Abo
  • Services:

Talking Points funkt Ortsinformationen

Bluetooth-basiertes System bietet Blinden und Sehenden Orientierung

Wissenschaftler der Universität von Michigan in Ann Arbor haben ein Bluetooth-basiertes Orientierungssystem entwickelt, das sich an Blinde und Sehende richtet. Kleine Sender, die an Geschäften, Sehenswürdigkeiten oder anderen wichtigen Orten angebracht werden, schicken Informationen auf mobile Endgeräte. Nutzer sollen die Möglichkeit bekommen, die Angebote über das Internet zu kommentieren und bewerten.

Artikel veröffentlicht am ,

Talking Points, so haben die Wissenschaftler um James Knox das System getauft, sei "der erste Schritt zu einer audiellen virtuellen Realität, die für Blinde geschaffen wurde, aber auch für Sehende sehr nützlich sein kann", erklärt Knox. Die Idee ist, Nutzern buchstäblich im Vorübergehen spezifische Informationen zu einem bestimmten Ort zu liefern.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Würzburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

So könnten Talking Points Passanten beispielsweise auf spezielle Angebote von Geschäften aufmerksam machen, an denen sie gerade vorbeigehen, oder ihnen Bewertungen und Tipps einspielen, die andere zu Geschäften oder Restaurants abgegeben haben. Blinde Besucher erhielten zusätzlich Hinweise auf öffentliche Toiletten, Bushaltestellen, U-Bahnhöfe oder auf Restaurants, die eine Speisekarte in Braille-Schrift anbieten.

Inhaber sollen ihre Geschäfte oder Restaurants, so die Vorstellung der Wissenschaftler, mit Funketiketten ausrüsten, kleinen Sendern, die weniger als 20 US-Dollar kosten und die Vorübergehenden kontaktieren. In Parks, an Sehenswürdigkeiten oder anderen öffentlichen Einrichtungen sollen die Kommunen die Sender installieren.

Ein mobiles Gerät, das die Vorübergehenden bei sich haben, empfängt die Signale der Sender und gibt sie nutzerspezifisch aus: Sehende Nutzer bekommen die Informationen auf dem Display angezeigt, Blinden werden sie vorgelesen. Wollen die Nutzer mehr über einen Ort und sein Angebot erfahren, können sie weitere Informationen per Klick auf den Touchscreen oder per Spracheingabe abrufen. Die derzeitige Version von Talking Points nutzt ein spezielles, etwa taschenbuchgroßes Gerät. In späteren Versionen sollen die Informationen auf das Mobiltelefon der Nutzer geschickt werden.

Die Nachrichten, die die elektronischen Hinweisschilder anzeigen, können die Inhaber über ein Webinterface eingeben und regelmäßig aktualisieren. Gleichzeitig sollen auch die Nutzer an dem System teilhaben können: Sobald ein Ort mit einem Sender ausgestattet ist, wird er im System angemeldet und erscheint auf einer Website. Die Nutzer können nun Anmerkungen zu dem Ort machen, Kommentare oder Bewertungen abgeben, die Passanten auf Wunsch abrufen können.

Talking Points sei eine Art erweiterte Realität ("Augmented Reality"), bei der nutzergenerierte Inhalte aus dem Internet und in die Realität geholt würden, damit Passanten mehr über ihre Umgebung und die Möglichkeiten, die sie bietet, erfahren, erklärt Jakob Hilden aus dem Entwicklerteam. "Wenn das System ankommt, wäre das eine effektive Möglichkeit, die ganze Welt mit Hinweisen zu versehen", ergänzt sein Kollege Jason Stewart. "Jeder, der ein entsprechendes Empfangsgerät hat, könnte mehr über seinen aktuellen Standort in Erfahrung bringen."

Die Idee für Systeme mit ortsbasierten Informationen ist nicht neu. Auch das Team um Knox hat schon vor einigen Jahren ein solches System entwickelt, damals unter Einsatz von RFID-Chips. Neu ist, dass Talking Points Bluetooth nutzt und dass es sowohl blinde als auch sehende Nutzer mit spezifischen Informationen beliefern kann. Talking Points sei, erklärt Entwickler Mark Newman, das erste System, das auch die Bedürfnisse von Blinden und Sehbehinderten berücksichtige.

Die Forscher wollen ihre Entwicklung in dieser Woche auf zwei Konferenzen in Südkorea und Großbritannien vorstellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  4. für 185€ (Bestpreis!)

d2 24. Sep 2008

Sowas wurde doch schon zu Hype-Zeit um Jahr 2000 entwickelt. Leider ist mir der Name...

der Selbe 24. Sep 2008

Fast hätte ich ja angefangen dir was zu erklären. Aber geh du ruhig sterben mit deinem...

Mein Senf 23. Sep 2008

https://www.golem.de/0508/39628.html und das ist schon JAHRE alt.

Siga 23. Sep 2008

Sowas will ich schon lange: Optionator=Welche Optionen habe ich. Die coolen Shops sind in...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /