Abo
  • Services:

Warhammer Online: Bestechungsversuche durch Goldverkäufer

Mythic-Chef Mark Jacobs kündigt entschiedenes Vorgehen gegen Spammer an

Mark Jacobs von Mythic Entertainment berichtet von Bestechungsversuchen durch sogenannte Gold Spammer. Unternehmen hätten ihm und seiner Firma viel Geld in Aussicht gestellt, wenn er in Warhammer Online gegenüber Gold Spammern ab und zu ein Auge zudrücke. Das tut er aber nicht, sondern kündigt ein noch härteres Vorgehen und neue Methoden gegen reale Geschäftemacherei mit virtuellen Schätzen an.

Artikel veröffentlicht am ,

Warhammer Online
Warhammer Online
"Ich hasse Goldverkäufer mit jeder Faser meines Körpers", schreibt Mythic-Chef Mark Jacobs in Großbuchstaben in seinem Blog Onlinegamesareanichemarket. Jacobs berichtet, dass er ein eigenes Team für den Kampf gegen die Gold Spammer eingerichtet hat. Bislang seien rund 400 Anbieter aus Warhammer Online geflogen, die Spielegold gegen Realweltdevisen verkaufen wollten. Mythic verfolge eine Nulltoleranzpolitik und werde die entsprechenden Anbieter sofort aus dem System werfen.

Inhalt:
  1. Warhammer Online: Bestechungsversuche durch Goldverkäufer
  2. Warhammer Online: Bestechungsversuche durch Goldverkäufer

Auf dem amerikanischen Phoenix-Throne-Server testet Mythic derzeit ein neues Verfahren: Dort werden Spieler nicht still und leise aus der virtuellen Fantasywelt ausgesperrt. Stattdessen zeigt zur Abschreckung eine nicht zu übersehende Einblendung bei allen Spielern, die gerade online sind, welchen Account die Gamemaster wegen der Werbung für Goldverkäufe gesperrt haben. Jacobs kündigt an, dass dieses Verfahren auf andere Server ausgeweitet wird.

Warhammer Online
Warhammer Online
Der Chef von Mythic berichtet, dass er sowohl auf persönlicher wie geschäftlicher Ebene bereits Ziel von Bestechungsversuchen durch Goldverkäufer geworden sei. Wenn er ein Auge zudrücke oder gar bereit zur aktiven Zusammenarbeit sei, seien ihm Summen geboten worden, bei denen es um "deutlich mehr" gegangen sei, "als das, was wir durch Packungsverkäufe sehen würden".

Goldverkäufer stellen in allen Onlinerollenspielen ein mehr oder weniger großes Problem dar. Viele Anbieter sind professionell organisierte Unternehmen, die aus dem asiatischen Raum heraus operieren und dort regelrechte Goldfarming-Fabriken betreiben. Deren Mitarbeiter spielen nur mit dem Ziel, so schnell wie möglich Onlinegeld zu sammeln, um es dann direkt oder über Onlineauktionshäuser zu verkaufen. Die Betreiber der Spiele stört, dass durch diese Spieler die virtuelle Wirtschaft Schaden nimmt, und dass die Gold-Spammer bei regulären Spielern oft auf penetrante Weise Werbung betreiben. Goldverkäufe und ähnliche Geschäfte sind normalerweise durch die Nutzerbedingungen der Spiele verboten.

Warhammer Online: Bestechungsversuche durch Goldverkäufer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  2. (Zugang für die ganze Familie!)
  3. 14,99€
  4. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)

-JD- 27. Apr 2009

Da hast du schon recht... Ich habe als Gelegenheitsspieler keine Lust mich stundenlang...

-JD- 27. Apr 2009

Netter Text, Und du scheinst den Goldhandel nicht zu mögen. Aber ich finde darin eher...

Nolan ra Sinjaria 29. Sep 2008

Für WoW gibt es doch auch Level-Service. Ich bin mir sicher auch für WAR werden...

Nolan ra Sinjaria 25. Sep 2008

Er hat doch geschrieben, dass er den Mountkauf schon hinter sich hat ;) Abgesehn davon...

Maxiklin 24. Sep 2008

Dann nenn mir doch mal EINEN Ort in WoW, wo man aufgrund von Botnutzenden Chinafarmern...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /