Abo
  • Services:

Internetsperren: Kanzlerin für freiwillige Vereinbarungen

Schutz der Pressefreiheit auch im Inland zugesagt

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich auf dem vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger veranstalteten Zeitungskongress zur Bekämpfung der "digitalen Piraterie" für "freiwillige Vereinbarungen" zwischen ISPs und Rechteinhabern ausgesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Schutz des sogenannten geistigen Eigentums liegt der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel am Herzen, das hat sie im Laufe ihrer Amtszeit immer wieder betont und durch Initiativen auf nationaler und internationaler Ebene mit Taten belegt. Auf dem am Montag, dem 22. September 2008, in Berlin eröffneten Zeitungskongress des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) hat die Bundeskanzlerin den Schutz des geistigen Eigentums als wichtige Maßnahme "für die Sicherung der Pressefreiheit" bezeichnet. In ihren Augen wurde zwar mit dem zum 1. September 2008 in Kraft getretenen "Gesetz zur Verbesserung der Durchsetzung von Rechten des geistigen Eigentums" ein wichtiger Fortschritt erzielt, aber damit soll noch lange nicht Schluss sein.

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. Ludwig Beck AG, München

"Wir brauchen natürlich auch internationale Kooperationsvereinbarungen zwischen Providern, Rechteinhabern und Verbrauchern, um Urheberrechtsschutz und Datenschutz miteinander in Einklang zu bringen", erklärte Angela Merkel vor den versammelten Zeitungsverlegern. Dabei wird es wohl keinen deutschen Alleingang geben. Merkel: "Ein umfassender Schutz des geistigen Eigentums wird nur gemeinsam mit unseren europäischen Partnern gelingen können." Wo es freiwillige Vereinbarungen gebe, brauche es "dann nicht mehr so stark der gesetzlichen Regelung. Das hat sehr viel Positives."

Wie genau Datenschutz und Urheberrechtsschutz bei einer Zusammenarbeit der Internetprovider mit den Rechteinhabern "miteinander in Einklang" gebracht werden könnten und wie die Verbraucher dabei "kooperieren" sollten, ließ die Bundeskanzlerin offen.

Am Rande ging die Bundeskanzlerin in ihrer Rede auch kurz auf die Kritik des BDZV am Entwurf des BKA-Gesetzes ein. Die Verleger befürchten, dass die von Innenminister Wolfgang Schäuble geplanten, erweiterten Befugnisse des Bundeskriminalamtes zu Lasten der Pressefreiheit gehen könnten. Der aktuelle Entwurf zum BKA-Gesetz sieht vor, dass Journalisten trotz ihres Zeugnisverweigerungsrechts zum Schutz von Informanten vom BKA dazu gezwungen werden können, Recherchematerial herauszugeben. Dazu erklärte Merkel: "Sie können davon ausgehen, dass ich mich auch in Zukunft für die Pressefreiheit einsetzen werde - im Ausland genauso wie im Inland. [...] Wir können gern im Detail noch einmal darauf eingehen, um Verbesserungen im Verfahren oder, wenn das notwendig ist, auch in der Sache zu erreichen. Ich habe kein Interesse daran, dass solche Fragen unter den Tisch gekehrt werden. Pressefreiheit soll sein und muss sein. Wir können anderswo auch nur dafür werben, wenn wir sie bei uns zu Hause in entsprechender Weise leben." [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

TiTUS 24. Sep 2008

Wer ist dafür?

wowfinanziert 24. Sep 2008

das wäre ja auch egal weil man die die viel erwirtschaften dann gut ausbluten kann, ein...

Bitchslapper 24. Sep 2008

Wäre eher mal für eine Diätenrunde auf Harz4 Niveau für 1 ganzes Jahr mit zusätzlicher...

G000D 23. Sep 2008

nichtmal was en Provider überhaupt ist, was flamet die also so rum?

Rainer Tsuphal 23. Sep 2008

Das wär mal keine schlechte Idee.


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /