Abo
  • Services:

SGI ändert Lizenz für OpenGL

SGI Free Software License B überarbeitet

SGI hat seine Free Software License B überarbeitet, unter der auch die OpenGL-Beispielimplementierung veröffentlicht wird. Die Lizenz entspricht nun der X11-Lizenz, die von X.org verwendet wird.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Unter den Bedingungen der SGI Free Software License B wurden unter anderem SGIs OpenGL-Beispielimplementierung, das GLX-API sowie verschiedene GLX-Erweiterungen veröffentlicht. GLX ist Voraussetzung für jede OpenGL-Implementierung, die X11 nutzt.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Allerdings garantierte die erste Fassung der Lizenz keine Freiheit und auch eine überarbeitete Version beseitigte lediglich Hürden, um GLX mit X11 zu nutzen. Die nun vorgestellte Lizenzversion 2.0 hingegen entspricht weitgehend der X11-Lizenz von X.org und ist damit eine freie Lizenz.

Durch die Lizenzänderung können GLX und die anderen Bestandteile nun von X.org, aber auch Linux-Distributionen einfacher integriert werden. Debian etwa hatte ein Problem, da die alte SGI-Lizenz nicht den Debian-Richtlinien für freie Software entsprach. Entsprechend lizenzierte Software konnte also nicht in die Distribution gelangen.

SGI entwickelte einst OpenGL. Mittlerweile betreut die Khronos Group den 3D-Standard.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,98€ + USK-18-Versand
  2. 46,99€ (Release 19.10.)
  3. 31,49€
  4. 2,99€

flows 23. Sep 2008

Mein Gott, das ist mir doch total egal, ob das nun eine BSD-Lizenz ist oder GPL. Haben...

Nameless 23. Sep 2008

Ein Billigheimer Netbook reicht zum gelegentlichen surfen im Internet mit Online...

Der Kaiser 22. Sep 2008

Nüx stüht hür.


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
    2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
    3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

      •  /