Internetsperren: Kanzlerin für freiwillige Vereinbarungen

Schutz der Pressefreiheit auch im Inland zugesagt

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich auf dem vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger veranstalteten Zeitungskongress zur Bekämpfung der "digitalen Piraterie" für "freiwillige Vereinbarungen" zwischen ISPs und Rechteinhabern ausgesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Schutz des sogenannten geistigen Eigentums liegt der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel am Herzen, das hat sie im Laufe ihrer Amtszeit immer wieder betont und durch Initiativen auf nationaler und internationaler Ebene mit Taten belegt. Auf dem am Montag, dem 22. September 2008, in Berlin eröffneten Zeitungskongress des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) hat die Bundeskanzlerin den Schutz des geistigen Eigentums als wichtige Maßnahme "für die Sicherung der Pressefreiheit" bezeichnet. In ihren Augen wurde zwar mit dem zum 1. September 2008 in Kraft getretenen "Gesetz zur Verbesserung der Durchsetzung von Rechten des geistigen Eigentums" ein wichtiger Fortschritt erzielt, aber damit soll noch lange nicht Schluss sein.

Stellenmarkt
  1. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
  2. Discover Trainee (m/w/d) eCommerce
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

"Wir brauchen natürlich auch internationale Kooperationsvereinbarungen zwischen Providern, Rechteinhabern und Verbrauchern, um Urheberrechtsschutz und Datenschutz miteinander in Einklang zu bringen", erklärte Angela Merkel vor den versammelten Zeitungsverlegern. Dabei wird es wohl keinen deutschen Alleingang geben. Merkel: "Ein umfassender Schutz des geistigen Eigentums wird nur gemeinsam mit unseren europäischen Partnern gelingen können." Wo es freiwillige Vereinbarungen gebe, brauche es "dann nicht mehr so stark der gesetzlichen Regelung. Das hat sehr viel Positives."

Wie genau Datenschutz und Urheberrechtsschutz bei einer Zusammenarbeit der Internetprovider mit den Rechteinhabern "miteinander in Einklang" gebracht werden könnten und wie die Verbraucher dabei "kooperieren" sollten, ließ die Bundeskanzlerin offen.

Am Rande ging die Bundeskanzlerin in ihrer Rede auch kurz auf die Kritik des BDZV am Entwurf des BKA-Gesetzes ein. Die Verleger befürchten, dass die von Innenminister Wolfgang Schäuble geplanten, erweiterten Befugnisse des Bundeskriminalamtes zu Lasten der Pressefreiheit gehen könnten. Der aktuelle Entwurf zum BKA-Gesetz sieht vor, dass Journalisten trotz ihres Zeugnisverweigerungsrechts zum Schutz von Informanten vom BKA dazu gezwungen werden können, Recherchematerial herauszugeben. Dazu erklärte Merkel: "Sie können davon ausgehen, dass ich mich auch in Zukunft für die Pressefreiheit einsetzen werde - im Ausland genauso wie im Inland. [...] Wir können gern im Detail noch einmal darauf eingehen, um Verbesserungen im Verfahren oder, wenn das notwendig ist, auch in der Sache zu erreichen. Ich habe kein Interesse daran, dass solche Fragen unter den Tisch gekehrt werden. Pressefreiheit soll sein und muss sein. Wir können anderswo auch nur dafür werben, wenn wir sie bei uns zu Hause in entsprechender Weise leben." [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TiTUS 24. Sep 2008

Wer ist dafür?

wowfinanziert 24. Sep 2008

das wäre ja auch egal weil man die die viel erwirtschaften dann gut ausbluten kann, ein...

Bitchslapper 24. Sep 2008

Wäre eher mal für eine Diätenrunde auf Harz4 Niveau für 1 ganzes Jahr mit zusätzlicher...

G000D 23. Sep 2008

nichtmal was en Provider überhaupt ist, was flamet die also so rum?

Rainer Tsuphal 23. Sep 2008

Das wär mal keine schlechte Idee.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /