Spieletest: Crysis Warhead - Action aus anderer Sicht

Nachfolger des Shooter-Highlights von Crytek mit neuem Helden und alten Stärken

Weniger als ein Jahr nach Veröffentlichung von Crysis veröffentlicht das Frankfurter Entwicklerstudio Crytek bereits einen Nachfolger zum Ego-Shooter-Highlight. Er setzt auf bewährte bombastische Grafik und auf die Rahmenhandlung des Hauptprogramms, aber aus ganz anderer Perspektive.

Artikel veröffentlicht am ,

Crysis Warhead (Windows-PC)
Crysis Warhead (Windows-PC)
Crysis Warhead ist inhaltlich keine Fortsetzung von Crysis, sondern erzählt die bekannte Geschichte ein zweites Mal - allerdings aus anderer Perspektive. Erneut kämpft der Spieler auf einer eigentlich paradiesischen Insel, auf der sich eine Truppe von alliierten Soldaten Kämpfe mit fiesen Klischee-Nordkoreanern liefert - bis sich dann außerirdische Kreaturen hinzugesellen. Allerdings steuert der Spieler in Warhead den britischen Sergeanten "Psycho" Sykes, der zu Beginn von Crysis bereits kurz an den Gefechten mitwirkte, dann aber verschwand und erst wieder zum großen Finale auftauchte. Der Spieler erfährt nun am eigenen Leib, wie Psycho die dazwischenliegende Zeit gefüllt hat. Anfang und Ende der Story sind Crysis-Veteranen somit bekannt, die Geschehnisse dazwischen nicht, da Psycho genau auf der Inselseite kämpft, die in Crysis nicht besichtigt wurde.

 

Überraschungsmomente sind für Crysis-Spieler folgerichtig rar gesät. Das Auftauchen der Aliens ist ebenso vorhersehbar wie das Entstehen der Eiswelt. Neue Gegner gibt es keine, und auch die Szenerien wurden so oder so ähnlich bereits durchlaufen. Dem Spielspaß tut das kaum einen Abbruch, zumal auch Psycho über den Nano-Suit verfügt, mit dem sich bereits Nomad durch Crysis kämpfte. Dieser Hightech-Anzug ist einer der Gründe, warum die Action auf der Insel so unterhaltsam gestaltet ist. Per Knopfdruck lassen sich an ihm mehrere Modi aktivieren. Wer sich für Stärke entscheidet, kann plötzlich schwere Gegenstände oder feindliche Soldaten durch die Luft schleudern. Wer hingegen Tarnung wählt, bleibt vorübergehend unentdeckt. Die Option Tempo lässt den Spieler rasend schnell durch den Dschungel oder andere Gebiete rennen, und mit Verteidigung lassen sich feindliche Schüsse leichter wegstecken.

Crysis Warhead
Crysis Warhead
Zuwachs gibt es beim Waffenarsenal: Granatwerfer und beidhändige Maschinenpistolen sind eine gelungene Ergänzung des ohnehin schon recht umfangreichen Arsenals an Schießprügeln. Einfacher werden die Gefechte damit nur bedingt: Zwar stecken die Kontrahenten teilweise nicht mehr so viele Schüsse weg wie im Vorgänger, die Daueraction stellt trotzdem auch für erfahrene Shooter-Spieler eine Herausforderung dar. Schön: Nano-Suit, Waffenvielfalt und gelegentlich verfügbare Fahrzeuge geben dem Spieler oft eine recht große Bandbreite an Lösungsmöglichkeiten für die jeweilige Situation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Crysis Warhead - Action aus anderer Sicht 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Steamhasser 30. Sep 2008

ja genau bis zu dem moment wo dein Server, oder dein Emailanbieter pleitegeht, dann...

2xs 29. Sep 2008

Das gleiche gilt für Ec und Kreditkarten und da funktionierts doch auch...

Blork 29. Sep 2008

Nun kannst du nach Hause gehen und mal ein paar Killerspiele spielen ;-)

L233 28. Sep 2008

Unsinn. Den Europreis in DM umrechnen und das mit den Spielepreisen von vor 7 Jahren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MX Master 3S
Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus

Die neue MX Master 3S hat leiser arbeitende Tasten als das Vorgängermodell und Logitech hat in die neue Maus einen Sensor mit 8.000 dpi eingebaut.

MX Master 3S: Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus
Artikel
  1. Messenger: Bund testet Wire in 60 Behörden, Bundeswehr will Eigenbau
    Messenger
    Bund testet Wire in 60 Behörden, Bundeswehr will Eigenbau

    Während 60 Bundesbehörden Wire als Messenger testen, will das Verteidigungsministerium lieber seinen Bwmessenger in den Behörden etablieren.

  2. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

  3. Entlassungen: Gorillas streicht mehr als 300 Stellen
    Entlassungen
    Gorillas streicht mehr als 300 Stellen

    Das Fahrradkurier-Unternehmen geht auf Sparkurs und fängt bei den Mitarbeitern in der Firmenzentrale in Berlin an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /