Abo
  • Services:
Anzeige

EU will Fernsehen ohne Grenzen

Das trifft den Fußball wie die Filmwirtschaft. So verdienen die großen Fußballligen prächtig daran, in jedem Land exklusive Pay-TV-Rechte zu verkaufen. Die englische Premier League nimmt mit ihren Auslandsrechten 625 Millionen Britische Pfund (786 Millionen Euro) ein, rund 30 Prozent ihres Gesamtumsatzes. Vor vier Jahren war es nur die Hälfte. Die Bundesliga kassiert für ihre Auslandsrechte bisher rund 42 Millionen Euro. Doch die Sender dürften kaum bereit sein, weiter so viel zu zahlen, wenn ihnen ein Preiskampf um die geringste Abogebühr droht. Gleichzeitig aber ist Fußball für sie existenziell wichtig.

Anzeige

Es gebe 27 nationale Regelungen für den Urheberschutz. Dies führe dazu, dass Lizenzen national und nicht für die gesamte EU vergeben würden. Reding: "Wie soll sich eine europäische Informationsgesellschaft bilden, wenn es für die Inhalte keinen grenzenlosen Markt gleicher Größe gibt wie in den USA?" Es gebe in der EU eindeutig den Bedarf für eine stärkere Integration der Märkte für audiovisuelle Dienste. Europa müsse zu einem Raum einheitlicher Wettbewerbsbedingungen für mediale Inhalte werden, der alle Mitgliedsstaaten der EU umfasse. Nur so könnten Europas Inhalteanbieter langfristig mit ihren Wettbewerbern in anderen Kontinenten mithalten. Reding beklagte, das größte Hindernis auf dem Weg zu einem EU-Binnenmarkt für mediale Inhalte seien die bestehenden Urheberrechtsgrenzen.

In der Medienbranche trifft Reding unterdessen auf scharfe Kritik. "Mit ihrer Idee stellt Brüssel den Rechtelizenzhandel und die Fernsehproduktion infrage", warnt Medienunternehmer Herbert Kloiber. "Die Vergabe von Rechten ist eine Voraussetzung für die Medienindustrie." Dem Film- und Fernsehproduzenten Kloiber gehören die größte deutsche Rechtebibliothek sowie Sender wie RTL 2, Tele 5 und ATV in Österreich. Auch andere Fernsehkonzerne warnen vor den Folgen. Pro Sieben Sat 1 warnt: "Der Vorstoß von Frau Reding hätte Auswirkungen auf beinahe alle Bereiche der Inhalteverwertung." Die Sendergruppe lehnt den Vorschlag ab. "Auch jetzt schon steht allen Marktteilnehmern die vertragliche Regelung auf länderübergreifender Ebene offen", sagte ein Sprecher.

Die Medienbranche ist in Alarmbereitschaft. Denn der Ausgang des Verfahrens am EuGH und die Umsetzung von Brüsseler Ideen sind unwägbar. Und somit könnte es passieren, dass auch Wirtin Karen Murphy bald wieder englischen Fußball in ihrer Kneipe zeigen darf. Sie habe deutliche Einnahmeeinbußen, seit die Bildschirme nicht mehr grün sind. Aber: "Kleine Kneipen wie meine können sich BSkyB einfach nicht leisten", sagte Murphy der Lokalzeitung Portsmouth Today. [von Hans-Peter Siebenhaar, Helmut Hauschild und Thomas Knüwer / Handelsblatt]

 EU will Fernsehen ohne Grenzen

eye home zur Startseite
SonOfTheBeach 26. Sep 2008

Das ist halt die Frage, bisher halten die ÖR den Einschaltquotenrekord. Für die...

:-) 24. Sep 2008

Alles schön und gut. Geh mal in die USA und mach einen Fernseher hat. Dir wird...

Mein Name: 24. Sep 2008

Hoffentlich haben bald die Vereine und Verbünde wesentlich weniger Geld in den Kassen...

lamilu 24. Sep 2008

Propaganda, welche uns die neuesten "Gesetzes"Ergüsse der EU schmackhaft machen -egal ob...

richtig 24. Sep 2008

Richtig!!!


nexem.info - Der News-Blog / 24. Sep 2008



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MÜNCHENSTIFT GmbH, München
  2. medavis GmbH, Karlsruhe
  3. SCHOTTEL GmbH, Spay
  4. implexis GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-5%) 47,49€
  2. 13,99€
  3. 15,29€

Folgen Sie uns
       


  1. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  2. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  3. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  4. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  5. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  6. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  7. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  8. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  9. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  10. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Re: Wie funktioniert das mit der Anonymität?

    IchBIN | 00:12

  2. Re: ist ja ein Lacher gegen die illegalen IPTV...

    divStar | 00:03

  3. Re: Wertschöpfung ??

    wire-less | 19.01. 23:55

  4. Re: Akkukiller

    TC | 19.01. 23:52

  5. Re: Geht das überhaupt bei Thunderbird?

    dudida | 19.01. 23:50


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel