Das GNU-Projekt wird 25

Richard M. Stallman rief GNU 1983 ins Leben

Am 27. September 1983 kündigte Richard Stallman an, er wolle ein freies Unix-System entwickeln. Der Name: GNU. Begonnen werden sollte mit einem Kernel und allen Komponenten, um C-Programme entwickeln zu können. Heute ist das GNU-System weit verbreitet - nur der Kernel ist noch nicht fertig.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Stallman war vorher am Massachusetts Institute of Technology tätig gewesen und hatte dort einen entscheidenden Wandel erlebt: Software wurde proprietär und plötzlich verkauft. Zuvor war es ganz normal gewesen, dass Software untereinander ausgetauscht wurde und Nutzer Zugriff auf den Quellcode hatten. Stallman beschloss, diesen Weg nicht mitzugehen.

Stellenmarkt
  1. IT-Manager/in (m/w/d) für die Geschäftsstelle des Landesportals ORCA.nrw
    Ruhr-Universität Bochum, Bochum
  2. Mitarbeiter für die Funktionsstelle IT-Prozesse (m/w/d)
    Medizinischer Dienst Niedersachsen, Hannover
Detailsuche

Richard Stallman
Richard Stallman
Am 27. September 1983 kündigte Stallman in der Newsgroup net.unix-wizards an, ein freies Unix-kompatibles Betriebssystem zu schreiben. Das sollte den Namen GNU tragen - ein rekursives Akronym für "GNU is not Unix". Zuerst wolle er den Kernel plus die nötigen Werkzeuge zum Schreiben und Nutzen von C-Programmen entwickeln, schrieb Stallman. Anschließend sollten viele andere Programme folgen. GNU sollte zwar kein Unix sein, aber in der Lage, Unix-Software laufen zu lassen.

Tatsächlich ging die Arbeit an den Werkzeugen voran. 1990 gab es dann zwar ein vollständiges Entwicklungssystem, bestehend aus der GNU Compiler Collection (GCC) und anderen Programmen, der Kernel fehlte aber noch. Das GNU-Projekt arbeitete an GNU Hurd, doch die Entwicklung dauerte wesentlich länger als bei den anderen Komponenten. Bis heute ist Gnu Hurd nicht fertig, auch wenn es Nutzer gibt, die den Kernel verwenden. Vielmehr begann Linus Torvalds 1991 an Linux zu arbeiten, verwendete dazu die GNU-Utils und stellte sein System 1992 auch unter die GNU General Public License (GPL). Durch die schnelle Weiterentwicklung wurde Linux zur Wahl, wenn ein Kernel für das GNU-System benötigt wurde - weshalb Richard Stallman bis heute darauf pocht, dass dieses Betriebssystem dann GNU/Linux heiße.

 

Um eine Lizenz für die GNU-Programme zu haben, entwarf Stallman 1989 die bereits erwähnte GPL. Bereits 1985 hatte er die Free Software Foundation (FSF) gegründet, eine gemeinnützige Organisation, die unter anderem eine rechtliche Grundlage für das GNU-Projekt schuf. Das verteidigt er auch heute, 25 Jahre nach Gründung, noch - vor allem die vier Freiheiten. Gleichzeitig widmet er sich aber zunehmend neuen Feindbildern wie Digital Rights Management.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seine Philosophie konnte Stallman in all den Jahren vielen näher bringen, so dass dem Projekt teils religiöses Verhalten unterstellt wird. Etwas, das Stallman selbst aufgreift, wenn er vor Publikum als "St. IGNUcius of the Church of Emacs" auftritt. Der Erfolg spricht jedenfalls für ihn und seine Idee: Heute sind unzählige Programme verfügbar, die unter der GPL veröffentlicht werden. Darunter auch so bekannte Software wie Emacs und MySQL. Und die GNU-Werkzeuge laufen durch die GNU/Linux-Kombination nicht nur auf normalen Computern, sondern auch auf Mobiltelefonen und anderen Geräten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. Hauptuntersuchung: Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia
    Hauptuntersuchung
    Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia

    Bei den TÜV-Prüfungen schneidet das Model S nicht viel besser ab als sehr günstige Verbrenner. Andere E-Autos sind da besser.

  3. Raumfahrt: China schleppt defekten Satelliten ab
    Raumfahrt
    China schleppt defekten Satelliten ab

    Ein nicht funktionsfähiger Satellit wurde mit Hilfe eines weiteren Satelliten dorthin verbracht, wo er keine Gefahr darstellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /