Abo
  • Services:

Warhammer Online: Bestechungsversuche durch Goldverkäufer

Mythic-Chef Mark Jacobs kündigt entschiedenes Vorgehen gegen Spammer an

Mark Jacobs von Mythic Entertainment berichtet von Bestechungsversuchen durch sogenannte Gold Spammer. Unternehmen hätten ihm und seiner Firma viel Geld in Aussicht gestellt, wenn er in Warhammer Online gegenüber Gold Spammern ab und zu ein Auge zudrücke. Das tut er aber nicht, sondern kündigt ein noch härteres Vorgehen und neue Methoden gegen reale Geschäftemacherei mit virtuellen Schätzen an.

Artikel veröffentlicht am ,

Warhammer Online
Warhammer Online
"Ich hasse Goldverkäufer mit jeder Faser meines Körpers", schreibt Mythic-Chef Mark Jacobs in Großbuchstaben in seinem Blog Onlinegamesareanichemarket. Jacobs berichtet, dass er ein eigenes Team für den Kampf gegen die Gold Spammer eingerichtet hat. Bislang seien rund 400 Anbieter aus Warhammer Online geflogen, die Spielegold gegen Realweltdevisen verkaufen wollten. Mythic verfolge eine Nulltoleranzpolitik und werde die entsprechenden Anbieter sofort aus dem System werfen.

Inhalt:
  1. Warhammer Online: Bestechungsversuche durch Goldverkäufer
  2. Warhammer Online: Bestechungsversuche durch Goldverkäufer

Auf dem amerikanischen Phoenix-Throne-Server testet Mythic derzeit ein neues Verfahren: Dort werden Spieler nicht still und leise aus der virtuellen Fantasywelt ausgesperrt. Stattdessen zeigt zur Abschreckung eine nicht zu übersehende Einblendung bei allen Spielern, die gerade online sind, welchen Account die Gamemaster wegen der Werbung für Goldverkäufe gesperrt haben. Jacobs kündigt an, dass dieses Verfahren auf andere Server ausgeweitet wird.

Warhammer Online
Warhammer Online
Der Chef von Mythic berichtet, dass er sowohl auf persönlicher wie geschäftlicher Ebene bereits Ziel von Bestechungsversuchen durch Goldverkäufer geworden sei. Wenn er ein Auge zudrücke oder gar bereit zur aktiven Zusammenarbeit sei, seien ihm Summen geboten worden, bei denen es um "deutlich mehr" gegangen sei, "als das, was wir durch Packungsverkäufe sehen würden".

Goldverkäufer stellen in allen Onlinerollenspielen ein mehr oder weniger großes Problem dar. Viele Anbieter sind professionell organisierte Unternehmen, die aus dem asiatischen Raum heraus operieren und dort regelrechte Goldfarming-Fabriken betreiben. Deren Mitarbeiter spielen nur mit dem Ziel, so schnell wie möglich Onlinegeld zu sammeln, um es dann direkt oder über Onlineauktionshäuser zu verkaufen. Die Betreiber der Spiele stört, dass durch diese Spieler die virtuelle Wirtschaft Schaden nimmt, und dass die Gold-Spammer bei regulären Spielern oft auf penetrante Weise Werbung betreiben. Goldverkäufe und ähnliche Geschäfte sind normalerweise durch die Nutzerbedingungen der Spiele verboten.

Warhammer Online: Bestechungsversuche durch Goldverkäufer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

-JD- 27. Apr 2009

Da hast du schon recht... Ich habe als Gelegenheitsspieler keine Lust mich stundenlang...

-JD- 27. Apr 2009

Netter Text, Und du scheinst den Goldhandel nicht zu mögen. Aber ich finde darin eher...

Nolan ra Sinjaria 29. Sep 2008

Für WoW gibt es doch auch Level-Service. Ich bin mir sicher auch für WAR werden...

Nolan ra Sinjaria 25. Sep 2008

Er hat doch geschrieben, dass er den Mountkauf schon hinter sich hat ;) Abgesehn davon...

Maxiklin 24. Sep 2008

Dann nenn mir doch mal EINEN Ort in WoW, wo man aufgrund von Botnutzenden Chinafarmern...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /