Abo
  • Services:
Anzeige

EU will Fernsehen ohne Grenzen

Das trifft den Fußball wie die Filmwirtschaft. So verdienen die großen Fußballligen prächtig daran, in jedem Land exklusive Pay-TV-Rechte zu verkaufen. Die englische Premier League nimmt mit ihren Auslandsrechten 625 Millionen Britische Pfund (786 Millionen Euro) ein, rund 30 Prozent ihres Gesamtumsatzes. Vor vier Jahren war es nur die Hälfte. Die Bundesliga kassiert für ihre Auslandsrechte bisher rund 42 Millionen Euro. Doch die Sender dürften kaum bereit sein, weiter so viel zu zahlen, wenn ihnen ein Preiskampf um die geringste Abogebühr droht. Gleichzeitig aber ist Fußball für sie existenziell wichtig.

Anzeige

Es gebe 27 nationale Regelungen für den Urheberschutz. Dies führe dazu, dass Lizenzen national und nicht für die gesamte EU vergeben würden. Reding: "Wie soll sich eine europäische Informationsgesellschaft bilden, wenn es für die Inhalte keinen grenzenlosen Markt gleicher Größe gibt wie in den USA?" Es gebe in der EU eindeutig den Bedarf für eine stärkere Integration der Märkte für audiovisuelle Dienste. Europa müsse zu einem Raum einheitlicher Wettbewerbsbedingungen für mediale Inhalte werden, der alle Mitgliedsstaaten der EU umfasse. Nur so könnten Europas Inhalteanbieter langfristig mit ihren Wettbewerbern in anderen Kontinenten mithalten. Reding beklagte, das größte Hindernis auf dem Weg zu einem EU-Binnenmarkt für mediale Inhalte seien die bestehenden Urheberrechtsgrenzen.

In der Medienbranche trifft Reding unterdessen auf scharfe Kritik. "Mit ihrer Idee stellt Brüssel den Rechtelizenzhandel und die Fernsehproduktion infrage", warnt Medienunternehmer Herbert Kloiber. "Die Vergabe von Rechten ist eine Voraussetzung für die Medienindustrie." Dem Film- und Fernsehproduzenten Kloiber gehören die größte deutsche Rechtebibliothek sowie Sender wie RTL 2, Tele 5 und ATV in Österreich. Auch andere Fernsehkonzerne warnen vor den Folgen. Pro Sieben Sat 1 warnt: "Der Vorstoß von Frau Reding hätte Auswirkungen auf beinahe alle Bereiche der Inhalteverwertung." Die Sendergruppe lehnt den Vorschlag ab. "Auch jetzt schon steht allen Marktteilnehmern die vertragliche Regelung auf länderübergreifender Ebene offen", sagte ein Sprecher.

Die Medienbranche ist in Alarmbereitschaft. Denn der Ausgang des Verfahrens am EuGH und die Umsetzung von Brüsseler Ideen sind unwägbar. Und somit könnte es passieren, dass auch Wirtin Karen Murphy bald wieder englischen Fußball in ihrer Kneipe zeigen darf. Sie habe deutliche Einnahmeeinbußen, seit die Bildschirme nicht mehr grün sind. Aber: "Kleine Kneipen wie meine können sich BSkyB einfach nicht leisten", sagte Murphy der Lokalzeitung Portsmouth Today. [von Hans-Peter Siebenhaar, Helmut Hauschild und Thomas Knüwer / Handelsblatt]

 EU will Fernsehen ohne Grenzen

eye home zur Startseite
SonOfTheBeach 26. Sep 2008

Das ist halt die Frage, bisher halten die ÖR den Einschaltquotenrekord. Für die...

:-) 24. Sep 2008

Alles schön und gut. Geh mal in die USA und mach einen Fernseher hat. Dir wird...

Mein Name: 24. Sep 2008

Hoffentlich haben bald die Vereine und Verbünde wesentlich weniger Geld in den Kassen...

lamilu 24. Sep 2008

Propaganda, welche uns die neuesten "Gesetzes"Ergüsse der EU schmackhaft machen -egal ob...

richtig 24. Sep 2008

Richtig!!!


nexem.info - Der News-Blog / 24. Sep 2008



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck
  3. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,90€ + 3,99€ Versand
  2. 569€ + 5,99€ Versand
  3. bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: IoT

    486dx4-160 | 21:34

  2. Re: endlich diese Farce beenden - alle...

    486dx4-160 | 21:32

  3. Re: "Die FRITZ!Box am Breitbandanschluss"

    decaflon | 21:21

  4. Kompromittiertes System und Beweisverwertung!?

    Sandeeh | 21:14

  5. Re: Wo liegt mein Fehler?

    quineloe | 21:11


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel