• IT-Karriere:
  • Services:

Oracle-Anwendungen verkaufen sich schlechter

Co-Presidentin Safra Catz sieht keine negativen Auswirkungen durch Bankenkrise

Oracle hat seinen Gewinn im letzten Quartal um 28 Prozent gesteigert und beim Verkauf seiner Datenbanken kräftig zulegen können. Oracle-Anwendungen verkauften sich aber schlechter als im Vorjahr. Die Bankenkrise in den USA habe dabei keinen Einfluss auf das laufende Geschäft, da Oracle in dem Bereich wenig Kunden habe, hieß es.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Unternehmen Oracle erzielte in seinem ersten Finanzquartal (2008/2009) einen Gewinn in Höhe von 1,08 Milliarden US-Dollar (21 Cent pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 840 Millionen US-Dollar (16 Cent pro Aktie). Der Umsatz stieg von 4,53 Milliarden US-Dollar auf 5,33 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. SOG Business-Software GmbH, Hamburg
  2. Hochschule Ruhr West, Mülheim an der Ruhr

Der gesamte Softwareumsatz Oracles wuchs um 20 Prozent auf 4,2 Milliarden US-Dollar. Das Umsatzvolumen der verkauften Softwarelizenzen, ein wichtiger Wachstumsindikator für die ganze Branche, kletterte um 14 Prozent auf 1,2 Milliarden US-Dollar. Das Geschäft mit neuen Lizenzen für Datenbank- und Middleware-Software stieg um 27 Prozent auf 906 Millionen US-Dollar. Bei neuen Lizenzen für Oracle-Applikationen setzte der kalifornische Konzern mit 331 Millionen US-Dollar jedoch 12 Prozent weniger um als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, was Analysten als Folge der gegenwärtigen Schwächephase der US-Wirtschaft werteten.

Auf Unsicherheiten durch die Bankenkrise in den USA angesprochen, sagte Oracle-Co-President Safra Catz: "Insgesamt gesehen, sind wir sehr damit zufrieden, wo wir uns gegenwärtig befinden." Wie Catz erklärte, käme nur ein geringer Umsatzanteil Oracles von Unternehmen aus dem Bereich Finanzdienstleitungen. Die gegenwärtigen Turbulenzen würden keinen Einfluss auf die Performance im laufenden Quartal haben, so Catz, die ihren Posten als Finanzchefin an Jeff Epstein abgibt, aber als Co-President eine der Führungsfiguren neben Oracle-Gründer Larry Ellison bleibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 139,90€

mumu 22. Sep 2008

So wie ich das sehen und schon bei einigen Firmen mitbekommen habe, geht Oracle strenger...

DerMuedeJo 22. Sep 2008

Ironie Tags vergessen oder ? Man kann natuerlich eine Access Datenbank auf Groesse...

Irgendwer 20. Sep 2008

Oracle profitiert in großem Maße davon, dass wichtige Anwendungen anderer...

TeamGermany 19. Sep 2008

Seit der Egomane Larry allen anderen Teams den America's Cup versaut hat, empfehle ich...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
    •  /