Abo
  • Services:

Studie: Warum modden nur wenige Chinesen World of Warcraft?

Neue Studie beschäftigt sich mit chinesischen Onlinerollenspielern

Der amerikanische Staat sponsert eine neue Studie über das Modding-Verhalten von chinesischen Onlinespielern mit 100.000 Dollar. Eine Forscherin der Universität Irvine - dort hat auch Blizzard seine Firmenzentrale - will herausfinden, warum asiatische Spieler nur selten Zusätze und Erweiterungen für World of Warcraft programmieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Rund fünf Millionen chinesische Spieler hat World of Warcraft - etwa doppelt so viele wie US-amerikanische. Aber die US-amerikanischen Fans produzieren deutlich mehr sogenannte Mods, womit in diesem Fall beispielsweise Erweiterungen oder Änderungen an der Benutzeroberfläche gemeint sind. Warum das so ist, soll jetzt eine Studie herausfinden, die von der National Science Foundation mit 100.000 Dollar (rund 68.500 Euro) unterstützt wird. "Wir untersuchen die Gründe für diese Unterschiede, einschließlich kultureller und institutioneller Faktoren", sagte Bonnie Nardi zur kalifornischen Regionalzeitung OC Register. Die Informatikprofessorin von der Universität Irvine spielt selbst World of Warcraft und hat sich intensiv mit unterschiedlichem Spielverhalten auseinandergesetzt.

Nardi kennt das chinesische Onlineverhalten in WoW und nimmt die Spieler in Schutz. "Die meisten chinesischen Spieler sind keine 'Goldfarmer'. Sie sind ganz normale Spieler wie jeder andere auch. Das hat die Presse völlig unverhältnismäßig dargestellt." Außerdem würden sich so gut wie alle Chinesen für die etwas härtere Spielvariante "Player versus Player" entscheiden, in den USA würde das nur etwa die Hälfte der Fans tun. Und: "Chinesischen Spielern ist die Ästhetik des Spiels wichtiger. Jedenfalls sagen sie das in Interviews öfter. Sie reden mehr über Farbschemata, Animationen, Architektur als amerikanische Spieler."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt erhalten
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

schnarch 15. Okt 2008

Blödsinn, das kommt alles von den Killerspielen... Counterstrike und so ^^ Da lernen...

Supreme 23. Sep 2008

Nur weil es anscheinend deinen Fähigkeiten übersteigt, gilt das nicht für alle anderen...

fad al-erroh 23. Sep 2008

who cares anyway? ps: erschreckend was heutzutage bei semi-professionellen it-portalen...

spocky 23. Sep 2008

Das ist ja, als würde ein Goa-Partygänger eine Studie über Drogenmisbrauch an Goa-Raves...

$$ 23. Sep 2008

Bedenk mal wie viele Leute das Zeug spielen und das dafür ne Monatsgebühr fällig ist...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /