Abo
  • Services:

Asus' Eee-Box kommt im Oktober ab 259 Euro

Mini-Desktop mit Atom-Prozessor auch in Deutschland

In den USA wird der Nettop-Rechner Eee-Box von Asus seit einigen Monaten verkauft, Mitte Oktober 2008 soll er auch in Deutschland auf den Markt kommen. Asus bietet zwei Versionen mit ähnlicher Hardware an: eine mit Windows XP Home und eine mit Linux.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einigen Wochen Verspätung will Asus seinen ersten Mini-Rechner aus der neuen Kategorie der Nettops auch in Deutschland anbieten. Das erste Modell namens "Eee-Box B202" kostet mit Windows XP Home 269 Euro, mit einem nicht näher bezeichneten Linux 259 Euro. Das freie Betriebssystem nennt Asus "Easy OS", es dürfte wie schon bei den Eee-PCs eine Xandros-Variante sein.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Asus Eee Box B202
Asus Eee Box B202
Die Eee-Box ist eine Art Eee-PC ohne Display - und daher auch aus derselben Hardware aufgebaut. Als CPU dient Intels Atom N270 (2,5 Watt TDP, 1,6 GHz) samt einem 945GSE-Chipsatz mit integrierter Grafik. Während die Windows-Version 1 GByte DDR2-Speicher mitbringt, sind es bei der Linux-Variante 2 GByte.

Insgesamt ist das Linux-Modell damit deutlich günstiger. Bei beiden Varianten sind jedoch zwei Speichermodule gesteckt, so dass beim Aufrüsten mindestens eines übrig bleibt. Neben den verschiedenen Betriebssystemen ist die Eee-Box in den Farben Schwarz oder Weiß erhältlich.

Die SATA-Festplatte beider Modelle ist 160 GByte groß, nicht mehr 80 GByte wie bei den ersten Netbooks mit Festplatte. Microsoft hat seine Bedingungen für die "Ultra Low Cost PCs" (ULCPC) gelockert. Nur für entsprechend ausgestattete Rechner gibt es noch frische XP-Lizenzen.

Front mit geöffneter Klappe
Front mit geöffneter Klappe
Als Bürorechner für einfache Aufgaben bringt die Eee-Box alle aktuellen Schnittstellen mit, insbesondere Gigabit-Ethernet und WLAN nach 802.11 b/g und Draft-N ist in dieser Preisklasse noch nicht selbstverständlich. Auch ein DVI-Port ist vorhanden, VGA-Monitore muss man an diesen über einen Adapter anschließen.

Rückseite mit DVI und SPDIF
Rückseite mit DVI und SPDIF
Clever ist die Aufteilung der Anschlüsse an Vorder- und Rückseite: Den Line-Out-Ausgang für Lautsprecher und S/PDIF für digitales Audio sowie zwei USB-Ports, beispielsweise für externe Massenspeicher, hat Asus hinten angebracht. Ein Headset mit Mikrofon und Kopfhörer kann man vorne anstecken. Dort befinden sich - etwa für USB-Sticks - auch noch zwei USB-Ports sowie ein Card-Reader, der SD-Karten, Memory Sticks und MMCs entgegennimmt.

Das Gerät kommt mit Abmessungen von 22,2 x 17,8 x 2,7 Zentimetern - samt Standfuß - auf ein Gehäusevolumen von rund einem Liter und wiegt 1,3 Kilogramm. Dabei muss aber das externe Netzteil noch berücksichtigt werden. Es leistet 65 Watt, wie viel die Eee-Box tatsächlich aufnimmt, gibt Asus bisher nicht an. Im Gegensatz zu anderen Billigrechnern liefert Asus auch Maus und Tastatur mit.

Dank DVI und S/PDIF bietet sich die Eee-Box auch als günstiger Media-Player an einem digitalen Fernseher an. Das klappt nach den bisherigen Erfahrungen mit Atom-Netbooks vermutlich mit SD-Material auch ganz ordentlich. Aufzeichnungen von DVB-S2-Sendungen oder WMV-HD überfordern Intels Sparprozessor jedoch deutlich.

Nachtrag vom 22. September 2008, um 16:05 Uhr:
Wie Asus nach Erscheinen dieser Meldung mitteilte, wird die Eee Box mit einer Halterung für VESA-Bohrungen geliefert. Damit kann der Rechner an der Rückseite eines Displays befestigt werden. Das setzt allerdings voraus, dass der Standfuß des Monitors selbst nicht bereits die VESA-Bohrungen des Bildschirms belegt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 32,99€

wicked 18. Jan 2009

hmm... 70,-? also ich sehe es genau so, dass du mit 150,- nicht weit kommst für ein...

Lynx 29. Okt 2008

Also ich würde mir so nen Teil kaufen und an mein LCD heften :)= Man siehts nicht und...

beatboulette 20. Okt 2008

es kann 1080p mit den richtgen Codec und den richtigen Player! siehe eee-box-news.de oder...

Franz Muskelmann 23. Sep 2008

Du wiederholst dich. Depp...

Hans-Peter Drucker 22. Sep 2008

Wieso? So oft braucht man die doch nicht. Ab und an vielleicht mal ein Headset, aber...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /