Abo
  • Services:

McAfee kauft Secure Computing für 465 Millionen US-Dollar

Secure Computings Filter im Iran und Saudi-Arabien im Einsatz

Der Antiviren-Hersteller McAfee kauft Secure Computing. Das Unternehmen mit Hauptsitz im kalifornischen San Jose ist Hersteller von Produkten wie Secure Web, dem URL-Filter Smartfilter und den Sidewinder-Firewalls. Die Produkte kommen auch bei Zensurmaßnahmen im Iran und Saudi-Arabien zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Antivirenexperte McAfee bezahlt 465 Millionen US-Dollar für Secure Computing, ein Aufschlag von 27 Prozent zum letzten Handelstag der Unternehmensaktie am 12. September 2008. Das Papier von Secure Computing hat im Jahr 2008 einen Wertverlust von 53 Prozent verbucht. Die Übernahme soll zum Ende des vierten Quartals 2008 abgeschlossen sein.

Stellenmarkt
  1. symmedia GmbH, Bielefeld
  2. über duerenhoff GmbH, München

"Die heutige Ankündigung zu der anstehenden Übernahme stellt eine natürliche Erweiterung von McAfees Focus auf Security dar", so McAfee-Chef Dave DeWalt. Der gemeinsame Jahresumsatz im Segment Netzwerksicherheit werde knapp unter 500 Millionen US-Dollar liegen. Die Firma sieht sich damit künftig unter den größten Anbietern in dem Segment. Mit der Technologie von Secure Computing will McAfee zudem als "In-the-cloud"-Security-Produkte als Service anbieten.

Das Unternehmen mit circa 1.000 Beschäftigten steht in der Kritik, weil die Secure-Computing-Produkte für Zensurmaßnahmen im Iran und Saudi-Arabien genutzt werden. Die Verwendung im Iran erfolge gegen den Willen von Secure Computing, hatte die Firmenleitung erklärt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 105,85€ + Versand
  2. ab 349€
  3. 59,90€

Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
    Steam Link App ausprobiert
    Games in 4K auf das Smartphone streamen

    Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
    2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
    3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

      •  /