Abo
  • Services:

Vaio TT: Kleinstes Blu-ray-Notebook mit HDMI und 256 GB SSD

Sonys 11-Zoll-Notebook wiegt 1,3 Kilogramm

So richtig kleine Notebooks im Netbook-Formfaktor gibt es von Sony noch nicht, aber das Vaio TT kommt dem sehr nahe. Wer viel Geld für ein Notebook ausgeben kann, bekommt ein 11-Zoll-Notebook, das 1,3 kg wiegt, ein hochauflösendes LED-Display besitzt und sogar ein optisches Laufwerk im Gehäuse hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Vaio TT
Vaio TT
Sony hat in den USA den Nachfolger des Vaio TZ vorgestellt. Bei einer Bildschirmdiagonale von nur 11,1 Zoll schafft es Sony, in das Vaio TT ein optisches Laufwerk, digitale Schnittstellen und eine 256 GByte große SSD einzubauen. Die Tastatur des kleinen Notebooks hat zumindest in der US-Version 82 Tasten, die 17 Millimeter breit sind.

Stellenmarkt
  1. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried
  2. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg

Das Display bietet eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln. Das Seitenverhältnis des Displays liegt damit bei 16:9 statt der üblichen 16:10. Sony hat bereits in früheren Modellen auf das neue Bildschirmformat umgestellt. Die Hintergrundbeleuchtung übernehmen LEDs. Laut Sony soll das Display auch sehr hell sein und gute Farben bieten, genauere Angaben macht der Hersteller jedoch nicht. Um die Grafikausgabe kümmert sich Intels Grafikkern GMA 4500MHD des GS45-Chipsatzes, das Notebook gehört zur Centrino-2-Plattform.

Vaio TT
Vaio TT
Während die meisten anderen besonders kleinen Notebooks nur einen analogen VGA-Ausgang bieten, bietet Sony neben dem analogen Ausgang auch eine HDMI-Schnittstelle an, die digital arbeitet. Wem das nicht reicht, der kann über einen "Port Replication Connector" an der Unterseite des Notebooks weitere Optionen wie etwa Dockingstationen anschließen. Konkrete Ankündigungen gibt es jedoch noch nicht.

Zusätzlich lässt sich das Notebook auch über den ExpressCard/34-Steckplatz erweitern. Speichersticks von Fotoapparaten nimmt ein SD-Karten- und ein Memory-Stick-Slot entgegen. Mit der Webcam kann das Notebook selbst Bilder aufnehmen. Weitere Verbindungsmöglichkeiten: GBit-Ethernet, 2 x USB 2.0, IEEE1394 (vier Pins), Kopfhörer und Mikrofon. Für drahtlose Verbindungen stehen Bluetooth 2.0 und eine WLAN-Karte von Intel nach 802.11a/b/g/n zur Verfügung.

Vaio TT
Vaio TT
Billig ist das Notebook nicht. Die US-Preise fangen bei 2.100 US-Dollar an, zur Auswahl stehen verschiedene Farbvarianten. Dafür gibt es eine 160 GByte große Festplatte, 2 GByte RAM, Intels Core 2 Duo SU9300 (1,2 GHz) sowie einen DVD-Brenner, der auch DVD-RAMs (5x) beschreiben kann. Als Betriebssystem kommt Windows Vista Home Premium zum Einsatz.

So richtig teuer wird die voll ausgestattete Variante des TT, die es nur in Schwarz gibt: 4.344 US-Dollar verlangt Sony für das Modell mit zwei SSDs im RAID-Verbund, die zusammen 256 GByte Speicher bieten. Dafür kann der geneigte Anwender sich immerhin auch zehn Netbooks kaufen. Außerdem steckt in der Variante auch ein Blu-ray-Brenner (Dual-Layer) sowie der schnellere Core 2 Duo SU9400, der mit 1,4 GHz getaktet ist, und 4 GByte des vergleichsweise teuren DDR3-Arbeitsspeichers. Statt Vista Home Premium findet sich die Ultimate-Version auf der SSD.

Zur Akkulaufzeit macht Sony leider keine Angaben. Deutsche Preise und Verfügbarkeiten sind noch nicht bekannt, die in den USA verfügbaren Modelle können zudem von denen in Europa abweichen. In den USA sollen ab Mitte Oktober 2008 die ersten Vorbesteller ihr Vaio TT in den Händen halten können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 2,99€

mAsTeR oF dEsAsTeR 25. Sep 2008

Ich brauchn Bandlaufwerk für die Datensicherung bitte....

mAsTeR oF dEsAsTeR 25. Sep 2008

Wenns Brei rähnt muss ma löffel hann.

Tom2 24. Sep 2008

Kann man wunderbar (Ich habe ein TX1). Man könnte ja auch die Schriften größer stellen...

FallobstEntsorgung 24. Sep 2008

Geht mir genauso.

G000D 24. Sep 2008

Nieder mit 16:9!


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
    2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
    3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

      •  /