Abo
  • Services:
Anzeige

eBay beschwert sich bei EU-Kommission über Handelshemmnisse

Handelsverbote von Markenfirmen beklagt

Das Onlineauktionshaus eBay hat sich laut der Financial Times bei EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes über das Verhalten von Markenfirmen beschwert, die den Handel mit ihren Produkten über eBay boykottieren. Darin sieht eBay einen Verstoß gegen die EU-Wettbewerbsbestimmungen.

Vergangene Woche hatten EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes und EU-Binnenmarktkommissar Charlie McCreevy zum Onlinegipfel nach Brüssel geladen. Eingeladen waren neben Mick Jagger die Chefs verschiedener Unternehmen und ein Vertreter der Verbraucherschutzorganisation "Which?" aus Großbritannien. Am runden Tisch wurde über die Perspektiven des Onlinehandels diskutiert. In den Augen der EU-Kommission ist die gegenwärtige Situation unbefriedigend. Kroes brachte die Probleme auf den Punkt, als sie in die Runde fragte: "Warum ist es möglich, bei einem Onlinehändler eine CD zu bestellen und in jeden beliebigen Winkel Europas liefern zu lassen, aber unmöglich, dieselbe Musik vom selben Künstler genauso einfach für den Download zu kaufen?"

Anzeige

Das Onlineauktionshaus eBay nutzte die Gelegenheit, Wettbewerbshüterin Kroes aufzufordern, das Verhalten von Markenfirmen zu untersuchen, berichtet die Financial Times. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Streit zwischen eBay und bekannten Markenfirmen um den Handel mit Markenware oder Plagiaten. Wiederholt wurde eBay von Firmen wie LVMH oder Tiffany verklagt, die ihre Edelwaren nur ungern bei dem Onlineauktionshaus im Angebot sehen. Sie sehen dadurch ihre mit exklusiven Handelspartnerschaften gestützte Hochpreispolitik in Gefahr. Die Tatsache, dass bei eBay häufig auch Plagiate verkauft werden, belastet das Verhältnis zusätzlich. Vor europäischen Gerichten konnten sich die Markenfirmen in der Regel gegen eBay durchsetzen.

EBay vermutet wettbewerbswidriges Verhalten von Markenfirmen. Dazu sagte Tod Cohen, Rechtsberater von eBay, der Financial Times: "Wir denken, dass es da eine ganze Reihe wettbewerbswidriger und missbräuchlicher Handelsvereinbarungen gibt, die es Händlern in der EU unmöglich machen, Waren online anzubieten." Diesen Verdacht teilt auch Kroes: "Es gibt da eine Anzahl von Praktiken zur Einschränkung des grenzüberschreitenden Handels, die aus meiner Sicht eine genaueres Hinsehen rechtfertigen. Ich habe die Absicht, mir diese Praktiken und alle anderen, auf die man uns aufmerksam macht, unter die Lupe zu nehmen." Eine formale Untersuchung gibt es aber noch nicht. Kroes ließ keinen Zweifel daran, dass sie die Wettbewerbsregeln im Interesse der Verbraucher durchzusetzen will. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Missingno. 23. Sep 2008

Das gilt (afaik u.a.) für indizierte Spiele, nicht aber für "normale" USK18-Titel...

Moneymax 23. Sep 2008

Dazu zieht die HSH Nordbank ihre eigenen Schluesse: http://www.forexpros.de/analysis

Epimetheus 23. Sep 2008

Nur für Leute, die mit dem Wort "diktatorisch" grundsätzlich eine politische Aussage...

Geldgeier3000 22. Sep 2008

Gier ftw :/



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. SCHOTT AG, Mainz
  4. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. 649,00€
  3. 337,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Icon mit Zahl

    JarJarThomas | 01:48

  2. Re: kann autonome Kampfsysteme auch nicht gutheißen

    plutoniumsulfat | 01:39

  3. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    plutoniumsulfat | 01:30

  4. Re: Hast Du Zahlen??

    cicero | 01:23

  5. Re: Wie kann man ein Patend darauf beantragen?

    TrustworthyGuy | 01:20


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel