• IT-Karriere:
  • Services:

Warhammer Online: Bestechungsversuche durch Goldverkäufer

Mythic-Chef Mark Jacobs kündigt entschiedenes Vorgehen gegen Spammer an

Mark Jacobs von Mythic Entertainment berichtet von Bestechungsversuchen durch sogenannte Gold Spammer. Unternehmen hätten ihm und seiner Firma viel Geld in Aussicht gestellt, wenn er in Warhammer Online gegenüber Gold Spammern ab und zu ein Auge zudrücke. Das tut er aber nicht, sondern kündigt ein noch härteres Vorgehen und neue Methoden gegen reale Geschäftemacherei mit virtuellen Schätzen an.

Artikel veröffentlicht am ,

Warhammer Online
Warhammer Online
"Ich hasse Goldverkäufer mit jeder Faser meines Körpers", schreibt Mythic-Chef Mark Jacobs in Großbuchstaben in seinem Blog Onlinegamesareanichemarket. Jacobs berichtet, dass er ein eigenes Team für den Kampf gegen die Gold Spammer eingerichtet hat. Bislang seien rund 400 Anbieter aus Warhammer Online geflogen, die Spielegold gegen Realweltdevisen verkaufen wollten. Mythic verfolge eine Nulltoleranzpolitik und werde die entsprechenden Anbieter sofort aus dem System werfen.

Inhalt:
  1. Warhammer Online: Bestechungsversuche durch Goldverkäufer
  2. Warhammer Online: Bestechungsversuche durch Goldverkäufer

Auf dem amerikanischen Phoenix-Throne-Server testet Mythic derzeit ein neues Verfahren: Dort werden Spieler nicht still und leise aus der virtuellen Fantasywelt ausgesperrt. Stattdessen zeigt zur Abschreckung eine nicht zu übersehende Einblendung bei allen Spielern, die gerade online sind, welchen Account die Gamemaster wegen der Werbung für Goldverkäufe gesperrt haben. Jacobs kündigt an, dass dieses Verfahren auf andere Server ausgeweitet wird.

Warhammer Online
Warhammer Online
Der Chef von Mythic berichtet, dass er sowohl auf persönlicher wie geschäftlicher Ebene bereits Ziel von Bestechungsversuchen durch Goldverkäufer geworden sei. Wenn er ein Auge zudrücke oder gar bereit zur aktiven Zusammenarbeit sei, seien ihm Summen geboten worden, bei denen es um "deutlich mehr" gegangen sei, "als das, was wir durch Packungsverkäufe sehen würden".

Goldverkäufer stellen in allen Onlinerollenspielen ein mehr oder weniger großes Problem dar. Viele Anbieter sind professionell organisierte Unternehmen, die aus dem asiatischen Raum heraus operieren und dort regelrechte Goldfarming-Fabriken betreiben. Deren Mitarbeiter spielen nur mit dem Ziel, so schnell wie möglich Onlinegeld zu sammeln, um es dann direkt oder über Onlineauktionshäuser zu verkaufen. Die Betreiber der Spiele stört, dass durch diese Spieler die virtuelle Wirtschaft Schaden nimmt, und dass die Gold-Spammer bei regulären Spielern oft auf penetrante Weise Werbung betreiben. Goldverkäufe und ähnliche Geschäfte sind normalerweise durch die Nutzerbedingungen der Spiele verboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Warhammer Online: Bestechungsversuche durch Goldverkäufer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 52,99€
  4. 11,99€

-JD- 27. Apr 2009

Da hast du schon recht... Ich habe als Gelegenheitsspieler keine Lust mich stundenlang...

-JD- 27. Apr 2009

Netter Text, Und du scheinst den Goldhandel nicht zu mögen. Aber ich finde darin eher...

Nolan ra Sinjaria 29. Sep 2008

Für WoW gibt es doch auch Level-Service. Ich bin mir sicher auch für WAR werden...

Nolan ra Sinjaria 25. Sep 2008

Er hat doch geschrieben, dass er den Mountkauf schon hinter sich hat ;) Abgesehn davon...

Maxiklin 24. Sep 2008

Dann nenn mir doch mal EINEN Ort in WoW, wo man aufgrund von Botnutzenden Chinafarmern...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /