Abo
  • Services:

Studie: Warum modden nur wenige Chinesen World of Warcraft?

Neue Studie beschäftigt sich mit chinesischen Onlinerollenspielern

Der amerikanische Staat sponsert eine neue Studie über das Modding-Verhalten von chinesischen Onlinespielern mit 100.000 Dollar. Eine Forscherin der Universität Irvine - dort hat auch Blizzard seine Firmenzentrale - will herausfinden, warum asiatische Spieler nur selten Zusätze und Erweiterungen für World of Warcraft programmieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Rund fünf Millionen chinesische Spieler hat World of Warcraft - etwa doppelt so viele wie US-amerikanische. Aber die US-amerikanischen Fans produzieren deutlich mehr sogenannte Mods, womit in diesem Fall beispielsweise Erweiterungen oder Änderungen an der Benutzeroberfläche gemeint sind. Warum das so ist, soll jetzt eine Studie herausfinden, die von der National Science Foundation mit 100.000 Dollar (rund 68.500 Euro) unterstützt wird. "Wir untersuchen die Gründe für diese Unterschiede, einschließlich kultureller und institutioneller Faktoren", sagte Bonnie Nardi zur kalifornischen Regionalzeitung OC Register. Die Informatikprofessorin von der Universität Irvine spielt selbst World of Warcraft und hat sich intensiv mit unterschiedlichem Spielverhalten auseinandergesetzt.

Nardi kennt das chinesische Onlineverhalten in WoW und nimmt die Spieler in Schutz. "Die meisten chinesischen Spieler sind keine 'Goldfarmer'. Sie sind ganz normale Spieler wie jeder andere auch. Das hat die Presse völlig unverhältnismäßig dargestellt." Außerdem würden sich so gut wie alle Chinesen für die etwas härtere Spielvariante "Player versus Player" entscheiden, in den USA würde das nur etwa die Hälfte der Fans tun. Und: "Chinesischen Spielern ist die Ästhetik des Spiels wichtiger. Jedenfalls sagen sie das in Interviews öfter. Sie reden mehr über Farbschemata, Animationen, Architektur als amerikanische Spieler."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

schnarch 15. Okt 2008

Blödsinn, das kommt alles von den Killerspielen... Counterstrike und so ^^ Da lernen...

Supreme 23. Sep 2008

Nur weil es anscheinend deinen Fähigkeiten übersteigt, gilt das nicht für alle anderen...

fad al-erroh 23. Sep 2008

who cares anyway? ps: erschreckend was heutzutage bei semi-professionellen it-portalen...

spocky 23. Sep 2008

Das ist ja, als würde ein Goa-Partygänger eine Studie über Drogenmisbrauch an Goa-Raves...

$$ 23. Sep 2008

Bedenk mal wie viele Leute das Zeug spielen und das dafür ne Monatsgebühr fällig ist...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /