• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom will besten Callcenter-Kundenservice bieten

Nur "einige wenige Härtefälle unter 18.000 Beschäftigten"

Die Deutsche Telekom will bis zum Jahr 2010 in ihren Callcentern den "besten Kundenservice mit effizienten Kostenstrukturen" bieten. So begründete T-Home-Personalchef Dietmar Welslau im Gespräch mit Golem.de den Umbau in diesem Bereich. Bei der deutschlandweiten Callcenter-Schließung gebe es nur "einige wenige Härtefälle".

Artikel veröffentlicht am ,

Die Telekom will ihre Callcenter von bisher 83 auf 24 Standorte reduzieren und sich aus 39 Städten zurückziehen. Betroffene erhielten Ersatzarbeitsplätze in anderen Orten. Im Marktvergleich habe man zu viele und zu kleine Servicecenter, so die Konzernführung.

Stellenmarkt
  1. Netlution GmbH, Mannheim
  2. Westfälische Lebensmittelwerke Lindemann GmbH & Co. KG', Bünde

Für Modernisierung will das Unternehmen im Bereich Callcenter in den kommenden zwei Jahren rund 70 Millionen Euro investieren, so Welslau. "Heute gibt es in 63 deutschen Städten Servicecenter - in manchen gleich mehrere - ohne definierte Standards, ohne einheitliches Erscheinungsbild und ohne räumliches Gesamtkonzept." Und auch die bauliche und technische Ausstattung der Callcenter entspreche in vielen Fällen nicht mehr dem erforderlichen Branchenstandard. Mit der neuen Struktur will der Bonner Konzern eine durchschnittliche Standortgröße von etwa 700 Mitarbeitern erreichen. Callcenter seien so wesentlich wirtschaftlicher zu betreiben.

"Bei der Auswahl der 24 Städte haben wir intensiv geprüft, wie die notwendige Zusammenlegung sowohl für die betroffenen Mitarbeiter als auch für das Unternehmen bestmöglich realisiert werden kann", so der Personalchef.

Allen Beschäftigten werde eine Weiterbeschäftigung angeboten. "Es geht uns also keinesfalls um Personalabbau oder die Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland. Wir haben einige wenige Härtefälle unter den rund 18.000 Mitarbeitern der Deutschen Telekom Kundenservice (DT KS) identifiziert, wo die Fahrzeit an den neuen Standort unzumutbar lang sein wird." Diese Fälle diskutiere die Konzernführung mit dem "betrieblichen Sozialpartner". Die Fahrzeiten aller anderen Mitarbeiter bewegten sich innerhalb der Zumutbarkeit, die die Telekom im vergangenen Jahr in Tarifverhandlungen mit Verdi vereinbart habe. Er räumte jedoch ein, Schwerbehinderte mit dem Standortkonzept "zum Teil vor hohe Anforderungen" zu stellen.

Der Betriebsratsvorsitzende Hans-Joachim Bartlick führt dagegen an, dass von den Standortschließungen in Berlin beispielsweise über 70 Prozent Frauen betroffen seien, viele davon in Teilzeitbeschäftigung oder alleinerziehend. 10 Prozent der Betroffenen seien schwerbehindert. Das Standortkonzept sei, so wörtlich, "menschenverachtend und im höchsten Maß unsozial". Für viele sei das neue Arbeitsplatzangebot aufgrund der erheblich längeren Arbeitswege unannehmbar und komme einer Kündigung gleich, sagt Bartlick.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (aktuell u. a. Evnbetter LED-Streifen in verschiedenen Ausführungen ab 33,90€, Beyerdynamic...
  4. (u. a. Farming Simulator 19 für 17,99€, The Surge 2 für 39,99€, The Guild 2 Gold Edition für...

asd 01. Okt 2008

ROFL! der war gut. ich hab auch schon in nem telekom callcenter gearbeitet, als NAN...

Wahrheit 24. Sep 2008

Es steht noch nicht fest wo die neuen Standorte genau sein werden. Wie kann dann Herr...

PommDöner 24. Sep 2008

Ruhe da, Pussi. Lass sie doch machen.

jeffeff 23. Sep 2008

DAS verstehst Du nicht. Dafür muss man in einer tollen Managerschule gewesen sein. Dann...

spanther 23. Sep 2008

Ich finde dass die Telekom damals auch viel schrecklicher war aber sich gewandelt...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /