Abo
  • Services:

cab4me - Taxiruf-Software für Android-Smartphones

Taxiruf mit einem Klick zur aktuellen GPS-Position

Mit der Android-Anwendung cab4me können Nutzer weltweit ein Taxi bestellen. Dabei benötigen Anwender weder die Telefonnummer eines Taxiunternehmens noch müssen sie den Ort kennen, an dem sie sich gerade befinden. Das Taxi wird mit einem Klick zu den aktuellen GPS-Koordinaten gerufen. Golem.de hat mit den Entwicklern der preisgekrönten Software gesprochen.

Artikel veröffentlicht am , yg

cab4me
cab4me
Ende August 2008 konnten sich die beiden Entwickler Konrad Hübner und Henning Böger zu ihrer Platzierung in den Top Ten der besten Android-Anwendungen des Android Developer Challenge beglückwünschen und in der zweiten Runde 275.000 US-Dollar für ihre Entwicklung kassieren. Sie wollen mit cab4me dem Problem beikommen, wie jemand ein Taxi rufen kann, ohne die passende Rufnummer zu kennen. Die typische Situation, wenn sich jemand in einer fremden Stadt aufhält. Seit Dezember 2007 suchten die beiden nach einer passenden Umsetzung.

Stellenmarkt
  1. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg
  2. Haufe Group, Stuttgart

In cab4me genügt es, den standortbasierten Dienst zu öffnen, sich auf der erscheinenden Karte mittels GPS-Signal orten zu lassen und eine entsprechende Abholanfrage über eine Datenbank an ein Taxiunternehmen zu schicken. Dabei bietet cab4me drei Modi: schnell, fortgeschritten und den Anrufermodus.

cab4me
cab4me
Im Schnellmodus reicht ein Klick auf der Karte und ein Taxi wird sofort zur aktuellen Position bestellt. Im Fortgeschrittenenbetrieb kann der Nutzer auch eine Notiz eingeben, in der er etwa die Anzahl der zu befördernden Passagiere, die Abholzeit oder den Abholort vermerkt. Während diese Anfragen direkt via Internet an die angeschlossenen Taxizentralen weitergeleitet werden, hat der Nutzer im Anrufermodus die Möglichkeit, sich direkt per Telefon mit einem Taxiunternehmen verbinden zu lassen.

Die Anfrage per Internet wird so lange an ein oder mehrere Taxiunternehmen gesendet, bis eines den Auftrag annimmt. Zur Implementierung haben Hübner und Böger Androids API für die Netzverbindung des Telefons, das Adressbuch sowie die GPS-API genutzt. Für den sinnvollen Einsatz der Software ist ein GPS-Empfänger unabdingbar, so dass zum Programmstart geprüft wird, ob ein solcher vorhanden ist. Erst dann startet die Software durch.

cab4me
cab4me
Insgesamt ist die Programmierung mit dem Android-SDK recht komfortabel, erklärten Hübner und Böger. Sie schätzten, dass sich verschiedene Bildschirmauflösungen mit passenden XML-Layouts unterstützen lassen. Zudem sei es eine Hilfe, dass die Bedienoberfläche mit XML-Streams lokalisiert werden kann. Insgesamt haben die Programmierer zehn Monate an cab4me gearbeitet und begründen die lange Dauer damit, dass die Idee erst reifen musste. Außerdem nahm es viel Zeit in Anspruch, eine Backend-Datenbank aufzubauen, um die Anfragen der Software weiterleiten zu können. Diese wurde zusammen mit GWT errichtet.

Derzeit hoffen Hübner und Böger, dass sie ihre Anwendung bald auf einem echten Gerät testen können. Bislang haben sie für die großen Städte in Deutschland eigenhändig Taxizentralen in ihre Datenbank eingepflegt. Taxiunternehmen können sich auch selbst bei den beiden anmelden. Aber nach ihrer Erfahrung tun sich die Taxibetreiber in Deutschland schwer damit und begreifen cab4me nicht als neuen Vertriebskanal, sondern vor allem als Konkurrenz.

Zur Finanzierung des Dienstes wollten die Betreiber nichts verraten. Sie versprechen aber, dass die Nutzer der Software keine Gebühren für die Taxivermittlung bezahlen müssen. Somit bleibt die Frage, ob die Macher von cab4me einen Festpreis oder Provisionen von den Taxiunternehmen verlangen oder aber den Dienst mit Werbung finanzieren wollen. [von Yvonne Göpfert und Ingo Pakalski]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  2. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  3. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  4. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)

jack daniels 26. Sep 2008

Ich sag ja nicht, dass sie es erfunden habe. Ich meine nur zu beobachten, dass es seit...

E.T. 25. Sep 2008

E.T. nach Hause telefonieren.

usp 24. Sep 2008

Nun bitte noch auf Pizzaservices ausweiten!


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /