Abo
  • Services:
Anzeige

Intels neues vPro: BIOS-Einstellungen per Internet ändern

Intels vPro soll dabei helfen, es kann aber eine Unternehmensrichtlinie zum Ausschalten unbenutzter Rechner nicht ersetzen. Über den IT Director lassen sich die PCs auch aus der Ferne einschalten, um Updates einzuspielen. Zusätzlich kann die Software unter Windows auf den Clients auch Probleme wie einen absturzfreudigen Treiber erkennen und sich beim Administrator melden. Der kann diese Fehler dann außerhalb der Arbeitszeiten korrigieren.

Rechner, die sich im Netz auffällig verhalten, lassen sich außerdem automatisch vom Netzwerk abkoppeln, etwa, wenn sie Spammails versenden. Das kann vPro über eine Virtualisierung der Netzwerkkarte erkennen. Das Betriebssystem bekommt davon nichts mit, es spricht das Ethernet weiterhin über einen nativen Treiber an. Der Benutzer bekommt über die vPro-Software lediglich einen Hinweis, dass sein Rechner abgekoppelt wurde.

Anzeige

Drei Virtualisierer
Drei Virtualisierer
Insgesamt stehen die Virtualisierungsfunktionen von vPro nun auf drei Säulen: VT-x bezeichnet die Funktionen in der CPU, VT-d steht für "Directed I/O" im Chipsatz und VT-c für eine Virtualisierung der Netzwerkbausteine. Die beiden letzten Funktionen stehen erst mit dem neuen vPro zur Verfügung. Die "gerichteten" Funktionen für Ein- und Ausgabe lassen sich für einzelne PCIe-Geräte - daher stecken sie im Chipsatz - einzelnen virtuellen Maschinen zuordnen. Neben der getrennt davon erfolgenden Behandlung des Ethernet-Verkehrs kann beispielsweise auch ein WLAN-Modul oder der Festplattenzugriff virtualisiert werden.

Anbieter von vPro-PCs
Anbieter von vPro-PCs
Intel hat dafür Treiber für die 32- und 64-Bit-Versionen von Windows XP und Windows Vista entwickelt, die stets meinen, die Hardware direkt zu sehen. Für Softwarehersteller und die Anbieter von Bürocomputern ergeben sich hier zahlreiche Möglichkeiten, etwa um Virenscanner in einer virtuellen Maschine laufen zu lassen. Die Schadsoftware könnte so zwar mit Windows verrücktspielen, käme aber nicht über den lokalen PC hinaus.

Neues Logo: CPU first
Neues Logo: CPU first
Auf Hardwareseite bietet der Chipsatz Q45 hingegen gegenüber anderen Vertretern der 4er-Serie nichts Neues, vielmehr wurde ihm zugunsten des TPM sogar die HD-Wiedergabe wegrationalisiert. Der Grafikkern X4500 versteht sich aber weiterhin auf DirectX-10-Anwendungen, der Speicher kann aus 16 GByte DDR2 oder 8 GByte DDR3 bestehen. PCIe-2.0 beherrscht der Q45 wie auch der Rest der 4er-Serie.

Eine Änderung ergibt sich noch beim Logo des 2006 gestarteten vPro. Der Name der CPU, etwa "Core 2 Duo vPro", steht nun am Anfang. Das ist Teil der von Intel Mitte 2007 gestarteten Strategie, mit der die stärksten Marken des Unternehmens besser herausgestellt werden sollen.

 Intels neues vPro: BIOS-Einstellungen per Internet ändern

eye home zur Startseite
tonino77 02. Sep 2009

Hallo zusammen, wo wird im BIOS die Vpro Funktion aktiviert? Sind das die untenstehenden...

Casandro 24. Sep 2008

Mal abgesehen vom TPM hat die Idee auch was Gutes. Man kann damit Windows jetzt...

Der Kaiser 23. Sep 2008

AMD, mach was besseres und wir sind im Geschäft!

spanther 23. Sep 2008

Autsch ^^" wohl auch so verärgert über diese "Nanana duuu! Bußgeld fürn Staat wegen...

Flying Circus 23. Sep 2008

Schätze, das dürfte sich problemlos konfigurieren lassen. Soll doch verschlüsselt sein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  2. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  3. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  4. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  5. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  6. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix

  7. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

    Google fehlt der Mut

  8. Baden-Württemberg

    Unitymedia schließt Sendeplatzumstellung ab

  9. Gesetz gegen Hasskommentare

    Die höchsten Bußgelder drohen nur Facebook

  10. GPD Pocket im Test

    Winziger Laptop für Wenigtipper



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Science-Fiction wird real: Kampf der Robotergiganten
Science-Fiction wird real
Kampf der Robotergiganten
  1. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  2. IFR Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an
  3. Automatisierung Südkorea erwägt eine Robotersteuer

  1. Re: Merkwürdige Bezeichnung

    Seroy | 17:21

  2. Re: Typisch...

    mrgenie | 17:19

  3. Re: Immer wieder lustig,

    freddypad | 17:10

  4. Klingt bekannt

    mrgenie | 17:10

  5. Re: Meine Gedanken ...

    itza | 17:07


  1. 17:30

  2. 17:15

  3. 17:00

  4. 16:37

  5. 15:50

  6. 15:34

  7. 15:00

  8. 14:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel