Abo
  • Services:

eBay beschwert sich bei EU-Kommission über Handelshemmnisse

Handelsverbote von Markenfirmen beklagt

Das Onlineauktionshaus eBay hat sich laut der Financial Times bei EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes über das Verhalten von Markenfirmen beschwert, die den Handel mit ihren Produkten über eBay boykottieren. Darin sieht eBay einen Verstoß gegen die EU-Wettbewerbsbestimmungen.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Vergangene Woche hatten EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes und EU-Binnenmarktkommissar Charlie McCreevy zum Onlinegipfel nach Brüssel geladen. Eingeladen waren neben Mick Jagger die Chefs verschiedener Unternehmen und ein Vertreter der Verbraucherschutzorganisation "Which?" aus Großbritannien. Am runden Tisch wurde über die Perspektiven des Onlinehandels diskutiert. In den Augen der EU-Kommission ist die gegenwärtige Situation unbefriedigend. Kroes brachte die Probleme auf den Punkt, als sie in die Runde fragte: "Warum ist es möglich, bei einem Onlinehändler eine CD zu bestellen und in jeden beliebigen Winkel Europas liefern zu lassen, aber unmöglich, dieselbe Musik vom selben Künstler genauso einfach für den Download zu kaufen?"

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Würzburg
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Das Onlineauktionshaus eBay nutzte die Gelegenheit, Wettbewerbshüterin Kroes aufzufordern, das Verhalten von Markenfirmen zu untersuchen, berichtet die Financial Times. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Streit zwischen eBay und bekannten Markenfirmen um den Handel mit Markenware oder Plagiaten. Wiederholt wurde eBay von Firmen wie LVMH oder Tiffany verklagt, die ihre Edelwaren nur ungern bei dem Onlineauktionshaus im Angebot sehen. Sie sehen dadurch ihre mit exklusiven Handelspartnerschaften gestützte Hochpreispolitik in Gefahr. Die Tatsache, dass bei eBay häufig auch Plagiate verkauft werden, belastet das Verhältnis zusätzlich. Vor europäischen Gerichten konnten sich die Markenfirmen in der Regel gegen eBay durchsetzen.

EBay vermutet wettbewerbswidriges Verhalten von Markenfirmen. Dazu sagte Tod Cohen, Rechtsberater von eBay, der Financial Times: "Wir denken, dass es da eine ganze Reihe wettbewerbswidriger und missbräuchlicher Handelsvereinbarungen gibt, die es Händlern in der EU unmöglich machen, Waren online anzubieten." Diesen Verdacht teilt auch Kroes: "Es gibt da eine Anzahl von Praktiken zur Einschränkung des grenzüberschreitenden Handels, die aus meiner Sicht eine genaueres Hinsehen rechtfertigen. Ich habe die Absicht, mir diese Praktiken und alle anderen, auf die man uns aufmerksam macht, unter die Lupe zu nehmen." Eine formale Untersuchung gibt es aber noch nicht. Kroes ließ keinen Zweifel daran, dass sie die Wettbewerbsregeln im Interesse der Verbraucher durchzusetzen will. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  4. für 185€ (Bestpreis!)

Missingno. 23. Sep 2008

Das gilt (afaik u.a.) für indizierte Spiele, nicht aber für "normale" USK18-Titel...

Moneymax 23. Sep 2008

Dazu zieht die HSH Nordbank ihre eigenen Schluesse: http://www.forexpros.de/analysis

Epimetheus 23. Sep 2008

Nur für Leute, die mit dem Wort "diktatorisch" grundsätzlich eine politische Aussage...

Geldgeier3000 22. Sep 2008

Gier ftw :/


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /