T-Mobile G1: Das erste Google-Smartphone

T-Mobile G1
T-Mobile G1
Zudem unterstützt das G1 die Instant-Messaging-Netze von Yahoo sowie AOL und es beherrscht das Jabber-Protokoll, insbesondere Google Talk. Passende Clients sollen den bequemen Austausch von Instant Messages vom Mobiltelefon aus ermöglichen. Ob diese Funktion auch im deutschen G1-Modell zu finden ist, bleibt abzuwarten. Denn in Deutschland verbietet T-Mobile die Nutzung aller Instant-Messaging-Funktionen über ihre mobilen Datennetze.

Stellenmarkt
  1. Informatiker im EDI Software Support (m/w/d)
    IWOfurn Service GmbH, Holzgerlingen (Home-Office)
  2. IT Solution Architect Custom & AI Solutions (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Für das mobile Internet besitzt Android einen HTML-Browser auf Basis von WebKit, der dem Safari-Browser auf dem iPhone ähnelt, aber dann doch einiges anders macht: Der Android-Browser zeigt beim Öffnen einen Ausschnitt der Webseite an. Anders als beim iPhone-Browser, der immer mit einer Miniaturansicht der Seite startet. Wie sich der Android-Browser in der Bedienung im Vergleich zum iPhone-Browser schlägt, muss sich in der Praxis zeigen.

Android Emulator
Android Emulator
Das G1 unterstützt GSM- sowie UMTS-Technik und beherrscht WLAN. Für einige Funktionen wird sogar zwingend ein WLAN-Zugang benötigt. Das gilt für die Nutzung von Amazon MP3, einem Online-Musik-Shop. Denn Musik kann man mit dem G1 nur dann darüber herunterladen, wenn der Nutzer über WLAN ins Internet geht. Bei Nutzung von Mobilfunknetzen ist diese Funktion gesperrt. Dann gibt es zwar Hörproben und der Kunde kann Lieder auch kaufen, aber der Download ist nicht möglich. Ob diese Funktion auch im deutschen G1-Modell zu finden sein wird, ist nicht bekannt.

Analog zum App Store von Apple steht für das G1 ein Software-Shop namens Android Market bereit. Gerätebesitzer können Software direkt auf das Mobiltelefon laden und installieren. Ob Android-Applikationen auch über andere Wege angeboten werden dürfen, ist derzeit nicht bekannt. Beim iPhone 3G ist der App Store der einzige Vertriebsweg und Apple ist zu 30 Prozent am Umsatz beteiligt.

Android Market
Android Market
In den USA kann das G1 von T-Mobile vorbestellt werden, ausgeliefert wird das Android-Smartphone am 22. Oktober 2008, wenn es dann auch auf den Markt kommt. In Großbritannien wird T-Mobile das G1 im November 2008 anbieten, während das restliche Europa sich noch gedulden muss. Im ersten Quartal 2009 wird das G1 in Deutschland auf den Markt kommen. Ob bis dahin etwa HTC selbst ein Android-Gerät auf den Markt bringt, bleibt damit offen.

T-Mobile bietet das G1 in den USA nur mit SIM-Lock und Vertrag an. Bei Abschluss eines 2-Jahres-Vertrages kostet das Gerät 179 US-Dollar. Zu den Vertragskonditionen machte der Netzbetreiber keine Angaben. Die Tarife werden auch mit passenden Datentarifen gekoppelt. Für eine mobile Datenflatrate muss der Kunde monatlich 35 US-Dollar entrichten. In den USA positioniert T-Mobile das G1 eindeutig gegen das iPhone 3G von Apple, das in den USA exklusiv von AT&T vertrieben wird. Spannend kann es für den deutschen Markt werden, wo T-Mobile sowohl Apples als auch Googles Mobiltelefon vermarktet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 T-Mobile G1: Das erste Google-Smartphone
  1.  
  2. 1
  3. 2


Netspy 24. Sep 2013

Genau, und die 9 Millionen verkauften iPhones 5s/c am ersten Wochenende waren nur ein...

wahrheit 26. Jan 2009

Wer möchte eine Freundin haben die Sceisse aussieht ? über das innere kann man diskutieren.

ralf82 17. Okt 2008

ist allgemein noch wenig los im deutschsprachigem raum, der VÖ-termin steht ja auch noch...

Android-Hilfe.de 04. Okt 2008

Hallo, also mir gefällt das T-Mobile G1 immer besser. Im T-Mobile G1 Forum habe ich...

H. Krause 24. Sep 2008

Manche Leute mit I-Phone identifizieren sich halt über das Produkt. Und alles andere ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /