Abo
  • Services:

Atom-Prozessor mit Dual-Core kostet unter 50 US-Dollar

Intel beginnt mit Auslieferung von Desktop-CPU

Mit einer kurzen Notiz auf seiner Webseite weist Intel darauf hin, dass der vor vier Wochen auf dem IDF angekündigte Dual-Core-Atom jetzt ausgeliefert wird. Die CPU ist so günstig, dass andere Atom-Modelle für Nettops zunehmend unattraktiv erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie schon bei früheren Dual-Cores von Intel besteht auch der neue Prozessor "Atom 330" - eine Serienbezeichnung durch einen Buchstaben gibt es hier nicht - aus zwei Dies in einem Chipgehäuse. Intels Doppel-Atom taktet wie das Modell 230 mit 1,6 GHz und verfügt je Kern über 512 KByte L2-Cache.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank AG, Wiesbaden
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen

Die 4 Watt typischer Leistungsaufnahme (TDP) des 230 verdoppeln sich mit dem 330 auf 8 Watt. Daher sieht Intel den neuen Prozessor auch für Nettops wie die Eee-Box von Asus vor, nicht für die kompakten Netbooks, wo die Atoms bisher am meisten aufgefallen waren.

Laut Intels neuer Preisliste kostet der Atom 330 in 1.000er-Stückzahlen für PC-Hersteller und Wiederverkäufer nur 43 US-Dollar, auch das Modell 230 mit nur einem Kern kostet bereits 29 US-Dollar. Die eigentlich für Nettops vorgesehene Z-Serie der Atom-CPUs blieb bisher im Preis unverändert, der Z530 mit ebenfalls 1,6 GHz ist noch für 70 US-Dollar gelistet, und selbst der nächstkleinere Atom Z520 mit 1,33 GHz kostet noch 40 US-Dollar.

Damit ist der Atom 330 preislich so attraktiv, dass er wohl bald in zahlreichen günstigen Desktoprechnern für einfache Aufgaben zu finden sein dürfte. Hier machen ihm allenfalls noch die erst seit kurzem verfügbaren Dual-Core-Celerons wie der E1200 (1,6 GHz, 43 US-Dollar) Konkurrenz. Diese CPUs passen in herkömmliche Mainboards mit dem Sockel LGA 775. D945GCLF2 mit Atom 330
D945GCLF2 mit Atom 330

Der Atom 330 ist dagegen nur als Version zum Auflöten im Gehäuse BGA437 erhältlich und erfordert daher neue Mainboards. Ein solches hat Intel mit dem Modell D945GCLF2 samt Atom 330 bereits im Angebot, es ist im Formfaktor Mini-ITX mit nur 17 Zentimetern Kantenlänge ausgeführt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. 915€ + Versand

gndnznngndgnzgdd 23. Sep 2008

Atom 1.6GHz ist etwa so schnell wie ein CeleronM mit 900MHz

jkg 22. Sep 2008

wucher wie immer bei kontron und HRT innovativ ist es auch nicht wirklich einen atom zu...

JajaIntel 22. Sep 2008

... Die 4 Watt typischer Leistungsaufnahme (TDP) des 230 verdoppeln sich mit dem 330 auf...

Sechx 22. Sep 2008

Bei FULL Flash seiten wie coca-cola.de wird es ganz sicher kritisch, würde ich sagen.

Ähnschenbein 22. Sep 2008

Das hab ich mich auch gleich gefragt.


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /