Abo
  • Services:

Lightning und Sunbird 0.9: Mozilla-Kalender in neuer Version

Optische Verbesserungen und weniger Speicherverbrauch

Noch besitzt Mozillas E-Mail-Programm Thunderbird keinen Kalender. Wer den nachrüsten möchte, kann entweder zu Sunbird oder Lightning greifen, die Mozilla beide in einer neuen Version veröffentlicht hat. Anwender, die Sunbird und Lightning bereits nutzen, sollten sich die neue Version herunterladen, die vor allem kleinere Verbesserungen bietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der Projektseite des Kalenderprojekts von Mozilla stehen die neuen Versionen Sunbird 0.9 und Lightning 0.9 bereit. Lightning ist die Kalenderversion für das E-Mail-Programm Thunderbird, die sich direkt einbinden lässt, und Sunbird ist die Einzelanwendung, die auch ohne Mozillas Thunderbird gestartet werden kann.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing

Die Kalenderansicht ist in Sunbird 0.9 und Lightning 0.9 optisch etwas aufgewertet worden. Dazu gehört ein veränderter Minikalender in der linken oberen Ecke der Anwendung. Wird ein Kalender, der sich auf einem Server befindet, gerade aktualisiert, kann sich der Nutzer durch einen neuen Statusindikator über den Fortschritt informieren.

Mozilla hat außerdem an der CalDAV-Implementierung gearbeitet. Sie soll jetzt besser mit verschiedenen CalDAV-Servern arbeiten. Den Speicherverbrauch haben die Entwickler nach eigenen Angaben verringert und die Stabilität erhöht. Nur für Lightning wurde die iMip/iTip-Unterstützung (Einladungen via E-Mail) verbessert. Mozilla betont zudem, dass Lightning für Thunderbird 2 gedacht ist. In Thunderbird 3 soll der Kalender direkt integriert werden.

Auf der Seite rumblingedge.com gibt es eine vollständige Liste aller Änderungen.

Mozilla empfiehlt allen Nutzern von Sunbird und Lightning, auf die neue Version zu aktualisieren, die für Windows, MacOS X und Linux zum Herunterladen bereitsteht. Sunbird gibt es zusätzlich noch für Solaris auf Intel- oder Sparc-Prozessoren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,00€ (Preis-Leistungs-Award von PCGH erhalten!)
  2. (u. a. Assassins Creed Odyssey 36,99€, Dark Souls III 12,99€, Rainbow Six Siege 12,99€)
  3. (u. a. TP-Link Switch 15,99€)
  4. 139,99€

ichichich 24. Sep 2008

Ich kann mich da nur anschließen. Birdiesync funktioniert super. Die 20,- Euro ist das...

Winnetou54 24. Sep 2008

Kann es sein, daß darin (Shredder nicht wahr?) noch garnichts von Kalender + Aufgaben zu...

ölf 24. Sep 2008

Scheint Geschmackssache zu sein. Mit dieser potthässlichen Pseudo-Tagwolken...

M1AU 24. Sep 2008

Das ist die richtige Frage!


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
    NGT Cargo
    Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
    Ein Bericht von Werner Pluta


        •  /