Abo
  • Services:

CS4 angekündigt - Adobe verspricht Brillanz

InDesign CS4
InDesign CS4
InDesign CS4 soll darüber hinaus mehr Komfort bei der Bearbeitung umfangreicher Texte bieten. Dazu führt Adobe die Funktion "Bedingter Text" ein und ermöglicht es Anwendern, mehrere Versionen eines Dokuments für verschiedene Anwendungsbereiche zu erstellen, etwa bei mehrsprachigen Texten oder Unterrichtsmaterialien. Designer können Bedingungen auf einzelne Absätze, Wörter oder Zeichen anwenden und diese Texte nach Bedarf ein- oder ausblenden.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Paderborn
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Querverweise sollen das Verfassen, Bearbeiten und Verwalten umfangreicher Dokumente vereinfachen, indem Inhalte, die Nutzer ändern oder innerhalb des Dokuments verschieben, dynamisch aktualisiert werden.

Adobe InDesign CS4
Adobe InDesign CS4
Um spezielle Workflow-Herausforderungen besser lösen zu können, führt Adobe die InDesign Markup Language (IDML) ein. Diese XML-Versionen von InDesign-Dokuments sollen sich außerhalb von InDesign oder InDesign Server mit Hilfe von Standard-XML-Technik erstellen und verändern lassen. So soll sich InDesign besser in andere Systeme integrieren.

Adobe InDesign CS4 und Adobe InCopy CS4 sollen im Dezember 2008 erhältlich sein. InDesign CS4 soll einzeln etwa 1.000 Euro kosten, InCopy CS4 rund 360 Euro.

Creative Suite 4

Die Adobe Creative Suite 4 soll ab Oktober 2008 ausgeliefert werden. CS4 Design Premium etwa 2.600 Euro kosten, Web Premium und Production Premium jeweils 2.250 Euro. Teurer ist die Master Collection mit etwa 3.600 Euro. Für eine begrenzte Zeit bietet Adobe Nutzern der Creative Suite, von Production Studio und Macromedia Studio die Möglichkeit, für den Upgradepreis von CS3 auf die Creative Suite 4 umzusteigen. Die US-Preise für die Softwarepakete liegen zwischen 1.699 und 2.499 US-Dollar und damit deutlich unter den deutschen Preisen.

 CS4 angekündigt - Adobe verspricht Brillanz
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Capdevila 04. Dez 2008

Ich glaube ich habe deine Intention verstanden, doch musste ich den Satz 3 oder 4 mal...

sunrise 29. Sep 2008

Nach dem, was ich beobachte, kann ich Dir da zustimmen. Das Problem ist aber auch, dass...

muuhaaaaa 24. Sep 2008

Ich programmier sowas. Natürlich massiv multithreaded mit OMP und teile GPU beschleunigt...

grafikfrickler 24. Sep 2008

dann start mal 3DSMAX mit einem haufen installierter plugins, du nase :)

c++fan 23. Sep 2008

Die lokalisierten (nicht-englischen) (europäischen) Versionen sind tatsächlich knapp 300...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /