Abo
  • Services:

T-Mobile G1: Das erste Google-Smartphone

T-Mobile G1
T-Mobile G1
Zudem unterstützt das G1 die Instant-Messaging-Netze von Yahoo sowie AOL und es beherrscht das Jabber-Protokoll, insbesondere Google Talk. Passende Clients sollen den bequemen Austausch von Instant Messages vom Mobiltelefon aus ermöglichen. Ob diese Funktion auch im deutschen G1-Modell zu finden ist, bleibt abzuwarten. Denn in Deutschland verbietet T-Mobile die Nutzung aller Instant-Messaging-Funktionen über ihre mobilen Datennetze.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. IcamSystems GmbH, Leipzig

Für das mobile Internet besitzt Android einen HTML-Browser auf Basis von WebKit, der dem Safari-Browser auf dem iPhone ähnelt, aber dann doch einiges anders macht: Der Android-Browser zeigt beim Öffnen einen Ausschnitt der Webseite an. Anders als beim iPhone-Browser, der immer mit einer Miniaturansicht der Seite startet. Wie sich der Android-Browser in der Bedienung im Vergleich zum iPhone-Browser schlägt, muss sich in der Praxis zeigen.

Android Emulator
Android Emulator
Das G1 unterstützt GSM- sowie UMTS-Technik und beherrscht WLAN. Für einige Funktionen wird sogar zwingend ein WLAN-Zugang benötigt. Das gilt für die Nutzung von Amazon MP3, einem Online-Musik-Shop. Denn Musik kann man mit dem G1 nur dann darüber herunterladen, wenn der Nutzer über WLAN ins Internet geht. Bei Nutzung von Mobilfunknetzen ist diese Funktion gesperrt. Dann gibt es zwar Hörproben und der Kunde kann Lieder auch kaufen, aber der Download ist nicht möglich. Ob diese Funktion auch im deutschen G1-Modell zu finden sein wird, ist nicht bekannt.

Analog zum App Store von Apple steht für das G1 ein Software-Shop namens Android Market bereit. Gerätebesitzer können Software direkt auf das Mobiltelefon laden und installieren. Ob Android-Applikationen auch über andere Wege angeboten werden dürfen, ist derzeit nicht bekannt. Beim iPhone 3G ist der App Store der einzige Vertriebsweg und Apple ist zu 30 Prozent am Umsatz beteiligt.

Android Market
Android Market
In den USA kann das G1 von T-Mobile vorbestellt werden, ausgeliefert wird das Android-Smartphone am 22. Oktober 2008, wenn es dann auch auf den Markt kommt. In Großbritannien wird T-Mobile das G1 im November 2008 anbieten, während das restliche Europa sich noch gedulden muss. Im ersten Quartal 2009 wird das G1 in Deutschland auf den Markt kommen. Ob bis dahin etwa HTC selbst ein Android-Gerät auf den Markt bringt, bleibt damit offen.

T-Mobile bietet das G1 in den USA nur mit SIM-Lock und Vertrag an. Bei Abschluss eines 2-Jahres-Vertrages kostet das Gerät 179 US-Dollar. Zu den Vertragskonditionen machte der Netzbetreiber keine Angaben. Die Tarife werden auch mit passenden Datentarifen gekoppelt. Für eine mobile Datenflatrate muss der Kunde monatlich 35 US-Dollar entrichten. In den USA positioniert T-Mobile das G1 eindeutig gegen das iPhone 3G von Apple, das in den USA exklusiv von AT&T vertrieben wird. Spannend kann es für den deutschen Markt werden, wo T-Mobile sowohl Apples als auch Googles Mobiltelefon vermarktet.

 T-Mobile G1: Das erste Google-Smartphone
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  2. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)
  3. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  4. (Zugang für die ganze Familie!)

Netspy 24. Sep 2013

Genau, und die 9 Millionen verkauften iPhones 5s/c am ersten Wochenende waren nur ein...

wahrheit 26. Jan 2009

Wer möchte eine Freundin haben die Sceisse aussieht ? über das innere kann man diskutieren.

ralf82 17. Okt 2008

ist allgemein noch wenig los im deutschsprachigem raum, der VÖ-termin steht ja auch noch...

Android-Hilfe.de 04. Okt 2008

Hallo, also mir gefällt das T-Mobile G1 immer besser. Im T-Mobile G1 Forum habe ich...

H. Krause 24. Sep 2008

Manche Leute mit I-Phone identifizieren sich halt über das Produkt. Und alles andere ist...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /