Abo
  • IT-Karriere:

Acer erwartet steigende Preise für Desktopcomputer

Kunden wollen leistungsfähige Spiele- und Multimedia-Rechner

Der taiwanische Computerhersteller Acer erwartet Preissteigerungen für Desktopcomputer, weil die Kunden eine bessere Ausstattung wollen. "Wer sich heute einen klassischen PC kauft, sucht einen leistungsfähigeren Rechner, sei es nun für Spiele oder Multimedia-Anwendungen", so Firmenchef Gianfranco Lanci. Auch Notebookpreise würden in Zukunft langsamer sinken.

Artikel veröffentlicht am ,

"Desktopcomputer steigen wieder im Preis", sagte Acer-Präsident Lanci der Tageszeitung Die Welt. Der Preisverfall bei Notebooks ginge, wenn auch gebremst, weiter: "Ich rechne noch mit fünf Prozent im kommenden Jahr", so Lanci.

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. KION Group IT, Frankfurt am Main

Von der von den USA ausgehenden Finanzkrise sei Acer als Anbieter für Endkunden nicht betroffen. Anders Firmen wie Dell, die "in erster Linie Unternehmenskunden bedienen, die auf eine Krise sensibel reagieren und beim Kauf neuer Computer sparen." Lanci nannte den Geschäftsverlauf der vergangenen drei Monate für Acer "hervorragend". In den kommenden drei Monaten könne sich die "schwierige Situation in den USA" jedoch Folgen haben. In Europa und Asien würden nur kleinere Hersteller davon betroffen sein, denen es an "kritischer Masse" fehle.

Nach der Übernahme des taiwanischen Herstellers E-Ten werde Acer 'eigene Smartphones anbieten'. Daneben prüfe Acer wie Sony, Apple und Nokia den Einstieg in "Dienste oder Services". Details wollte Lanci jedoch nicht nennen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 29,99€
  3. (-55%) 44,99€
  4. (-50%) 14,99€

spanther 23. Sep 2008

Also iMacs okay ^^

zfugbhftrdftfvgkh 23. Sep 2008

Ehrlich.

martinalex 22. Sep 2008

das hat einen einfachen Grund: billige Rechner mit viel Leistung lassen sich mit amds...

LX 22. Sep 2008

Seit Jahren ist Acer hierzulande als Billig-Hersteller bekannt, dessen PCs, Displays und...

fangorn 22. Sep 2008

Ich mache viel mit Videoschnitt, 3D Rendering, Bildbearbeitung. Ich habe in den letzten...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /