Abo
  • Services:

Neue ThinkPads: Leichtes X200s und klappbares X200t

Thinkpad X200s
Thinkpad X200s
Die ULV-Variante taktet mit 1,2 GHz und ist ein Core 2 Duo SU9300. Sie verspricht eine längere Akkulaufzeit bei geringerer Leistung. Gegenüber Gottabemobile.com äußerte sich Lenovo bereits dazu. Die LV-Variante soll gegenüber der ULV-Variante etwa eine Stunde weniger Laufzeit mit einem großen Akku bieten. Das Video enthält noch einige weitere Details zu dem neuen Tablet-PC von Lenovo.

Stellenmarkt
  1. Baker Tilly, Düsseldorf
  2. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main

Wer auf die höhere Laufzeit verzichten kann, wählt den Core 2 Duo SL9400, der etwas teurer ist und mit 1,86 GHz getaktet ist. Außerdem ist der Level-2-Cache mit 6 MByte doppelt so groß wie beim SU9300.

Thinkpad X200s
Thinkpad X200s
Für das Lenovo X200t wird es einen 4- und einen 8-Zellen-Akku geben, die beide hinten herausragen. Mit dem großen Akku soll der Tablet-PC bis zu 10,3 Stunden ohne externe Stromversorgung auskommen. Das Lenovo X200s soll mit 4-, 6- oder 9-Zellen-Akku bestückbar sein und damit zwischen 4 und 13,2 Stunden durchhalten können. Zum Vergleich: Die Akkulaufzeiten des X200 liegen laut Lenovo zwischen 3,1 und 9,8 Stunden.

Die Schnittstellenausstattung ist bei beiden Notebooks ähnlich. Sie besitzen einen analogen VGA-Ausgang, USB-Anschlüsse und einen 3-in-1-Kartenleser. Wird ein 5-in-1-Kartenleser gewünscht, muss ein analoges Modem hinzugekauft werden. Firewire alias IEEE1394 fehlt bei der X200er-Serie.

Da beiden Geräten ein optisches Laufwerk fehlt, gibt es als Zubehör noch eine UltraBase, die unten angedockt wird. Sie macht das Notebook etwas dicker und bietet zusätzliche Schnittstellen, darunter einen DisplayPort. Das Notebook bleibt damit noch portabel. Außerdem kann die UltraBase auch einen Akku einzeln aufladen. Die Dockingstation ist auch mit dem X200 kompatibel.

Thinkpad X200t
Thinkpad X200t
Datenblätter zu den neuen Notebooks gibt es leider noch nicht, so dass nicht auszuschließen ist, dass noch weitere Varianten angeboten werden. Laut Notebooks.com sollen etwa auch Modelle mit Intels SL9300 im Laufe der Zeit angeboten werden. Eingepflegt wurden diese Modelle bis Redaktionsschluss dieses Artikels zumindest im US-Shop von Lenovo noch nicht.

In den USA lassen sich die Notebooks direkt konfigurieren. Die Preise für das X200s fangen bei 1.700 US-Dollar an. Das X200t ist mit Startpreisen von 1.850 US-Dollar etwas teurer. Preise und Verfügbarkeit konnte Lenovo Deutschland auf Nachfrage noch nicht nennen. Die deutsche Produktwebseite von Lenovo listet derzeit offiziell nur das X200 und das X300. Die Daten des X200 sind zudem unvollständig und nur über die Produktnummern (Beispiel) einsehbar. Die Seite der technischen Daten der X-Modelle listet gar nur das X300 und die Vorgänger der X200-Serie X61s sowie X61t.

 Neue ThinkPads: Leichtes X200s und klappbares X200t
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

GooglePhone 25. Sep 2008

Ein Vergleich der beiden Geräte Lenovo X200t und HP 2730p würde mich einmal interessieren.

Blork 25. Sep 2008

Machst du doch gerade :-)

Thinkpad-Fan 25. Sep 2008

Ich kann mich ichbins nur anschließen. Ob auf dem Thinkpad nun IBM oder Lenovo...

erklärbär 24. Sep 2008

Er meint vermutlich die Netbooks for <500 Die für nix richtig taugen, dafür aber billig...

erklärbär 24. Sep 2008

Naja so schlecht finde ich die deutsche Seite nicht, da gibt's wenigsten auch die...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /