Abo
  • Services:

Soll Fujitsu-Siemens zerlegt werden?

Endkundensparte könnte an Lenovo gehen

Siemens nimmt beim Ausstieg aus dem Joint Venture Fujitsu Siemens Computers (FSC) die Zerschlagung des IT-Konzerns in Kauf. Fujitsu will den Geschäftskundenbereich übernehmen, die Endkundensparte könnte an Lenovo gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Siemens betreibt die Trennung von Fujitsu Siemens weiter. Wie die Wirtschaftszeitung Euro am Sonntag aus informierten Kreise erfahren hat, wird derzeit ein Modell diskutiert, nachdem der japanische Fujitsu-Konzern den Anteil von Siemens im ersten Schritt übernehmen und das Endkundengeschäft später abstoßen wird. Als möglicher Interessent gelte der chinesische Computerhersteller Lenovo, der bereits das Notebookgeschäft IBMs übernommen hat. Fujitsu ist offenbar "vor allem an der Geschäftskundensparte interessiert", so das Blatt weiter.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Lechwerke AG, Augsburg

Der Vertrag zwischen Siemens und Fujitsu verlängere sich automatisch bis zum Jahr 2014, falls keiner der beiden Betreiber in diesem Jahr den Ausstieg erklärt.

Nach Angaben des Marktforschungsunternehmens Gartner hat Fujitsu Siemens im zweiten Quartal 2008 in Deutschland die Marktführerschaft bei PCs und Notebooks an den taiwanischen Konkurrenten Acer abgeben müssen. Fujitsu-Siemens-Chef Bernd Bischoff erklärte, es werde "sehr schwierig", das geplante Umsatzplus von fünf Prozent auf knapp 7 Milliarden Euro zu erreichen.

Bereits im Dezember 2007 hatte Siemens-Chef Peter Löscher die Zukunft der seit neun Jahren laufenden Siemens-Beteiligung an Fujitsu Siemens in Frage gestellt. "Das Unternehmen muss besser werden", so Löscher. "Und wenn das nicht gelingen sollte, müssen wir darüber reden, wie es überhaupt besser werden kann - oder ob neue strategische Überlegungen für die Zukunft angestellt werden müssen." Der Vertrag läuft 2009 aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Opal 23. Sep 2008

... der hat irgend wann garnichts mehr.

Internal 22. Sep 2008

An alle die, den es nicht egal ist, kann ich nur sagen, regt euch nicht über diese...

Sharra 22. Sep 2008

Tja Gierschlundlogik eben. Gut ist nicht gut genug! Solange eine Sparte Gewinne...

Gustav Gans 21. Sep 2008

JA :- )

So Nie 21. Sep 2008

Siemens wollte schon 2000/2001 die ganze PC-Sparte zu machen oder verkaufen. Das daraus...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /