Abo
  • Services:

Talking Points funkt Ortsinformationen

Bluetooth-basiertes System bietet Blinden und Sehenden Orientierung

Wissenschaftler der Universität von Michigan in Ann Arbor haben ein Bluetooth-basiertes Orientierungssystem entwickelt, das sich an Blinde und Sehende richtet. Kleine Sender, die an Geschäften, Sehenswürdigkeiten oder anderen wichtigen Orten angebracht werden, schicken Informationen auf mobile Endgeräte. Nutzer sollen die Möglichkeit bekommen, die Angebote über das Internet zu kommentieren und bewerten.

Artikel veröffentlicht am ,

Talking Points, so haben die Wissenschaftler um James Knox das System getauft, sei "der erste Schritt zu einer audiellen virtuellen Realität, die für Blinde geschaffen wurde, aber auch für Sehende sehr nützlich sein kann", erklärt Knox. Die Idee ist, Nutzern buchstäblich im Vorübergehen spezifische Informationen zu einem bestimmten Ort zu liefern.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  2. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt

So könnten Talking Points Passanten beispielsweise auf spezielle Angebote von Geschäften aufmerksam machen, an denen sie gerade vorbeigehen, oder ihnen Bewertungen und Tipps einspielen, die andere zu Geschäften oder Restaurants abgegeben haben. Blinde Besucher erhielten zusätzlich Hinweise auf öffentliche Toiletten, Bushaltestellen, U-Bahnhöfe oder auf Restaurants, die eine Speisekarte in Braille-Schrift anbieten.

Inhaber sollen ihre Geschäfte oder Restaurants, so die Vorstellung der Wissenschaftler, mit Funketiketten ausrüsten, kleinen Sendern, die weniger als 20 US-Dollar kosten und die Vorübergehenden kontaktieren. In Parks, an Sehenswürdigkeiten oder anderen öffentlichen Einrichtungen sollen die Kommunen die Sender installieren.

Ein mobiles Gerät, das die Vorübergehenden bei sich haben, empfängt die Signale der Sender und gibt sie nutzerspezifisch aus: Sehende Nutzer bekommen die Informationen auf dem Display angezeigt, Blinden werden sie vorgelesen. Wollen die Nutzer mehr über einen Ort und sein Angebot erfahren, können sie weitere Informationen per Klick auf den Touchscreen oder per Spracheingabe abrufen. Die derzeitige Version von Talking Points nutzt ein spezielles, etwa taschenbuchgroßes Gerät. In späteren Versionen sollen die Informationen auf das Mobiltelefon der Nutzer geschickt werden.

Die Nachrichten, die die elektronischen Hinweisschilder anzeigen, können die Inhaber über ein Webinterface eingeben und regelmäßig aktualisieren. Gleichzeitig sollen auch die Nutzer an dem System teilhaben können: Sobald ein Ort mit einem Sender ausgestattet ist, wird er im System angemeldet und erscheint auf einer Website. Die Nutzer können nun Anmerkungen zu dem Ort machen, Kommentare oder Bewertungen abgeben, die Passanten auf Wunsch abrufen können.

Talking Points sei eine Art erweiterte Realität ("Augmented Reality"), bei der nutzergenerierte Inhalte aus dem Internet und in die Realität geholt würden, damit Passanten mehr über ihre Umgebung und die Möglichkeiten, die sie bietet, erfahren, erklärt Jakob Hilden aus dem Entwicklerteam. "Wenn das System ankommt, wäre das eine effektive Möglichkeit, die ganze Welt mit Hinweisen zu versehen", ergänzt sein Kollege Jason Stewart. "Jeder, der ein entsprechendes Empfangsgerät hat, könnte mehr über seinen aktuellen Standort in Erfahrung bringen."

Die Idee für Systeme mit ortsbasierten Informationen ist nicht neu. Auch das Team um Knox hat schon vor einigen Jahren ein solches System entwickelt, damals unter Einsatz von RFID-Chips. Neu ist, dass Talking Points Bluetooth nutzt und dass es sowohl blinde als auch sehende Nutzer mit spezifischen Informationen beliefern kann. Talking Points sei, erklärt Entwickler Mark Newman, das erste System, das auch die Bedürfnisse von Blinden und Sehbehinderten berücksichtige.

Die Forscher wollen ihre Entwicklung in dieser Woche auf zwei Konferenzen in Südkorea und Großbritannien vorstellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 899€

d2 24. Sep 2008

Sowas wurde doch schon zu Hype-Zeit um Jahr 2000 entwickelt. Leider ist mir der Name...

der Selbe 24. Sep 2008

Fast hätte ich ja angefangen dir was zu erklären. Aber geh du ruhig sterben mit deinem...

Mein Senf 23. Sep 2008

https://www.golem.de/0508/39628.html und das ist schon JAHRE alt.

Siga 23. Sep 2008

Sowas will ich schon lange: Optionator=Welche Optionen habe ich. Die coolen Shops sind in...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /