Abo
  • Services:

EU will automatisch gesetzte Kreuze bei Onlinekauf verbieten

Verbraucherkommissarin Kuneva verspricht, Rechte der Kunden zu stärken

EU-Verbraucherkommissarin Meglena Kuneva will künftig versteckte Zusatzangebote bei Internetkäufen verbieten. "Niemand soll mehr irgendwelche Abonnements oder Zusatzversicherungen abschließen, nur weil er vergessen hat, ein Kreuz zu löschen", erklärte Kuneva.

Artikel veröffentlicht am ,

Die EU-Kommission plant ein Gesetzespaket, das Verbraucherrechte im Internet stärken soll. Das kündigte EU-Verbraucherkommissarin Meglena Kuneva im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung an. So soll es künftig verboten werden, Kunden mit automatisch gesetzten Kreuzchen Extraangebote unterzuschieben. Wie Kuneva sagte, wird das Gesetzespaket am 8. Oktober 2008 vorgelegt. "Es kann nicht sein, dass nur die Wirtschaft vom EU-Binnenmarkt profitiert", sagte sie.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Zudem will die Kommissarin Onlinehändler zum Abbau von Restriktionen beim Einkauf aus dem Ausland zwingen. Es sei inakzeptabel, wenn Anbieter verhinderten, dass ihre Produkte billiger im Ausland gekauft werden könnten. Während heute 40 Prozent der Deutschen online shoppen, erwerben nur sechs Prozent Waren und Dienstleistungen von ausländischen Händlern, obwohl die gleichen Produkte dort oft preisgünstiger erhältlich seien, rechnet Kuneva vor.

Kunden mit deutscher IP-Adresse würde beispielsweise per Zwangsumleitung verwehrt, Einkäufe im Web in Großbritannien oder Frankreich zu tätigen. Auch beim Bezahlen mit deutscher Kreditkarte gebe es solche Hürden. "Viele Verbraucher ärgern sich über diese Praxis, und das zu Recht", sagte Kuneva dem Handelsblatt. Hierzu laufe eine Untersuchung der EU, im kommenden Jahr könne ein Gesetzentwurf folgen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

titrat 25. Sep 2008

... Und, hast Du gezahlt? Ich würde es da auf einen Rechtsstreit ankommen lassen...

3247 24. Sep 2008

Das ist falsch. Die Kanalinseln (Vogtei Jersey und Vogtei Guernsey) sind sehr wohl...

unbekannt 24. Sep 2008

Nie bezahlt, Lieferung war trotzdem immer fix da...

G-Hirn 23. Sep 2008

Echt passender Nick. ;)

Q-Kontinuum 23. Sep 2008

Bei den Zwangshäkchen fällt mir spontan eine Billiggluglinie ein. Dort arbeitet man gerne...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /