Abo
  • Services:

Studie: Warum modden nur wenige Chinesen World of Warcraft?

Neue Studie beschäftigt sich mit chinesischen Onlinerollenspielern

Der amerikanische Staat sponsert eine neue Studie über das Modding-Verhalten von chinesischen Onlinespielern mit 100.000 Dollar. Eine Forscherin der Universität Irvine - dort hat auch Blizzard seine Firmenzentrale - will herausfinden, warum asiatische Spieler nur selten Zusätze und Erweiterungen für World of Warcraft programmieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Rund fünf Millionen chinesische Spieler hat World of Warcraft - etwa doppelt so viele wie US-amerikanische. Aber die US-amerikanischen Fans produzieren deutlich mehr sogenannte Mods, womit in diesem Fall beispielsweise Erweiterungen oder Änderungen an der Benutzeroberfläche gemeint sind. Warum das so ist, soll jetzt eine Studie herausfinden, die von der National Science Foundation mit 100.000 Dollar (rund 68.500 Euro) unterstützt wird. "Wir untersuchen die Gründe für diese Unterschiede, einschließlich kultureller und institutioneller Faktoren", sagte Bonnie Nardi zur kalifornischen Regionalzeitung OC Register. Die Informatikprofessorin von der Universität Irvine spielt selbst World of Warcraft und hat sich intensiv mit unterschiedlichem Spielverhalten auseinandergesetzt.

Nardi kennt das chinesische Onlineverhalten in WoW und nimmt die Spieler in Schutz. "Die meisten chinesischen Spieler sind keine 'Goldfarmer'. Sie sind ganz normale Spieler wie jeder andere auch. Das hat die Presse völlig unverhältnismäßig dargestellt." Außerdem würden sich so gut wie alle Chinesen für die etwas härtere Spielvariante "Player versus Player" entscheiden, in den USA würde das nur etwa die Hälfte der Fans tun. Und: "Chinesischen Spielern ist die Ästhetik des Spiels wichtiger. Jedenfalls sagen sie das in Interviews öfter. Sie reden mehr über Farbschemata, Animationen, Architektur als amerikanische Spieler."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (pay what you want ab 0,88€)
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 54,99€

schnarch 15. Okt 2008

Blödsinn, das kommt alles von den Killerspielen... Counterstrike und so ^^ Da lernen...

Supreme 23. Sep 2008

Nur weil es anscheinend deinen Fähigkeiten übersteigt, gilt das nicht für alle anderen...

fad al-erroh 23. Sep 2008

who cares anyway? ps: erschreckend was heutzutage bei semi-professionellen it-portalen...

spocky 23. Sep 2008

Das ist ja, als würde ein Goa-Partygänger eine Studie über Drogenmisbrauch an Goa-Raves...

$$ 23. Sep 2008

Bedenk mal wie viele Leute das Zeug spielen und das dafür ne Monatsgebühr fällig ist...


Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /