Abo
  • Services:

T-Mobile G1: Das erste Google-Smartphone

Android-Smartphone mit Online-Software-Shop und Musik-Shop

T-Mobile hat zusammen mit HTC und Google das erste Smartphone auf Basis von Android vorgestellt. Es trägt den Namen G1 und ist mit einem Touchscreen sowie einer Minitastatur ausgestattet. Wie auch auf dem Desktop ist überdeutlich das Google-Konzept zu erkennen, Daten und Applikationen ins Internet auszulagern.

Artikel veröffentlicht am ,

T-Mobile G1
T-Mobile G1
Zum Lieferumfang eines modernen Smartphones gehört eine Synchronisationssoftware, um Adressen, Termine, Notizen, Musikdaten, Fotos, Bilder oder andere Daten zwischen dem mobilen Begleiter und einem PC austauschen zu können. Eine solche Software wird dem von HTC entwickelten G1 nicht beiliegen, erklärte T-Mobile. Denn alle diese Daten werden über das Internet synchronisiert. Daher fehlt dem ersten Android-Smartphone auch ein lokaler E-Mail-Client, weil das Konzept darauf ausgerichtet ist, dass E-Mails über Google Mail oder aber einen anderen Webmailer abgerufen werden.

Inhalt:
  1. T-Mobile G1: Das erste Google-Smartphone
  2. T-Mobile G1: Das erste Google-Smartphone

T-Mobile G1
T-Mobile G1
Zu den technischen Daten des G1 sind bislang kaum Informationen bekannt. Fest steht, dass das Smartphone einen Touchscreen besitzt, über den alle wesentlichen Befehle mit dem Finger ausgeführt werden. Mit Hilfe eines Trackballs kann das Gerät außerdem bedient werden. Für Texteingaben gibt es eine ausklappbare QWERTY-Tastatur, die das Display dann im Querformat ausrichtet. Eine deutsche Ausführung des G1 wird voraussichtlich mit einer QWERTZ-Tastatur versehen sein.

Das von Google angetriebene Android-Projekt setzt einen starken Fokus auf die Integration der Google-Dienste. So erreicht der Nutzer direkt vom Startbildschirm mit einem Fingerstrich die Google-Suche. Vorinstalliert sind Clients für den Zugriff auf Youtube, Google Mail sowie Google Maps. Letzteres ist in den USA auch mit einer Straßenansicht versehen, um sich etwa an einer bestimmten Straßenkreuzung umsehen zu können, ohne selbst da zu sein. Diese aus der Desktopausführung von Google Maps bekannte Funktion kann mit einer Kompassfunktion gekoppelt werden. Je nachdem, in welche Himmelsrichtung der G1-Besitzer sein Gerät hält, wird die Straßenansicht passend ausgerichtet.

T-Mobile G1: Das erste Google-Smartphone 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Netspy 24. Sep 2013

Genau, und die 9 Millionen verkauften iPhones 5s/c am ersten Wochenende waren nur ein...

wahrheit 26. Jan 2009

Wer möchte eine Freundin haben die Sceisse aussieht ? über das innere kann man diskutieren.

ralf82 17. Okt 2008

ist allgemein noch wenig los im deutschsprachigem raum, der VÖ-termin steht ja auch noch...

Android-Hilfe.de 04. Okt 2008

Hallo, also mir gefällt das T-Mobile G1 immer besser. Im T-Mobile G1 Forum habe ich...

H. Krause 24. Sep 2008

Manche Leute mit I-Phone identifizieren sich halt über das Produkt. Und alles andere ist...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /