Abo
  • IT-Karriere:

Das GNU-Projekt wird 25

Richard M. Stallman rief GNU 1983 ins Leben

Am 27. September 1983 kündigte Richard Stallman an, er wolle ein freies Unix-System entwickeln. Der Name: GNU. Begonnen werden sollte mit einem Kernel und allen Komponenten, um C-Programme entwickeln zu können. Heute ist das GNU-System weit verbreitet - nur der Kernel ist noch nicht fertig.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Stallman war vorher am Massachusetts Institute of Technology tätig gewesen und hatte dort einen entscheidenden Wandel erlebt: Software wurde proprietär und plötzlich verkauft. Zuvor war es ganz normal gewesen, dass Software untereinander ausgetauscht wurde und Nutzer Zugriff auf den Quellcode hatten. Stallman beschloss, diesen Weg nicht mitzugehen.

Stellenmarkt
  1. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  2. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart

Richard Stallman
Richard Stallman
Am 27. September 1983 kündigte Stallman in der Newsgroup net.unix-wizards an, ein freies Unix-kompatibles Betriebssystem zu schreiben. Das sollte den Namen GNU tragen - ein rekursives Akronym für "GNU is not Unix". Zuerst wolle er den Kernel plus die nötigen Werkzeuge zum Schreiben und Nutzen von C-Programmen entwickeln, schrieb Stallman. Anschließend sollten viele andere Programme folgen. GNU sollte zwar kein Unix sein, aber in der Lage, Unix-Software laufen zu lassen.

Tatsächlich ging die Arbeit an den Werkzeugen voran. 1990 gab es dann zwar ein vollständiges Entwicklungssystem, bestehend aus der GNU Compiler Collection (GCC) und anderen Programmen, der Kernel fehlte aber noch. Das GNU-Projekt arbeitete an GNU Hurd, doch die Entwicklung dauerte wesentlich länger als bei den anderen Komponenten. Bis heute ist Gnu Hurd nicht fertig, auch wenn es Nutzer gibt, die den Kernel verwenden. Vielmehr begann Linus Torvalds 1991 an Linux zu arbeiten, verwendete dazu die GNU-Utils und stellte sein System 1992 auch unter die GNU General Public License (GPL). Durch die schnelle Weiterentwicklung wurde Linux zur Wahl, wenn ein Kernel für das GNU-System benötigt wurde - weshalb Richard Stallman bis heute darauf pocht, dass dieses Betriebssystem dann GNU/Linux heiße.

 

Um eine Lizenz für die GNU-Programme zu haben, entwarf Stallman 1989 die bereits erwähnte GPL. Bereits 1985 hatte er die Free Software Foundation (FSF) gegründet, eine gemeinnützige Organisation, die unter anderem eine rechtliche Grundlage für das GNU-Projekt schuf. Das verteidigt er auch heute, 25 Jahre nach Gründung, noch - vor allem die vier Freiheiten. Gleichzeitig widmet er sich aber zunehmend neuen Feindbildern wie Digital Rights Management.

Seine Philosophie konnte Stallman in all den Jahren vielen näher bringen, so dass dem Projekt teils religiöses Verhalten unterstellt wird. Etwas, das Stallman selbst aufgreift, wenn er vor Publikum als "St. IGNUcius of the Church of Emacs" auftritt. Der Erfolg spricht jedenfalls für ihn und seine Idee: Heute sind unzählige Programme verfügbar, die unter der GPL veröffentlicht werden. Darunter auch so bekannte Software wie Emacs und MySQL. Und die GNU-Werkzeuge laufen durch die GNU/Linux-Kombination nicht nur auf normalen Computern, sondern auch auf Mobiltelefonen und anderen Geräten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Der Kaiser! 10. Mär 2012

Dann benutz keine Software unter der GPL!

Der Kaiser! 10. Mär 2012

... ohne GPL.

Der Kaiser! 10. Mär 2012

http://www.dwheeler.com/blog/2006/09/01/#gpl-bsd

Hacker Harry 01. Okt 2008

schade - Deine infos sind eher glitschig als greifbar. nicht vergessen: lesen bildet...

Stephen Fry 30. Sep 2008

Nicht Steven…


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    •  /