Internetsperren: Kanzlerin für freiwillige Vereinbarungen

Schutz der Pressefreiheit auch im Inland zugesagt

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich auf dem vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger veranstalteten Zeitungskongress zur Bekämpfung der "digitalen Piraterie" für "freiwillige Vereinbarungen" zwischen ISPs und Rechteinhabern ausgesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Schutz des sogenannten geistigen Eigentums liegt der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel am Herzen, das hat sie im Laufe ihrer Amtszeit immer wieder betont und durch Initiativen auf nationaler und internationaler Ebene mit Taten belegt. Auf dem am Montag, dem 22. September 2008, in Berlin eröffneten Zeitungskongress des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) hat die Bundeskanzlerin den Schutz des geistigen Eigentums als wichtige Maßnahme "für die Sicherung der Pressefreiheit" bezeichnet. In ihren Augen wurde zwar mit dem zum 1. September 2008 in Kraft getretenen "Gesetz zur Verbesserung der Durchsetzung von Rechten des geistigen Eigentums" ein wichtiger Fortschritt erzielt, aber damit soll noch lange nicht Schluss sein.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) für den Technischen Service Level 1 Support
    PVA Industrial Vacuum Systems GmbH, Wettenberg
  2. Anwendungsbetreuer Fachverfahren elektronische Registerführung (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

"Wir brauchen natürlich auch internationale Kooperationsvereinbarungen zwischen Providern, Rechteinhabern und Verbrauchern, um Urheberrechtsschutz und Datenschutz miteinander in Einklang zu bringen", erklärte Angela Merkel vor den versammelten Zeitungsverlegern. Dabei wird es wohl keinen deutschen Alleingang geben. Merkel: "Ein umfassender Schutz des geistigen Eigentums wird nur gemeinsam mit unseren europäischen Partnern gelingen können." Wo es freiwillige Vereinbarungen gebe, brauche es "dann nicht mehr so stark der gesetzlichen Regelung. Das hat sehr viel Positives."

Wie genau Datenschutz und Urheberrechtsschutz bei einer Zusammenarbeit der Internetprovider mit den Rechteinhabern "miteinander in Einklang" gebracht werden könnten und wie die Verbraucher dabei "kooperieren" sollten, ließ die Bundeskanzlerin offen.

Am Rande ging die Bundeskanzlerin in ihrer Rede auch kurz auf die Kritik des BDZV am Entwurf des BKA-Gesetzes ein. Die Verleger befürchten, dass die von Innenminister Wolfgang Schäuble geplanten, erweiterten Befugnisse des Bundeskriminalamtes zu Lasten der Pressefreiheit gehen könnten. Der aktuelle Entwurf zum BKA-Gesetz sieht vor, dass Journalisten trotz ihres Zeugnisverweigerungsrechts zum Schutz von Informanten vom BKA dazu gezwungen werden können, Recherchematerial herauszugeben. Dazu erklärte Merkel: "Sie können davon ausgehen, dass ich mich auch in Zukunft für die Pressefreiheit einsetzen werde - im Ausland genauso wie im Inland. [...] Wir können gern im Detail noch einmal darauf eingehen, um Verbesserungen im Verfahren oder, wenn das notwendig ist, auch in der Sache zu erreichen. Ich habe kein Interesse daran, dass solche Fragen unter den Tisch gekehrt werden. Pressefreiheit soll sein und muss sein. Wir können anderswo auch nur dafür werben, wenn wir sie bei uns zu Hause in entsprechender Weise leben." [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TiTUS 24. Sep 2008

Wer ist dafür?

wowfinanziert 24. Sep 2008

das wäre ja auch egal weil man die die viel erwirtschaften dann gut ausbluten kann, ein...

Bitchslapper 24. Sep 2008

Wäre eher mal für eine Diätenrunde auf Harz4 Niveau für 1 ganzes Jahr mit zusätzlicher...

G000D 23. Sep 2008

nichtmal was en Provider überhaupt ist, was flamet die also so rum?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /