ihn und seine Idee: Heute sind unzählige Programme verfügbar, die unter der GPL veröffentlicht werden. Darunter auch so bekannte Software wie Emacs und MySQL. Und die GNU-Werkzeuge laufen durch die GNU/Linux-Kombination nicht nur auf normalen Computern, sondern auch auf Mobiltelefonen und anderen Geräten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Der Kaiser! 10. Mär 2012

Dann benutz keine Software unter der GPL!

Der Kaiser! 10. Mär 2012

... ohne GPL.

Der Kaiser! 10. Mär 2012

http://www.dwheeler.com/blog/2006/09/01/#gpl-bsd

Hacker Harry 01. Okt 2008

schade - Deine infos sind eher glitschig als greifbar. nicht vergessen: lesen bildet...

Stephen Fry 30. Sep 2008

Nicht Steven…


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /